Minutenprotokoll zu dem Anschlag in Straßburg Straßenkontrollen in drei deutschen Bundesländern

Der mutmaßliche Angreifer von Straßburg ist weiter flüchtig. In Baden-Württemberg, im Saarland und in Rheinland-Pfalz werden verstärkt Fahrzeuge kontrolliert. Lesen Sie die Ereignisse des Tages hier nach.

Von , und


Was bisher über den Straßburger Anschlag bekannt ist: - Die Schüsse fielen in der Innenstadt der französischen Grenzstadt Straßburg . Dabei starben drei Menschen, Sicherheitskräfte suchen nach dem mutmaßlichen Täter, der kurz nach dem Anschlag angeschossen wurde. Die Behörden gehen von einem Terrorakt aus. - An der deutsch-französischen Grenze zum benachbarten Kehl in Baden-Württemberg werden alle Autos bei der Ausreise aus Frankreich kontrolliert. Auch an drei weiteren Übergängen gibt es Kontrollen. - Der Verdächtige Cherif C. , 29, ist deutschen Behörden als Intensivtäter bekannt, erfuhr der SPIEGEL. Er saß wegen Einbruchsdelikten mehrere Jahre in Haft, 2017 wurde er nach Frankreich abgeschoben. - C. ist in Straßburg geboren, er ist französischer Staatsbürger. Auch die Bundespolizei fahndet nach ihm und seinem Bruder Sami. dpa 12/12/18 7:09 PM Liebe Leserinnen und Leser , wir verabschieden uns aus dem Newsblog. Über alle Entwicklung zu dem Anschlag in Straßburg halten wir Sie natürlich weiterhin auf dem Laufenden. Aktuelle Nachrichten finden Sie hier . 12/12/18 6:51 PM Die französische Polizei fahndet jetzt öffentlich nach dem mutmaßlichen Täter. Der Mann sei gefährlich, man solle selbst nicht eingreifen und stattdessen den Notruf wählen, heißt es auf dem Twitter-Account der Polizei. 12/12/18 4:56 PM In Frankreichs Fußball-Stadien wird am Wochenende eine Schweigeminute für die Opfer von Straßburg stattfinden. 12/12/18 4:46 PM Die größte Tageszeitung des Elsass konnte wegen des Anschlags nicht in Straßburg gedruckt werden. Die Drucker der "Dernières Nouvelles d'Alsace " wurden an Sicherheitsabsperrungen in der Innenstadt aufgehalten. Dank Nachbarschaftshilfe aus Deutschland konnte jedoch ein Teil der Auflage doch noch gedruckt werden. Wie die "Badische Zeitung" mitteilt, habe das Blatt den französischen Kollegen noch am Abend Hilfe angeboten. Spontan seien dann 70.000 Exemplare der Straßburger Zeitung in Freiburg gedruckt und nach Frankreich transportiert worden. 12/12/18 4:30 PM Auch die bayerische Polizei fahndet intensiv nach Cherif C. "Damit unterstützen wir die französischen Kollegen bei der Täterfahndung. Beispielsweise haben wir unsere Schleierfahndungskontrollen verstärkt, vor allem in Richtung Baden-Württemberg", sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU). Auch im grenznahen Raum kontrolliere insbesondere die Bayerische Grenzpolizei intensiv den Fahrzeugverkehr nach verdächtigen Personen. 12/12/18 4:08 PM Chérif C steht auch in Luxemburg im Zusammenhang mit einem Verbrechen. Seine DNA sei bei einem versuchten Einbruchsdiebstahl im Jahr 2012 am Tatort gefunden worden, sagte ein Sprecher der Regierung. Danach sei auch ein Strafverfahren gegen C. eingeleitet worden. Eine Vorladung habe dem Mann aber nicht zugestellt werden können, da sein Wohnort damals unbekannt gewesen sei, sagte ein Sprecher der Luxemburger Justiz. 12/12/18 3:47 PM Die französische Gendarmerie warnt vor Fake News und Gerüchten. Man solle sich fragen, wer die Informationen veröffentlicht habe und ob sie plausibel seien Außerdem solle man auf Daten, Kontext und Bearbeitungen achten. 12/12/18 3:40 PM dpa Neben dem Straßburger Weihnachtsmarkt haben Menschen Blumen abgelegt. 