Terror in Pakistan Afghanische Taliban ächten Massaker an pakistanischer Schule

Mehr als 140 Menschen starben bei einem grausamen Angriff von pakistanischen Taliban auf eine Schule in Peschawar, darunter mindestens 132 Kinder. Die afghanischen Taliban gehen nun auf Distanz, der "Amoklauf" sei "unislamisch".


Kabul - 500 Schüler und Lehrer wurden bei einer Attacke im pakistanischen Peschawar am Dienstag als Geiseln genommen, mindestens 141 Menschen starben. Unter den Opfern sind offenbar 132 Kinder. Ein Anschlag, von dem sich nun sogar die Taliban in Afghanistan distanzieren. Die absichtliche Tötung unschuldiger Kinder und Frauen verstoße gegen die Grundlagen des Islam, erklärte der afghanische Taliban-Sprecher Sabihullah Mudschahid. Der "Amoklauf" sei "unislamisch", hieß es.

Die afghanischen und pakistanischen Taliban sind zwar organisatorisch getrennt, arbeiten aber zusammen. Ihre Ziele sind der Sturz ihrer jeweiligen Regierung und die Schaffung eines islamischen Staates. Den Überfall auf die Schule hatte ein Sprecher der pakistanischen Taliban als Rache für das Vorgehen des Militärs bezeichnet, das in der Grenzregion zu Afghanistan eine Offensive gegen die Islamisten führt. Die angegriffene Schule wird von der Armee betrieben, unter den Opfern sind auch Kinder der Militärs.

Der pakistanische Premierminister Nawaz Sharif nannte das Massaker eine "von Wilden entfesselte nationale Tragödie". Er ordnete eine dreitägige Staatstrauer an. Außerdem soll die Todesstrafe nun wieder zugelassen werden, bislang war sie ausgesetzt. Ein Regierungsausschuss habe ein Ende des Moratoriums vorgeschlagen und Sharif habe dem zugestimmt, sagte Sharifs Sprecher am Mittwoch. Auch das benachbarte Indien, Pakistans Erzfeind, verurteilte den Angriff. Der indische Regierungschef Narendra Modi übermittelte Sharif telefonisch sein Beileid.

US-Drohne trifft Taliban

Am Mittwochmorgen traf eine US-Drohne in Ostafghanistan offenbar vier pakistanische Taliban und sieben weitere Aufständische. Nach Angaben des Gouverneurs des Sherzad-Gebiets, Mahlem Mashuq. Die Raketen der Drohne hätten einen Pick-up getroffen, alle elf Insassen seien bei dem Angriff gestorben.

US-Präsident Barack Obama hatte am Dienstagabend erklärt, die Taliban hätten erneut gezeigt, wie "verdorben" sie seien. Die USA hätten Pakistan weitere Hilfe im Kampf gegen den Terrorismus angeboten, heißt es aus US-Kreisen. Man erwarte auch von Pakistan einen größeren Einsatz in dem Kampf. "Wir stehen Seite an Seite mit den Menschen in Pakistan", sagte Obama.

Im Video: Friedensnobelpreisträgerin Malala zur Taliban-Attacke

vek/Reuters/AP



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
joG 17.12.2014
1. Das ist nicht verwunderlich, bedenkt man....
.....dass die pakistanische Regierung sie im Afghanistan Krieg gegen die Alliierten unterstützten....
Hank Hill 17.12.2014
2. Die islamischen Gotteskrieger
zeichnen sich besonders durch Feigheit aus. Schulen, Kinder, Frauen, alles leichte Ziele für diese Feiglinge. Verstecken sich in Krankenhäusern und Einrichtungen in denen hilflose Menschen wohnen. IS, Taliban, Al Quaida, der Abschaum der Menschheit. Obama, release the drones. Excellent.
abudhabiiiiiiii 17.12.2014
3. Die afghanische Taliban...
verurteilen diese Tat - Das ich nicht lache. Die sind nicht besser, haben erst in diesem Monat in einem Volleyball Spiel und in einer Schule einen jugendlichen mit einem Sprengstoffgürtel rein geschickt und dutzende unschuldige Menschen getötet. Beides sind Terrororganisationen, da braucht keiner der Parteien Friedensgespräche mit denen führen, die verstehen nur Gewalt!
zshh 17.12.2014
4. taliban
mit dieser distanzierung macht sich die afghanische taliban nicht besser. die meucheln genauso unschuldige frauen, kinder und "ungläubige" ab. dieser pseudoreligiöse abschaum ist -wie IS- die pest des 21. jahrhunderts. natürlich sind sie auch ein produkt unserer heutigen geopolitik und der fehlenden bildung im arabischen raum. trotzdem müssen sich alle in der welt gegen diesen meuchelmob zur wehr setzen. das gibt sicher wieder neuen schub für pegida & co.
Sweep 17.12.2014
5. Ein Kommentar zum Kommentar Nr. 2
Dieser Anschlag ist nicht nur Feige un abscheulich. Der Kommentar Nr. 2 wird betitelt mit " Die islamischen Gotteskrieger". Islamisch ist das falsche Adjektiv, wenn dann meinen Sie islamistisch. Ein gerne von vielen übersehenen wichtigen Unterschied. Denn man sagt ja auch nicht eine Christliche Intervention der Amis oder ähnliches, auch wenn diese überwiegend von christlichen Soldaten durchgeführt wird.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.