Terroralarm im Flugverkehr: 80-jährige Amerikanerin soll Bombenattrappe gebaut haben

Von , New York

Die auf einem Flughafen in Namibia entdeckte vermeintliche Bombe hielt die Polizei stundenlang in Atem. Nun scheint festzustehen: Die Attrappe wurde in den USA gebastelt - von der 80-jährigen Schwiegermutter des Besitzers einer kleinen Sicherheitsfirma.

AP

Die auf dem Flughafen in Windhuk in Namibia entdeckte Bombenattrappe stammt offenbar von einer kleinen Sicherheitsfirma in Kalifornien. "Es war ein Übungsgerät, das wir vor etwa vier Jahren hergestellt haben", sagte Larry Copello, der Inhaber des Unternehmens, SPIEGEL ONLINE. Er habe das FBI bereits am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) darüber informiert. Der sogenannte "Realtest-Koffer" sei ein ganz normales Exemplar aus seinem Verkaufsortiment und habe nie Sprengstoff enthalten. "Er war eine reine Attrappe." Dies hatte zuvor auch Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) bestätigt.

"Es bestand nie Gefahr", versicherte nun Copello. Der Koffer sei als Testgerät "zur Erkennung von improvisierten Sprengkörpern, etwa in Durchleuchtungsmaschinen" gebaut worden. Seine 80-jährige Schwiegermutter habe den Apparat damals selbst zusammengesetzt: "Sie hat ihn verdrahtet, verkabelt und zusammengebaut."

Wem er den fraglichen Koffer verkaufte, konnte Copello nicht sagen, da er das Gerät nicht habe exakt identifizieren können. "Ich habe keine Ahnung, wie das Ding da gelandet ist, wo es jetzt auftauchte", sagte er SPIEGEL ONLINE. "Ich kann es nicht verstehen. Irgendjemand muss es deplatziert oder verloren haben."

"Wir haben ja noch nicht mal eine Website"

Die Attrappe trug nach Angaben Copellos einen klaren Aufkleber mit seinem Namen und seiner Telefonnummer im kalifornischen Sonora, etwa 200 Kilometer östlich von San Francisco. Das FBI habe ihn deswegen bereits am Donnerstag kontaktiert und dann am Nachmittag Beamte nach Sonora geschickt, um ihn persönlich zu befragen. Er habe den Koffer anhand von FBI-Fotos identifiziert. Er habe ihnen alles über dessen Provenienz gesagt, was er wusste. "Sie sagten, sie würden die Ermittlungen fortsetzen."

Copello betreibt seine kleine Sicherheitsfirma, die nur drei Mitarbeiter hat und nach ihm benannt ist, nach eigenen Angaben bereits seit 1988. "Wir stellen Trainingsgeräte für Sicherheitsbedürfnisse her", sagte er. Zu seinen Kunden zählten Regierungsstellen wie die US-Verkehrssicherheitsbehörde TSA, Ministerien, Polizeiämter, Fluggesellschaften und andere Institutionen, die "mit Sicherheitsmaßnahmen zu tun haben".

Privatkunden habe er "absolut keine", stellte Copello klar. Alle Kunden würden streng geprüft und müssten sich als Mitarbeiter eines berechtigten Amtes bei ihm ausweisen und eine "amtliche Bestellung" vorweisen. Verdächtige Kunden würde er sofort melden. Seine Firma betreibe auch keine Werbung: "Wir haben ja noch nicht mal eine Website."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Ist Deutschland ausreichend vor Terror geschützt?
insgesamt 4773 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
boell 18.11.2010
Zitat von sysopDie Terrorwarnung von Innenminister de Maizière hat eine neue Sicherheitsdebatte ausgelöst. Ist der Terrorschutz in Deutschland ausreichend?
Der Terrorismus hat sein Ziel auf ganzer Linie erreicht: Selbstterorisierung spart eigene Kräfte, eine alte militärische Lehre.
2. "der Terrorist mit der Bombe unterm Arm" ist schon unterwegs
DerkurzeEugen 18.11.2010
Und wer oder was ist Schuld daran ? Natürlich, wir alle, die wir uns gegen den Polizeistaat wehren, die wir z.B. die Vorratsdatenspeicherung verhindert haben. Uhl: "Ohne Vorratsdatenspeicherung können die Menschen nicht mehr geschützt werden. Das ist völlig undenkbar." Ich frage mich, wie es uns so lange ohne Vorratsdatenspeicherung gelungen ist, das Land vor den Terror-Bombern zu schützen !? Was dem einen sin Uhl, ist dem andern sin Nachtigall, lieber Herr Uhl und ich hoffe es bleibt - wie bisher - dabei, dass wir keine Daten auf Vorrat speichern UND keinen Terror im Lande haben.
3.
peter-bömmler 18.11.2010
Das sehe ich genauso ... de Maizière: ".. die Bürger sollen wachsam sein.." hä, worauf soll ich denn GENAU aufpassen ?
4.
plumperquatsch 18.11.2010
Sehr erfeulich ist aber, daß offensichtlich kaum noch einer der Foren Nutzer auf die gefakten "Terror" Warnungen hereinfällt. Betrüblich ist jedoch, die zunehmende Gleichschaltung der Medien. Alles wird gut...
5. Einladung an Terroristen aus dem Jemen
helmers 18.11.2010
Warum hat man schon wieder voreilig die Sperre des Flugverkehrs mit dem Jemen aufgehoben, diese Frage muss die Bundesregierung und die Kanzlerin beantworten, wenn dies hier in unserem Land für Sicherheit sorgen soll, dann ist dies hundert Prozent der falsche Schritt gewesen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Flugsicherheit
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -20-
Fotostrecke
Bundespolizei: Mehr Präsenz an Flughäfen und Bahnhöfen