Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Attacke in Mali: "Die EU lässt sich von Terrorismus nicht einschüchtern"

Attacke auf Nachtklub: Terror in Mali Fotos
AP

Fünf Menschen sind bei einem Anschlag auf einen Nachtklub in der Hauptstadt Malis getötet worden, darunter zwei Europäer. Die EU werde im Kampf gegen den Terrorismus standhaft bleiben, sagte Ratspräsident Tusk. Auch der US-Außenminister verurteilte die Attacke.

Bamako - Mutmaßliche Islamisten haben in einem Nachtklub im Zentrum der malischen Hauptstadt Bamako mindestens fünf Menschen ermordet. Bei dem Anschlag kamen unter anderem ein Franzose und ein Belgier ums Leben, sowie ein malischer Polizist und ein Sicherheitsbeamter.

Der französische Sender RFI sprach zudem von mindestens zehn Verletzten, zwei von ihnen sollen in kritischem Zustand sein. Berichten zufolge sind auch zwei Schweizer verletzt, die zur Behandlung in ihre Heimat ausgeflogen wurden. Sie sollen für die UN als Minenräumer gearbeitet haben.

Die Täter griffen Zeugen zufolge das Lokal "La Terrasse" in der Nacht zum Samstag mit einer Maschinenpistole und Handgranaten an. Einer von ihnen habe laut "Allahu Akbar" ("Gott ist groß") gerufen, berichtete der Augenzeuge Hamadoun Touré. Anschließend seien die Männer mit einem Auto und einem Motorrad geflohen. Zwei Verdächtige wurden wenig später in der Nähe des Tatorts festgenommen.

Malis Präsident Ibrahim Boubacar Keita sprach an der Stelle des Attentats von einem "kriminellen und terroristischen Akt". Es seien Ermittlungen eingeleitet worden, um die Verantwortlichen ausfindig zu machen.

Vereint im Kampf gegen den Terrorismus

Bei dem französischen Opfer soll es sich laut der Zeitung "Le Figaro" um einen Ingenieur handeln, der in Bamako lebte. Der französische Außenminister sagte, der Mann sei 31 Jahre alt gewesen. Es müsse "alles getan werden, um die Verantwortlichen für dieses Verbrechen zu finden".

Der Belgier arbeitete nach Angaben von EU-Ratspräsident Donald Tusk als Sicherheitsoffizier für die EU-Delegation in Bamako. Die Europäische Union lasse sich von Terrorismus nicht einschüchtern - "weder im Inland noch im Ausland", sagte Tusk. In der Unterstützung Malis bei der Wiederherstellung von Frieden, Sicherheit und Rechtsstaatlichkeit werde die EU "standhaft bleiben".

Auch US-Außenminister John Kerry verurteilte den Anschlag. "Er stärkt nur unsere Entschlossenheit, Terrorismus in all seinen Formen zu bekämpfen", sagte Kerry bei einem Treffen mit europäischen Amtskollegen in Paris.

Der Chef des UN-Stabilisierungseinsatzes Minusma, Mongi Hamdi, forderte die malischen Behörden auf, die Verantwortlichen vor Gericht zu bringen. An dem UN-Einsatz wie auch an einem EU-Ausbildungseinsatz für die malische Armee ist auch die Bundeswehr beteiligt.

Nach einem Putsch hatten Islamisten und Separatisten 2012 in Mali den Norden unter ihre Kontrolle gebracht. Erst durch ein Eingreifen der ehemaligen Kolonialmacht Frankreich wurde das Wüstengebiet wieder zurückerobert. Bis heute bleibt die Lage dort unübersichtlich.

Im August wird die Bundeswehr das Kommando über die EU-Mission übernehmen, die seit Februar 2013 läuft: Damals war der Vormarsch islamistischer Terroristen im Norden des Wüstenstaats durch eine französische Militärintervention gestoppt worden. Anschläge im südlich gelegenen Bamako waren bisher selten.

Erst Ende Februar hatte der deutsche Bundestag beschlossen, den Ausbildungseinsatz der Bundeswehr in Mali auszuweiten. Statt der bisher 250 sollen in den nächsten 15 Monaten bis zu 350 deutsche Soldaten die malischen Streitkräfte für den Kampf gegen islamistische Rebellen trainieren.

aar/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sehr gut,
ornitologe 07.03.2015
Herr Ratspräsident, dass sich die EU von Terror in MALI nicht einschüchtern lässt. Auch einer eventuellen Bedrohung aus Feuerland wird die EU entschieden entgegentreten! Danke Herr Tusk!
2. Ein Danke nach Polen
Lonsinger 07.03.2015
Vielen Dank Herr Tusk für Ihre Standhaftigkeit. Wie Sie dies aber noch organisieren werden, hat sich mir noch nicht erschlossen.
3.
freespeech1 07.03.2015
Selbstverständlich lässt sich die EU vom Terrorismus einschüchtern. Nicht überall gleich, in Polen hat man damit weniger Probleme, aber Polen ist nicht die EU. In D z.B. werden Demonstrationen wegen Terrorismusgefahr abgesagt, auch Karnevalszüge, in Bremen patroulliert die Polizei mit Maschinenpistolen. Und in anderen westlichen EU-Staaten sieht es teilweise noch viel schlimmer aus. Aber klar, im Elfenbeinturm in Brüssel wird die Parole ausgegeben: Die EU lässt sich vom Terrorismus einschüchtern! Wir alle sind Charlie und die Erde ist eine Scheibe.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Bevölkerung: 16,259 Mio.

Fläche: 1.240.194 km²

Hauptstadt: Bamako

Staatsoberhaupt:
Ibrahim Boubacar Keita

Regierungschef: Mobido Keïta

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Afrika-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: