Terroranschläge von 2001: USA gedenken der 9/11-Opfer

Hunderte Menschen trauerten am Ground Zero, Barack Obama hielt eine Schweigeminute ab: Die USA haben der Opfer der Terroranschläge vom 11. September 2001 gedacht - sogar der Wahlkampf machte eine Pause.

US-Präsidentenpaar Obama und Verteidigungsminister Panetta: Schweigeminute Zur Großansicht
AFP

US-Präsidentenpaar Obama und Verteidigungsminister Panetta: Schweigeminute

New York - Elf Jahre nach den Anschlägen vom 11. September 2001 hat New York der fast 3000 Toten der islamistischen Attacke gedacht. Am sogenannten Ground Zero, wo die beiden Türme des World Trade Center standen, trauerten mehrere hundert Angehörige der Opfer.

Auch New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg und sein Vorgänger Rudolph Giuliani, damals im Amt und oberster Krisenkoordinator, nahmen teil. Alle trugen weiße Schleifen an ihrer Kleidung - als Zeichen der Trauer, aber auch des Optimismus. Wie in jedem Jahr wurden die Namen aller Opfer verlesen, nur unterbrochen von sechs Schweigeminuten: Eine für jedes der vier entführten Flugzeuge und jeweils eine für die beiden Türme, die einstürzten.

US-Präsident Barack Obama und First Lady Michelle Obama gedachten in Washington der Terroropfer. Beide hielten am Dienstag eine Schweigeminute im Garten des Weißen Hauses ab. Obama wollte auch einen Kranz im Pentagon niederlegen.

Am Tag des Gedenkens ruhte auch der Wahlkampf: Die Teams von Obama und seinem republikanischen Herausforderer Mitt Romney verzichteten auf ihre negativen Wahlwerbespots, in denen sie den politischen Gegner angreifen.

Romney plante einen Auftritt auf der Jahresversammlung der Vereinigung der Nationalgarde, deren Mitglieder nach den Anschlägen vielfach zum Einsatz kamen. Vizepräsident Joe Biden wollte in Shanksville in Pennsylvania an einer Gedenkveranstaltung teilnehmen.

Am 11. September 2001 steuerten islamistische Terroristen drei entführte Flugzeuge in das World Trade Center in New York und das Pentagon in Washington. Ein weiteres gekapertes Flugzeug stürzte in Pennsylvania ab, nachdem Passagiere die Angreifer überwältigt hatten. Bei den Anschlägen kamen knapp 3000 Menschen ums Leben.

hen/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
bleifuß 11.09.2012
Zitat von sysopAFPHunderte Menschen trauerten am Ground Zero, Barack Obama hielt eine Schweigeminute ab: Die USA haben der Opfer der Terroranschläge vom 11. September 2001 gedacht - sogar der Wahlkampf machte eine Pause. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,855238,00.html
Mein Gedanke gilt auch den Opfern und den Freiheitseinschränkungen danach und das nahezu weltweit.
2. Gedenken allein reicht nicht!
schnitti23 11.09.2012
Es muß aufgearbeitet werden, wie es zu solch eine Tragödie kommen konnte. Nicht im strafrechlichen Sinn, sondern das eigene Handeln betrachten und analysieren, denn jede Wirkung hat auch eine Ursache. Dieser kausale Zusammenhang darf nicht verleugnet werden.
3. --
king_pakal 11.09.2012
Zitat von sysopAFPHunderte Menschen trauerten am Ground Zero, Barack Obama hielt eine Schweigeminute ab: Die USA haben der Opfer der Terroranschläge vom 11. September 2001 gedacht - sogar der Wahlkampf machte eine Pause. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,855238,00.html
Warum heisst eigentlich "Ground Zero" Ground Zero? Ist das nicht eine übliche Bezeichnung für "einen Punkt auf der Erdoberfläche, auf oder über dem eine Nuklearexplosion stattgefunden hat oder stattfinden soll." Ground Zero (http://de.wikipedia.org/wiki/Ground_Zero) Warum heisst nun die Stelle in Manhattan ebenfalls Ground Zero?
4. Tragisch
gandhiforever 11.09.2012
Zitat von sysopAFPHunderte Menschen trauerten am Ground Zero, Barack Obama hielt eine Schweigeminute ab: Die USA haben der Opfer der Terroranschläge vom 11. September 2001 gedacht - sogar der Wahlkampf machte eine Pause. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,855238,00.html
waren nicht nur die Ereignisse am 11. September, tragisch war auch, wie fahrlaessig die Neocons die Warnungen ignorierten. Da von sich selbst so sehr ueberzeugte Menschen dazu neigen, die Realitaet zu ignorieren, wurde einfach behauptet, die Warnungen zu al Kaida dienten dazu, von der 'wirklichen Gefahr', naemlich Saddam Hussein, abzulenken. Dazu ist in der NYT Folgendes zu lesen: http://www.nytimes.com/2012/09/11/opinion/the-bush-white-house-was-deaf-to-9-11-warnings.html?_r=1&src=twr Leider haben die Republikaner nichts aus der Vergangenheit gelernt. Ganz im Gegenteil, sie haben sich noch weiter radikalisiert, verkennen die Realitaet noch mehr als damals. Mit anderen Worten: unter einem republikanischen Praesidenten waere eine Wiederholung von damals sehr gut moeglich, weil man sich von der eigenen Ansicht und nicht von den Erkenntnissen des Geheimdienstes leiten laesst.
5. Hinterher-Schlauheit
Forums-Geschwurbel 11.09.2012
Zitat von gandhiforeverwaren nicht nur die Ereignisse am 11. September, tragisch war auch, wie fahrlaessig die Neocons die Warnungen ignorierten. Da von sich selbst so sehr ueberzeugte Menschen dazu neigen, die Realitaet zu ignorieren, wurde einfach behauptet, die Warnungen zu al Kaida dienten dazu, von der 'wirklichen Gefahr', naemlich Saddam Hussein, abzulenken. Dazu ist in der NYT Folgendes zu lesen: http://www.nytimes.com/2012/09/11/opinion/the-bush-white-house-was-deaf-to-9-11-warnings.html?_r=1&src=twr Leider haben die Republikaner nichts aus der Vergangenheit gelernt. Ganz im Gegenteil, sie haben sich noch weiter radikalisiert, verkennen die Realitaet noch mehr als damals. Mit anderen Worten: unter einem republikanischen Praesidenten waere eine Wiederholung von damals sehr gut moeglich, weil man sich von der eigenen Ansicht und nicht von den Erkenntnissen des Geheimdienstes leiten laesst.
Hätten die auf jede Warnung 2001 reagiert, wäre das gesamte öffentliche Leben für Monate zum Erliegen gekommen. Das kann sich kein einziges Land leisten. Eine Weltmacht schon gar nicht ... Wieviele Monate hätten Sie denn Flughäfen, Bahnhöfe und Seehäfen geschlossen ? Militär an jeder grossen Kreuzung, monatelang Überstunden sämtlicher Polizei und etliche millionen Personen-Kontrollen... das hysterische Geschrei hier im Forum bei solchen Massnahmen "ohne jeden Vorfall" kann ich mir recht gut vorstellen ! Hier wird man ja sogar "mit Vorfall" (9/11) schon hysterisch, wenn Sicherheitsmassnahmen verschärft werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema 11. September 2001
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 14 Kommentare