Die Meldung Tote bei Anti-Terror-Razzia in Pariser Vorort

Bei dem Anti-Terror-Einsatz bei Paris hat eine Frau einen Sprengstoffgürtel gezündet, ein weiterer Verdächtiger soll ebenfalls tot sein. Soldaten suchen nach dem mutmaßlichen Drahtzieher der Anschläge vom Freitag: Abdelhamid Abaaoud.


Am Morgen ist bei einem Anti-Terror-Einsatz in Saint-Denis nördlich von Paris eine Verdächtige gestorben: Eine Frau sprengte sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft selbst in die Luft, als Spezialkräfte eine Wohnung stürmten. Mehrere Medien berichteten unter Berufung auf Polizeikreise, es habe einen zweiten Toten gegeben. In der Mitteilung der Staatsanwaltschaft gab es dazu aber keine Informationen.

Fotostrecke

19  Bilder
Fotostrecke: Tote und Festnahmen bei Anti-Terror-Einsatz
Bei dem mehrstündigen Einsatz fielen auch Schüsse. Nach einer ersten Bilanz wurden fünf Polizisten leicht verletzt. Das teilte die Polizei auf Twitter mit. Drei Männer, die sich ebenfalls in der Wohnung verschanzt hatten, wurden festgenommen, zwei weitere Verdächtige in der Nähe. In Saint-Denis befindet sich die Fußballarena Stade de France, die eines der Ziele der Anschläge vom Freitag mit 132 Todesopfern in und bei Paris war.

Der Polizeieinsatz dauert noch an (Verfolgen Sie die aktuellen Entwicklungen hier im Liveblog.und hier im Video-Livestream): Ein Verdächtiger habe sich noch immer in der Wohnung verschanzt, heißt es. Der Zugriff richtete sich gegen den Islamisten Abdelhamid Abaaoud, der als Drahtzieher der Anschläge gesucht wird. Dies berichteten mehrere französische Medien unter Berufung auf Ermittler.

Der 28-Jährige ist der meistgesuchte Islamist Belgiens. Er hat marokkanische Wurzeln und lebte früher in der Brüsseler Islamistenhochburg Molenbeek, zuletzt soll er sich in Syrien aufgehalten und für die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) gekämpft haben. Es wäre sehr überraschend, wenn er sich in Paris aufhalten würde.

Belgischer Terrorist Abu Umar Al-Baljiki (aka Abdelhamid Abaaoud, aka AbuUmar Al-Baljiki)
Islamistisches Propaganda-Magazin

Belgischer Terrorist Abu Umar Al-Baljiki (aka Abdelhamid Abaaoud, aka AbuUmar Al-Baljiki)

  • Um 4.30 Uhr begann der Einsatz im Stadtzentrum der nördlichen Pariser Vorortsgemeinde Saint-Denis Augenzeugen zufolge mit lauten Explosionen, danach war schweres und sehr lautes Gewehrfeuer zu hören.
  • Immer wieder waren Schüsse zu hören, bis nach 6 Uhr.
  • Auf BFMTV war zu sehen, wie immer mehr Einsatzkräfte zusammengezogen werden. Elitekommandos haben sich vor der Wohnung in einem Appartementkomplex aufgebaut.
  • Gegen 7.30 Uhr waren erneut heftige Explosionen zu hören, nachdem es zuvor vorübergehend still gewesen war.
  • Laut einer Kollegin von SPIEGEL TV rücken Lkw mit Soldaten zur Verstärkung an.

Die Anwohner wurden von der Polizei aufgefordert, sich auf den Boden zu legen und in ihren Wohnungen zu bleiben. Das Viertel mitten in der Stadt bei der Rue Gabriel Péri ist komplett abgesperrt. Geschäfte und Schulen bleiben geschlossen. Der Einsatz läuft in der Nähe der Kathedrale Saint-Denis.

Die französische Polizei sucht mit Hochdruck nach Verdächtigen, die an den Attentaten beteiligt waren: In Belgien wird nach dem 26-jährigen Salah Abdeslam gefahndet. Am Dienstagabend tauchte ein Video auf, das auf einen möglichen weiteren flüchtigen Attentäter hindeutet.

Mutmaßliche Attentäter (von links nach rechts): Samy Amimour, Ahmad Almohammad, Abdelhamid Abaaoud, Salah Abdeslam (noch flüchtig), Bilal Hafdi
AFP

Mutmaßliche Attentäter (von links nach rechts): Samy Amimour, Ahmad Almohammad, Abdelhamid Abaaoud, Salah Abdeslam (noch flüchtig), Bilal Hafdi

vek/kev/ras/hen/Mitarbeit: Mathieu von Rohr und Stefan Simons

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.