12/12/18 3:12 PM Auch US-Präsident Donald Trump hat sich zu dem Anschlag in Straßburg geäußert. Auf Twitter schrieb er, von einem weiteren sehr schlimmen Anschlag in Frankreich. "Wir werden unsere Grenzen noch mehr schützen", hieß es in dem Tweet weiter. 12/12/18 3:06 PM Die Nationalversammlung hat der Opfer von Straßburg mit einer Schweigeminute gedacht. 12/12/18 2:57 PM Eine Festnahme auf der A1 bei Bremen hat sich derweil als Fehlalarm herausgestellt. Dort hatte die Polizei ein Taxi mit französischem Kennzeichen gestoppt und drei Personen vorübergehend festgenommen. Der Hinweis auf das Taxi war von Bürgern gekommen, die von den Nachrichten über den Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt in Straßburg alarmiert gewesen seien, wie ein Polizeisprecher mitteilte. "Die Personen standen aber in keinem Zusammenhang mit dem Attentat in Straßburg und sind wieder auf freiem Fuß", sagte der Sprecher. Auch eine gründliche Durchsuchung des Taxis von Beamten der Spurensicherung habe keinerlei Anhaltspunkte für einen Verdacht ergeben. Nach Angaben von Zeugen soll einer der Taxi-Insassen eine Maske getragen haben. "Keiner von den drei Männern war maskiert", stellte jetzt der Polizeisprecher klar. Alle drei hätten ihren Wohnsitz in Frankreich, wobei zwei von ihnen die französische und einer die marokkanische Staatsbürgerschaft besäßen. Ziel der Fahrt sei Bremen gewesen. Warum die Männer in einem Taxi unterwegs gewesen seien, sei der Polizei nicht bekannt. 12/12/18 2:43 PM Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat nach Angaben seines Sprechers nach dem Anschlag in Straßburg an die Schrecken des Terrors in seinem Land erinnert. "Die terroristische Bedrohung ist immer noch im Herzen des Lebens unserer Nation", zitierte Regierungssprecher Benjamin Griveaux den Präsidenten nach der Kabinettssitzung unter dem Vorsitz Macrons. Die Gedanken seien an diesem Morgen bei den Opfern, ihren Familien und Angehörigen, sagte Griveaux. Zudem denke man an die Straßburger. Sie sollten wissen, dass die Franzosen und die Regierungsmitglieder jetzt bei ihnen seien. 12/12/18 12:59 PM Die Bundespolizei fahndet nach dem Tatverdächtigen Chérif C. und dessen Bruder Sami. Das bestätigte eine Sprecherin der Bundespolizeidirektion. Seit dem frühen Morgen werde deshalb auch im Saarland und in Rheinland-Pfalz im 30-Kilometer-Bereich an der Grenze zu Frankreich verstärkt kontrolliert . Autofahrer müssten sich auf mögliche Verzögerungen durch Fahrzeugkontrollen einstellen. Auch an der deutsch-französischen Grenze zum benachbarten Kehl in Baden-Württemberg werden alle Autos bei der Ausreise aus Frankreich kontrolliert. Auch an drei weiteren Übergängen gibt es Kontrollen. Im Zusammenhang mit dem Anschlag hat es bereits fünf Festnahmen gegeben. Nach Informationen der französischen Zeitung "Le Figaro" sollen auch zwei Brüder des Verdächtigen Chérif C. unter den Festgenommenen sein. Einer der beiden soll von den französischen Behörden als Gefährder eingestuft worden sein. AFP 12/12/18 12:58 PM Innenminister Horst Seehofer hat die Arbeit der Sicherheitskräfte gelobt. Nach den ihm vorliegenden Informationen hätten diese "sehr zielorientiert und sehr gut gearbeitet", sagte er. "Natürlich die französischen zuallererst aber auch auf der deutschen Seite wurde hier sehr gut reagiert." Ein Fehlverhalten könne er derzeit nicht erkennen, zumal der mutmaßliche Täter, nachdem er in Deutschland zu einer Freiheitsstrafe verurteilt wurde, abgeschoben worden sei. Von dem tödlichen Anschlag zeigte Seehofer sich betroffen. "Zunächst einmal ist das wieder ein schrecklicher Vorfall, der mich wirklich erschüttert", sagte er. "Ich kann nur meine Anteilnahme gegenüber den Angehörigen ausdrücken und den Verletzten wünschen, dass sie wieder genesen." 