Terrorgefahr Großbritannien ruft zweithöchste Warnstufe aus

Erst strich Großbritannien sämtliche Direktflüge nach Jemen, jetzt wird auch das Gefahrenlevel des Landes erhöht: Seit Freitagabend gilt die Warnstufe "ernst". Konkrete Hinweise auf einen Anschlag gebe es aber nicht, beruhigte der Innenminister.


London - Großbritannien hat am Freitag die Warnstufe für die Terrorgefahr erhöht. Das teilte Innenminister Alan Johnson am Abend in London mit. Einen konkreten Grund für diese Entscheidung, die zweithöchste Alarmstufe auszurufen, nannte er vorerst nicht und verwies auf das Terrorismus-Analysezentrum. Dieses überwache den allgemeinen Bedrohungsstand und spreche seine Empfehlungen auf Grundlage verschiedener Faktoren aus, darunter auch "die Absichten und die Fähigkeit" terroristischer Gruppen.

Die Aufwertung der Terrorwarnstufe von "erheblich" zu "ernst" bedeute, so Johnson laut britischen Medien, dass ein terroristischer Angriff "mit hoher Wahrscheinlichkeit" bevorstehe. "Ich muss aber betonen, dass es keine Erkenntnisse gibt, dass ein Anschlag bevorsteht", sagte er.

Am Mittwoch hatte London als Reaktion auf die wachsende Terrorgefahr bereits alle Direktflüge nach Jemen bis auf weiteres eingestellt. Vom Jemen gehe gemeinsam mit Somalia und dem afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet derzeit die größte Terrorgefahr weltweit aus, hatte Premierminister Gordon Brown erklärt.

can/dpa/apn/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.