Anschläge in Paris Zweites deutsches Todesopfer bestätigt

Unter den Opfern der Terroranschläge von Paris ist ein weiterer Deutscher. Das bestätigte jetzt das Auswärtige Amt.

Trauernde in Paris: "Islamischer Staat" bekannte sich zu den Taten
AFP

Trauernde in Paris: "Islamischer Staat" bekannte sich zu den Taten


Nach den Terroranschlägen in Paris ist ein zweites deutsches Todesopfer identifiziert worden. Dies teilte das Auswärtige Amt am Montag in Berlin mit. "Wir müssen leider bestätigen, dass ein weiterer deutscher Staatsangehöriger unter den Todesopfern ist", sagte ein Ministeriumssprecher. Nähere Angaben machte er zunächst nicht. Bislang war nur bekannt, dass ein 28-jähriger Architekt aus Oberbayern getötet wurde.

Die Terrorserie hatte am Freitagabend in der Nähe des Stadions Stade de France begonnen, wo gerade das Fußball-Länderspiel Deutschland gegen Frankreich stattfand. Insgesamt starben mindestens 129 Menschen. Mehrere Hundert wurden verletzt. Zu den Anschlägen in Frankreichs Hauptstadt hatte sich die in Syrien und im Irak wütende Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) bekannt.

Unter den Opfern sollen sich auch ein Spanier, ein Marokkaner und ein Italiener befinden. Auch die USA, Schweden und Großbritannien bestätigten, jeweils einen Staatsbürger bei den Anschlägen verloren zu haben. Zudem stammen demnach jeweils zwei Todesopfer aus Rumänien, Mexiko, Tunesien und Algerien. Mindestens drei Belgier, drei Portugiesen und drei chilenische Staatsbürger haben bei den Anschlägen ihr Leben verloren.

Der französische Fußballnationalspieler Lassana Diarra ( Olympique Marseille) trauert um seine Cousine. Das bestätigte der 30-Jährige am Samstag auf seiner offiziellen Facebook-Seite. "Meine Cousine Asta Diakite ist unter den Opfern bei einer der Schießereien. Sie war für mich ein Vorbild, eine Unterstützerin, eine große Schwester", schrieb er.

kev/AFP/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.