12/12/18 12:40 PM Auch der Bürgermeister von Straßburg geht von einem Terrorakt aus. "Was gestern passiert ist, war unbestreitbar ein Terroranschlag", sagte Roland Ries. 12/12/18 12:16 PM Der Verdächtige ist nach Behördenangaben in Deutschland, Frankreich und der Schweiz insgesamt 27 Mal verurteilt worden. 12/12/18 12:08 PM Der Bürgermeister von Straßburg, Roland Ries, korrigierte während einer Pressekonferenz nochmals die Zahlen der Opfer: Zwei Menschen seien bei dem Attentat gestorben, ein weiterer sei hirntod. 12/12/18 12:00 PM Am Morgen des Attentats war die Wohnung von Chérif C. durchsucht worden. Dabei wurden eine Granate, eine Schusswaffe, sowie Munition und vier Messer sichergestellt. 12/12/18 11:59 AM "Der Terrorismus hat erneut Frankreich getroffen", sagte Generalstaatsanwalt Rémy Heitz. Er drückte sein Beileid für Angehörige und Anwesende aus, die von dem Attentat traumatisiert wurden. Sie könnten sich in einem in Straßburg eingerichteten Zentrum melden, wo psychologische Betreuung bereitstehe. 12/12/18 11:50 AM Heitz gab an, dass vier Verdächtige aus dem Umfeld von Chérif C. in der Nacht festgenommen worden seien. Näheres dazu könne er in diesem Augenblick nicht sagen. "Die Untersuchung hat gerade erst angefangen!" 12/12/18 11:48 AM In einer Pressekonferenz rekonstruierte Generalstaatsanwalt Rémy Heitz den Tathergang: Nach dem Attentat sei der Verdächtige in ein Taxi gestiegen. Er habe dem Fahrer erzählt, er habe gerade mehre Menschen getötet, sagte Heitz. Nach Angaben des Taxifahrers ist der Verdächtige verletzt. 12/12/18 11:43 AM Neue Details zum Tathergang in der Straßburger Innenstadt: Französische Strafverfolger gehen davon aus, dass es sich um ein islamistisches Attentat handelt. Nach Aussage des Chefermittlers habe der Angreifer laut Zeugen "Allahu Akbar" gerufen. Darum habe die Anti-Terror-Staatsanwalt in Paris die Ermittlungen übernommen. Er trug eine Handfeuerwaffe ein Messer bei sich. 12/12/18 11:24 AM Nach Informationen der französischen Zeitung "Le Figaro" wurden zwei Brüder des Verdächtigen Chérif C. bereits festgenommen. Einer der beiden soll von den französischen Behörden als Gefährder eingestuft worden sein. 12/12/18 10:54 AM Unklar ist bislang, was es mit fünf Festnahmen in Zusammenhang mit dem Verdächtigen Chérif C. auf sich hat. Sie geschahen am Dienstag - vor dem Angriff in der Altstadt - nachdem eine versuchte Festnahme C.s wegen eines mutmaßlichen anderen Tötungsdelikts am Dienstagmorgen gescheitert war. Aufschluss könnte die Pressekonferenz mit Generalstaatsanwalt Rémy Heitz um 12 Uhr mittags geben. 12/12/18 10:36 AM Der SPIEGEL erfuhr nun neue Details über den flüchtigen mutmaßlichen Schützen von Straßburg, Chérif C. Der gebürtige Straßburger ist 29 Jahre alt und französischer Staatsbürger und Justiz und Polizei in mehreren Ländern bekannt, er ist Intensivtäter . Neben Frankreich hat er in den vergangenen Jahren auch in der Schweiz und in Deutschland Einbrüche verübt, und war in allen drei Ländern in Haft . Für zwei Einbruchsdelikte in Deutschland wurde er 2016 zu gut zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Danach wurde er nach Frankreich abgeschoben , dort schrieb man ihn im August zur Fahndung aus. Deutsche Sicherheitsbehörden kennen bei C. keine Bezüge zur Islamistenszene. 12/12/18 10:36 AM Die deutschen Sicherheitsbehörden fahnden nach Informationen des Berliner "Tagesspiegels" nicht nur nach dem mutmaßlichen Attentäter von Straßburg, sondern auch nach dessen Bruder. Die Brüder wurden als radikalisiert eingestuft und dem Straßburger Islamistenmilieu zugerechnet, sagte ein hochrangiger Sicherheitsexperte. 