Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Terror in Frankreich: IS-Anhänger bejubeln die Anschläge von Paris

Von und

Tatort in Paris: "Das Kalifat schlägt in Frankreich zu" Zur Großansicht
DPA

Tatort in Paris: "Das Kalifat schlägt in Frankreich zu"

Sie haben in Paris mindestens 120 Menschen getötet - welche Erkenntnisse gibt es bislang über die Attentäter? Wie reagiert die Terrororganisation "Islamischer Staat"? Die wichtigsten Antworten.

Wer sind die Attentäter von Paris? Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) hat sich in einer schriftlichen Erklärung zu den Anschlägen von Paris bekannt. Vieles andere ist noch unklar: So gibt es bislang zum Beispiel noch keine Informationen über die Nationalität der Täter.

Nach Angaben der französischen Ermittler sind acht Terroristen tot, sieben haben sich selbst in die Luft gesprengt, einer wurde durch die Polizei erschossen. Drei der Attentäter töteten sich selbst beim Stade de France, drei sprengten sich im Konzertsaal Bataclan in die Luft, einer wurde dort von den Sicherheitskräften erschossen. Ein weiterer Terrorist hat sich nach Angaben der Ermittler auf dem Boulevard Voltaire nahe der Musikhalle in die Luft gesprengt. Nicht klar ist bislang, ob es insgesamt noch mehr Terroristen gibt - ob die Attentäter, die auf Café-Besucher schossen dieselben sind, die dann den Konzertsaal Bataclan stürmten. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass weitere Terroristen noch auf freiem Fuß seien, hieß es von den französischen Ermittlern. Die Behörden in Frankreich suchen nun mit Hochdruck nach möglichen Komplizen. Der IS sprach in seinem Bekennerschreiben indes von acht Attentätern - stimmt diese Angabe, wären alle Terroristen tot.

Was sagen Augenzeugen?

Ein Überlebender, der in dem Konzertsaal Bataclan war, wo die Terroristen mindestens hundert Menschen ermordet haben, sagte, die Attentäter hätten die Beteiligung Frankreichs an der US-geführten Militärkoalition gegen die Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) in Syrien und im Irak als Grund genannt. Andere beschrieben, wie die Terroristen "Allahu akbar" ("Gott ist groß") gerufen haben sollen. "Mitten im Konzert sind Männer reingekommen, sie haben im Bereich des Eingangs zu schießen begonnen", sagte der Konzertbesucher Louis dem Sender France Info. "Sie haben voll in die Menge geschossen, ich glaube mit Pumpguns und dabei 'Allahu akbar' gerufen."

REUTERS
Der Journalist Julien Pearce, der bei dem Konzert war, hat den Ruf nicht gehört. Pearce sagte, er habe zwei Angreifer recht klar sehen können. "Sie hatten Kalaschnikows, trugen schwarze Kleidung, aber keine Masken." Geschrien habe keiner der Männer. "Sie haben nichts gerufen, nicht 'Allahu Akbar' oder sonst irgendetwas. Sie waren ruhig und zielten einfach." Übereinstimmend beschreiben Überlebende die Attentäter als sehr jung, unter 25 Jahren.

Wie reagiert der IS?

Die ersten Meldungen über die Anschlagsserie in Paris hatten gerade die Runde gemacht, da brach bei Anhängern des IS in den sozialen Netzwerken Jubel aus. Unter den Hashtags "Das Kalifat schlägt in Frankreich zu" und "Das Frankreich der Kreuzzügler in Flammen" feierten sie die Attentate. Al-Samud, ein Medienkanal der dem IS nahesteht, verbreitete ein Bild von Dschihadisten mit der Botschaft: "Ihr Franzosen: So wie ihr bei uns tötet, töten wir bei euch. Und wir haben euch schon versprochen, dass wir den Kampf zu euch tragen werden. Kostet nun von unserem Terror." Andere Accounts verbreiteten Bilder getöteter Kinder aus Syrien und dem Irak und bezeichneten die Anschläge von Paris als rechtmäßige Vergeltung.

Viele IS-Anhänger auf Twitter verbreiteten zudem eine Losung, die IS-Sprecher Abu Mohammed al-Adnani im März 2012 in einer Audiobotschaft verbreitet hatte. Die IS-Kämpfer würden "Paris vor Rom" erreichen, hatte Adnani angekündigt.

Am Samstagmittag bekannte sich die Terrormiliz IS schließlich selbst zu den Anschlägen. Der IS behauptet, die Anschlagsorte bewusst ausgewählt zu haben. Das Stade de France sei angegriffen worden, weil sich Staatspräsident Hollande zum Zeitpunkt der Tat dort aufhielt. Die Konzerthalle, weil dort "eine perverse Feier" stattgefunden habe. Die Terroristen begründen ihre Tat damit, dass Frankreich den islamischen Propheten Mohammed beleidigt habe. Außerdem bezeichnen sie die Attentate als Vergeltung für Frankreichs Beteiligung an den Luftangriffen gegen den IS.

Zuvor hatte bereits Frankreichs Staatschef Hollande den IS für die Terrorserie verantwortlich gemacht*. Bei den Anschlägen in Paris sind nach jüngsten offiziellen Angaben mindestens 127 Menschen getötet worden.

Offen ist noch, ob die Täter im Ausland für ihre Verbrechen trainiert wurden. Klar ist hingegen: Die Attentatsserie vom Freitag unterscheidet sich deutlich von bisherigen Terrortaten in Europa, wie etwa den Bombenanschlägen von Madrid 2004 oder London 2005. Die Angriffe von Paris waren eine konzertierte Aktion, mindestens acht Attentäter haben sich über einen langen Zeitraum vorbereitet.

Damit unterscheiden sie sich auch von den Attentaten in Frankreich, etwa den Morden des Dschihadisten Mohammed Merah in Toulouse 2012 und den Überfällen auf die "Charlie Hebdo"-Redaktion und den jüdischen Supermarkt im Januar dieses Jahres.

Die Attentäter vom Freitag verfügten über ein großes Waffenarsenal, bestehend aus Sturmgewehren, Handgranaten und Sprengstoffwesten. Die Terroristen konnten sich diese Waffen beschaffen, ohne ins Visier der Sicherheitsbehörden zu geraten.

Die dschihadistische Szene in Frankreich wächst seit Jahren. Nach Schätzungen der Geheimdienste kämpfen 520 Staatsbürger in den Reihen von IS und al-Qaida in Syrien und dem Irak, etwa 250 Franzosen sind aus dem Kriegsgebiet zurückgekehrt. Nach eigenen Angaben haben die Sicherheitsdienste seit Januar rund ein Dutzend Attentate in Frankreich vereitelt. Die Anschläge vom Freitag konnten sie nicht verhindern.

Terrorziele in Paris
Klicken Sie auf die Standorte für weitere Informationen.
Fotos: AP, AFP, dpa
1
Stade de France
2
Rue Alibert
3
Rue de la Fontaine au Roi
4
Konzertsaal Bataclan
5
Boulevard Voltaire
6
Rue de Charonne

Mit Material von dpa und AFP

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 543.965 km²

Bevölkerung: 64,204 Mio.

Hauptstadt: Paris

Staatsoberhaupt:
François Hollande

Regierungschef: Manuel Valls

Mehr auf der Themenseite | Frankreich | Frankreich-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: