Terror-PR Bin Laden laut Qaida-Vize "gesund und wohlauf"

Al-Qaida-Vize Sawahiri hat in einer neunzigminütigen Internetbotschaft Anschläge gegen Juden in Israel und anderen Ländern angekündigt - und die Uno als "Feind des Islam" verdammt. Qaida-Chef Osama bin Laden sei am Leben und bei "guter Gesundheit", verkündete sein Stellvertreter.


Washington - Der Chef des Terrornetzwerks al-Qaida ist nach Angaben seines Stellvertreters Aiman al-Sawahiri bei "guter Gesundheit". Osama bin Laden gehe es gut, sagte Sawahiri laut einer am Mittwoch veröffentlichten Audiobotschaft. Das Tonband wurde nach Angaben der auf die Überwachung islamistischer Internetseiten spezialisierten US-Gruppe Intelcenter auf einer al-Qaida-nahen Webseite veröffentlicht.

Topterrorist Sawahiri: "Unschuldige kamen nur unbeabsichtigt ums Leben"
AFP

Topterrorist Sawahiri: "Unschuldige kamen nur unbeabsichtigt ums Leben"

Sawahiri richtete in der knapp neunzigminütigen Aufnahme heftige Vorwürfe gegen die Vereinten Nationen. Diese seien "ein Feind des Islams und der Muslime". Unter anderem habe die Uno die Gründung des Staates Israels und die Besetzung muslimischen Lands erlaubt, sagte Sawahiri. Er verteidigte vergangene Anschläge mit vielen Toten auf Uno-Gebäude in Algier und Bagdad.

Der Top-Terrorist kündigte neue Anschläge auf jüdische Gläubige an: "Wir versprechen unseren muslimischen Brüdern, dass wir unser bestes tun werden, um Juden in Israel und im Ausland mit Gottes Hilfe bekämpfen werden."

Die Nummer zwei des Terrornetzwerks reagierte mit der Botschaft auf einen Aufruf aus dem vergangenen Jahr: Im Dezember hatte der Stellvertreter Bin Ladens Journalisten und Privatmenschen aufgefordert, ihm E-Mails mit Fragen zu schicken. Der Aufruf war zusammen mit einem Foto Sawahiris in einem einschlägigen islamistischen Internet-Forum veröffentlicht worden.

In seiner aktuellen Audiobotschaft sagte der Top-Terrorist, er habe etwa hundert E-Mails ausgewählt, auf die er eingehen werde. Die Tonbandaufnahme wurde zusammen mit einem 46-seitigen Protokoll in englischer Sprache veröffentlicht.

"Wir töten keine Unschuldigen"

"Wir töten keine Unschuldigen", beantwortete Sawahiri eine entsprechende Frage, "weder in Bagdad, Marokko, Algerien oder woanders". Das Terrornetzwerk al-Qaida reklamiert unter anderem die Anschläge auf das New Yorker World Trade Center im September 2001 für sich, bei dem über 3000 Menschen getötet wurden. Al-Qaida initiiert zudem regelmäßig Selbstmordattentate im Irak, in Afghanistan und Algerien. "Wenn jemals Unschuldige bei den Aktionen der Mudschaheddin ums Leben kamen, geschah dies nur unbeabsichtigt, oder weil es unvermeidbar war", fügte Sawahiri hinzu. Vielmehr seien es ihre Feinde, die Unschuldige töten und gezielt Muslime "als menschliches Schild" benutzen würden.

Die Mitteilung ist die dritte Nachricht Sawahiris seit Beginn des Jahres. Sawahiri versteckt sich, wie angenommen wird, ebenso wie Osama bin Laden in den schwer zugänglichen pakistanischen Stammesgebieten an der Grenze zu Afghanistan. Die US-Regierung hat ein Kopfgeld von 25 Millionen Dollar auf ihn ausgesetzt. Der studierte Arzt und langjährige Weggefährte Bin Ladens gilt als der Chefideologe der al-Qaida.

amz/AFP/AP



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.