12/12/18 10:31 AM Die Behörden haben ihre Opferzahl nochmals korrigiert: Es gibt drei Tote und 13 Verletzte, nicht zwei Tote und 14 Verletzte. 12/12/18 10:06 AM Der "Figaro" berichtet ein weiteres Detail zum Flüchtlingen Chérif C.: Der 29-Jährige wurde bei dem Schusswechsel mit Sicherheitskräften am Dienstagabend in der Altstadt offenbar am Arm verletzt. Er werde aktuell von 420 Spezialkräften verfolgt, die von weiteren Einheiten unterstützt werden. 12/12/18 10:02 AM Am Vormittag machte sich Frankreichs Innenminister Christophe Castaner in der Innenstadt von Straßburg ein Bild der Lage. Er twitterte ein Video aus der Altstadt von seinem Besuch bei Helfern und Sicherheitskräften: 12/12/18 9:46 AM Die Behörden haben die Opferzahl des Schusswaffenangriffs nahe des Straßburger Weihnachtsmarkts korrigiert : Es gab demnach zwei Todesopfer , 14 Menschen sind verletzt, sieben davon schwer. (Foto: AFP) 12/12/18 9:04 AM Im französischen Sender "France Info" wurde der Weg des Schützen in die Innenstadt nachgezeichnet: Er gelangte über die Pont du Corbeau aus südlicher Richtung in den Sicherheitsbereich um die Weihnachtsmärkte , zu dem die gesamte Altstadt zählt. Kurz darauf gab er die ersten Schüsse ab, dann floh er in westlicher Richtung vor Sicherheitskräften. Nach einem Schusswechsel , bei dem der Flüchtige verletzt wurde, floh er weiter nach Westen aus der Altstadt. Dort soll er ein Auto in seine Gewalt gebracht haben, das ist aber nicht bestätigt. 12/12/18 9:04 AM Was wir über die Opfer wissen: Drei Menschen wurden in der Innenstadt getötet, 14 weitere wurden verletzt, acht davon schwer. Bislang ist nur die Identität eines der Todesopfer bekannt. Es handelt sich um einen 45-jährigen Thailänder, teilte das Außenministerium in Bangkok mit. Es waren keine Deutschen unter den Opfern, schreibt das Krisenreaktionszentrum der Bundesregierung auf Twitter. 12/12/18 8:54 AM Während der mutmaßliche Täter auf der Flucht ist, schützen 350 Einsatzkräfte die Innenstadt von Straßburg. (Foto: Reuters) 12/12/18 8:42 AM Nach Informationen der französischen Zeitung "Le Figaro" ist der mutmaßliche Täter Chérif C. bereits 20-fach vorbestraft. In allen Fällen ging es um Einbrüche. 12/12/18 8:28 AM Die französische Regierung schließt nicht aus, dass der Straßburger Attentäter nach Deutschland geflüchtet sein könnte. "Aber was ich sagen möchte, ist, dass natürlich sofort die Grenzschließung sichergestellt und Straßburg (...) abgeriegelt wurde", sagte der Staatssekretär im Innenministerium, Laurent Nunez, dem Sender RTL. 12/12/18 8:21 AM An der Grenze zwischen Frankreich und Deutschland wird weiter kontrolliert, meldet die Bundespolizei. 12/12/18 8:06 AM Bei den Schüssen in der Altstadt von Straßburg wurden nach bisherigem Stand drei Menschen getötet. Die Zahl der Verletzten hat sich nach Angaben der Präfektur Straßburg auf 13 erhöht. Davon seien acht schwer und fünf leichter verletzt . Die Abriegelungsmaßnahmen in Teilen der Innenstadt wurden in der Nacht aufgehoben. Jeder sei aufgefordert, aufmerksam zu sein und sich an die Sicherheitsvorschriften zu halten. Nach dem Täter werde weiter gesucht . 12/12/18 7:40 AM Nun hat sich der Staatssekretär im Innenministerium, Laurent Nunez , (links im Bild, Credit: epa) zu der Schießerei vom Dienstagabend mit drei Toten geäußert und vor einer vorschnellen Festlegung auf islamistischen Terror gewarnt: "Eine terroristische Absicht kann zur Stunde nicht bestätigt werden. Man muss sehr vorsichtig sein, ehe man von einem Attentat spricht. Der Täter ist nicht bekannt für Vergehen in einem terroristischen Zusammenhang", zitiert ihn "Le Figaro". Nunez bestätigte allerdings den Islamismusverdacht gegen den mutmaßlichen Schützen. "Während seiner Zeit im Gefängnis wurde eine Radikalisierung in seiner religiösen Praxis festgestellt. Deshalb wurde er überwacht." 