Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Razzia in Saint-Denis: Terrorgruppe war bereit zu weiterem Anschlag

Bei der Razzia am Mittwochmorgen im Pariser Vorort Saint-Denis wurde laut Staatsanwaltschaft ein weiterer Anschlag vereitelt. Der Organisator der Terrorserie, der 28-jährige Abdelhamid Abaaoud, soll inzwischen tot sein. Das berichtet die "Washington Post".

Ermittler bei Razzia in Saint-Denis: Leichen noch nicht identifiziert Zur Großansicht
AP

Ermittler bei Razzia in Saint-Denis: Leichen noch nicht identifiziert

Der Anti-Terroreinsatz am Mittwochmorgen im Pariser Vorort Saint-Denis hat die französische Hauptstadt wohl vor einem weiteren Anschlag bewahrt. Bei dem Einsatz in einer konspirativen Wohnung sprengte sich eine Frau in die Luft. Der für Terrorismus zuständige oberste Staatsanwalt François Molins sagte am Mittwochabend in Paris, bei der Aktion sei eine "neue Gruppe von Terroristen neutralisiert" worden, die offenbar einen Anschlag hätte verüben können. "Es handelte sich um eine weitere Gruppe von Terroristen", so Molins während einer Pressekonferenz: "Das Kommando war bereit zum Angriff."

Es habe sich um einen schwierigen Einsatz gehandelt, so Molins. 110 Mann von verschiedenen Eliteeinheiten waren im Einsatz. Fünf Beamte wurden dabei leicht verletzt. Die schwere Tür des Apartments habe dem ersten Ansturm zunächst standgehalten. Das habe zu einem langen Schusswechsel geführt: Laut Molins feuerten Einsatzkräfte insgesamt 5000 Schuss.

Fotostrecke

19  Bilder
Fotostrecke: Tote und Festnahmen bei Anti-Terror-Einsatz
Die französische Polizei hatte am Mittwochmorgen eine Wohnung in Saint-Denis gestürmt. Laut Molins hatten die Ermittler aus abgehörten Telefonaten Hinweise erhalten, dass sich der Drahtzieher der Anschläge vom Freitag, Abaaoud, in der Wohnung in Saint-Denis aufhalten könnte. Zudem sei der 28-Jährige mit marokkanischen Wurzeln von Anwohnern vor Ort identifiziert worden. Der meistgesuchte Islamist Belgiens, der für den "Islamischen Staat" (IS) in Syrien gekämpft haben soll, lebte früher im Brüsseler Vorort Molenbeek.

Abaaoud kam bei dem Einsatz offenbar ums Leben

Der als Drahtzieher der jüngsten Terroranschläge von Paris geltende Abdelhamid Abaaoud ist nicht unter den festgenommenen Verdächtigen, so Staatsanwalt Molins. Auch Salah Abdeslam sei nicht unter den Festgenommenen.

Eine Festnahme von Abaaoud konnte wohl deshalb nicht erfolgen, weil der Terrorist bei dem Einsatz offenbar ums Leben kam. Die "Washington Post" berichtete unter Berufung auf zwei Ermittler aus Geheimdienstkreisen, Abdelhamid Abaaoud sei tot. Molins bestätigte diese Informationen auf der Pressekonferenz nicht. Es gebe zwei Tote, eine Identifizierung der Leichen sei derzeit aber noch nicht möglich, sagte er. Acht Verdächtige wurden festgenommen.

Die Aktion, unweit der Basilika von Seine-Saint-Denis, begann gegen 4.20 Uhr. Beim Vordringen im Treppenhaus des baufälligen Hauses, so berichtete Molins, kamen ihnen drei Männer entgegen, die festgenommen werden. Die aufgeschreckten Terroristen in der Wohnung hatten Gelegenheit zu langhaltendem Widerstand. Sie schossen gezielt und abwechselnd aus Kalaschnikows, um mit dem Dauerfeuer die Sicherheitskräfte auf Distanz zu halten. Ein Mitglied der Elitetruppe wurde am Arm getroffen.

Per SMS zum Attentat

Als die Sicherheitskräfte in das Appartement eindrangen, entdeckten sie zwei weitere Verdächtige, die ins Nachappartement flüchten wollten. Sie wurden überwältigt.

Auch zu der Terrorserie vom Freitagabend machte der Staatsanwalt neue Angaben. Es habe sich dabei um eine minutiös geplante Kommando-Aktion gehandelt. Die Attentäter seien bereits am Donnerstag in drei Fahrzeugen im Konvoi von Belgien nach Paris gefahren. Die drei Autos seien von den Brüdern Brahim und Salah Abdeslam gemietet worden.

Bei den Attacken von Paris sei ein wahres Kriegsarsenal gefunden worden, darunter Kalaschnikows und Sprengstoff vom Typ TATP, so Molins. Zudem gebe es Ermittlungen zufolge mehrere konspirative Wohnungen in Alfortville, in Bobigny und eine in Saint-Denis.

Zudem haben die Attentäter von Paris wohl per SMS kommuniziert. Ein Handy mit der Textnachricht "Wir legen los, wir fangen an" sei in einem Mülleimer nahe des Konzertsaals Bataclan gefunden worden, bestätigte Molins. Es gelte nun festzustellen, wer der Adressat der Nachricht sei.

Video: Augenzeuge filmt den Einsatz in Saint-Denis

REUTERS
Der aktuelle Ermittlungsstand zu den Täter und Anschlägen von Paris

jat/brk/Stefan Simons/Reuters/dpa

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Der aktuelle Ermittlungsstand zu den Täter und Anschlägen von Paris

Fläche: 543.965 km²

Bevölkerung: 64,204 Mio.

Hauptstadt: Paris

Staatsoberhaupt:
François Hollande

Regierungschef: Manuel Valls

Mehr auf der Themenseite | Frankreich | Frankreich-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: