Nach Terror in Paris Hollande nimmt getötete Polizisten in Ehrenlegion auf

Drei Polizisten starben bei den Terrorattentaten in der vergangenen Woche. Bei einer Gedenkfeier hat sie der französische Präsident posthum in die Ehrenlegion aufgenommen. "Frankreich wird nie zerbrechen", sagt Hollande.

AFP

Paris - Frankreichs Staatschef François Hollande ehrt die drei bei den islamistischen Anschlägen getöteten Polizisten auf besondere Weise: Bei einer bewegenden Trauerzeremonie in der Pariser Polizeipräfektur nahm Hollande die Beamten Franck Brinsolaro, Ahmed Merabet und Clarissa Jean-Philippe posthum in die französische Ehrenlegion auf. Die Orden befestigte er an den aufgebahrten Särgen. "Frankreich wird nie zerbrechen", sagte Hollande. Die Polizisten seien gestorben, damit Frankreich in Freiheit leben könne. An der Zeremonie nahmen auch Premierminister Manuel Valls und Innenminister Bernard Cazeneuve sowie Angehörige der getöteten Polizisten teil. Mehrere anwesende Minister hatten Tränen in den Augen.

Bei der blutigen Anschlagsserie in der vergangenen Woche wurden insgesamt 17 Menschen getötet: Beim Angriff auf die Satirezeitung "Charlie Hebdo" am Mittwoch erschossen die zwei Attentäter zunächst den zum Schutz des Karikaturisten "Charb" abgestellten Polizisten Franck Brinsolaro, auf der Flucht töteten sie den Beamten Ahmed Merabet am Anschlagsort. Ein zweiter Islamist erschoss am Donnerstag in Montrouge südlich von Paris die unbewaffnete Polizistin Clarissa Jean-Philippe.

mka/AFP

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.