12/12/18 7:26 AM Um 10 Uhr tagt heute Frankreichs Präsident Emmanuel Macron mit seinem Sicherheitskabinett im Élysée-Palast. Vorher soll Generalstaatsanwalt Rémy Heitz bereits eine Pressekonferenz zu dem Anschlag geben. 12/12/18 7:08 AM Der mutmaßliche Täter Chérif C. war nach Informationen des SPIEGEL und der Nachrichtenagentur dpa bis 2017 in Deutschland in Haft. Das Amtsgericht Singen hatte ihn wegen schweren Diebstahls verurteilt. Nach Verbüßung der Strafe wurde der Mann nach Frankreich abgeschoben. 12/12/18 7:02 AM Etliche EU-Abgeordnete haben die Nacht im Parlament verbracht. Am frühen Mittwochmorgen teilte Antonio Tajani , Präsident des EU-Parlaments, ihnen im Plenarsaal mit, sie dürften das Parlamentsgebäude verlassen - auf eigenes Risiko. Wer ins Stadtzentrum hinein wolle, dürfe dies ausschließlich in einem von der Polizei gesicherten Konvoi, betonte Tajani. "Es ist unmöglich, ohne solch einen Konvoi ins Zentrum zu gelangen." 12/12/18 6:55 AM Straßburgs Bürgermeister Roland Ries nennt den anbrechenden Mittwoch einen "Tag der Trauer" für seine Stadt. Auf die Frage, ob der Mann ins benachbarte Deutschland geflüchtet sein könnte, antwortetet Ries: "Die Grenze ist im Prinzip geschlossen." Es sei aber alles möglich, falls der Tatverdächtige ein Auto habe. Der Weihnachtsmarkt werde heute geschlossen bleiben. (Foto: dpa) 12/12/18 6:47 AM Am Dienstagabend teilte die Bundespolizei mit, an der Grenze zu Frankreich werde verschärft kontrolliert: "Wir verstärken (...) aktuell die Kontrollen an der deutsch-französischen Grenze in diesem Bereich." Später hieß es, dass der Verkehr einer grenzüberschreitenden Straßenbahn eingestellt worden sei. "Sofern möglich vermeiden Sie bitte aktuell den Grenzübertritt im Bereich Kehl." 12/12/18 6:42 AM Für Hinweise rund um das Attentat hat die französische Polizei eigens eine Telefon-Hotline eingerichtet: 0 811 00 06 67 aus Frankreich, aus Deutschland +33 811 00 06 67 12/12/18 6:40 AM Innenminster Christophe Castaner gab um drei Uhr morgens eine erste Pressekonferenz. Das waren die wichtigsten Punkte: Ab 19.50 Uhr schoss am Dienstagabend ein einzelner Mann in der Altstadt von Straßburg auf Besucher des traditionellen Weihnachtsmarkts . Als Verdächtiger wurde der 29-jährige Straßburger Chérif C. identifiziert, der mit einem sogenannten "Fiche S" als islamistischer Gefährder bei den Sicherheitsbehörden geführt wird. Zwischen 20.20 Uhr und 21 Uhr lieferten sich Spezialkräfte in der Innenstadt zweimal Schusswechsel mit dem Flüchtigen, verwundeten ihn offenbar, konnten ihn aber nicht fassen. Durch Schüsse verletzt wurden mehr als ein Dutzend Menschen, drei sind bislang verstorben. 12/12/18 6:37 AM Auch Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) kondolierte den Opfern des Anschlags. 12/12/18 6:36 AM Erste Reaktionen aus Deutschland kamen bereits in der Nacht. Regierungssprecher Steffen Seibert zeigte sich erschüttert. 12/12/18 6:10 AM Die Nachrichtenangentur dpa meldet, dass die größte Tageszeitung im Elsass am Tag nach dem Anschlag nicht erscheinen kann. Chefredakteur der "Dernières Nouvelles d'Alsace" , Dominique Jung, gab bekannt, dass die Drucker an Sicherheitsabsperrungen in der Innenstadt aufgehalten worden seien und nicht rechtzeitig zur Arbeit kommen konnten. Show more Tickaroo Liveblog Software


© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.