Terrorismus im Jemen: Al-Qaida erobert Waffen und Panzer

Mitglieder des Terrornetzwerks al-Qaida kontrollieren immer größere Gebiete im Jemen. Bei einem heftigen Angriff auf einen Militärstützpunkt mit 185 Toten sollen die islamistischen Rebellen auch schwere Waffen erbeutet haben - darunter auch drei Panzer.

Islamistische Rebellen im Jemen: Panzer des Militärs unter Kontrolle gebracht Zur Großansicht
DPA

Islamistische Rebellen im Jemen: Panzer des Militärs unter Kontrolle gebracht

Sanaa - Das Terrornetzwerk al-Qaida breitet sich im Jemen stärker aus. Islamistische Rebellen sollen bei einem Angriff auf einen Militärstützpunkt in der südlichen Provinz Abidjan am vergangenen Sonntag schwere Waffen unter ihre Kontrolle gebracht haben, darunter auch drei Panzer. Das berichten lokale Medien. Diese Waffen befänden sich jetzt in der Region Dschaar, die zu einem Anziehungspunkt für Terroristen aus dem ganzen Land geworden sei.

Bei den heftigen Kämpfen am Wochenende sollen 185 Soldaten und 17 Qaida-Kämpfer getötet worden sein. Die Extremisten sollen laut Nachrichtenagentur AP Soldaten geköpft haben und sie im Schlepptau durch die Straßen gezogen haben. Mehrere jüngere Soldaten, die ihnen bei der Schlacht um den Militärstützpunkt Dofas in die Hände gefallen seien, hätten die militanten Islamisten laufenlassen, hieß es.

Aus Behördenkreisen verlautete am Dienstag, in der Wüste seien weitere Leichen gefunden worden. Auf beiden Seite gab es zahlreiche Verwundete. Mediziner bestätigten die Angaben und erklärten, einige der Leichen seien verstümmelt worden. Die Region Abidjan wird seit Mai 2011 von Aufständischen kontrolliert. Der jemenitische Übergangspräsident Abd Rabbuh Mansur al-Hadi sagte, er wolle konsequent gegen die Terrorgefahr vorgehen.

lgr/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
PublicTender 06.03.2012
Zitat von sysopDPAMitglieder des Terrornetzwerks al-Qaida kontrollieren immer größere Gebiete im Jemen. Bei einem heftigen Angriff auf einen Militärstützpunkt mit 185 Toten sollen die islamistischen Rebellen auch schwere Waffen erbeutet haben - darunter auch drei Panzer. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,819647,00.html
Besser Panzer als Senfgas. Panzer sind für Terrorangriffe nur sehr begrenzt nutzbar.
2. Mh wie viel...
kingston007 06.03.2012
mag dieser Panzer oben im Bild kosten 150 Dollar?! Ja sehr Originell ein "3 Rad Moped" als Panzer zu verkaufen.:) Und von wann ist diese Meldung die selbe Meldung datier laut Reuters von 2011 im Monat September. Jemen: Kämpfe mit Terroristen fordern hunderte Tote - * (http://nachrichten.ch.msn.com/international/jemen-k%C3%A4mpfe-mit-terroristen-fordern-hunderte-tote)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Al-Qaida
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
Fotostrecke
Terrorismus: Al-Qaidas Bombenbauer im Jemen

Fläche: 536.869 km²

Bevölkerung: 24,053 Mio.

Hauptstadt: Sanaa

Staatsoberhaupt:
Abd Rabbuh Mansur al-Hadi

Regierungschef: Mohammed Basindawa (abgesetzt September 2014)

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Jemen-Reiseseite

Fotostrecke
Terrorismus: Al-Qaida auf der arabischen Halbinsel