Terrorismus Italienischer Moschee-Führer bunkerte Chemikalien für Bombenbau

Bislang wurde Italien von islamistischen Terror-Anschlägen verschont. Während einer Razzia im Haus eines Imams fanden italienische Polizisten explosive Chemikalien. Seine Moschee diente offensichtlich als Trainings-Camp für Terroristen.


Rom - Es seien dutzende Flaschen gefunden worden, mit deren Inhalt man Sprengstoff hätte herstellen können, teilte die Polizei in Perugia mit.

Der marokkanische Imam Korchi El Mustapha war gestern gemeinsam mit zwei weiteren Marokkanern verhaftet worden. Die Männer werden verdächtigt, die Moschee von Ponte Felcino als Trainingslager für den internationalen Terrorismus benutzt zu haben.

Der Polizei zufolge wurden bei der Razzia Filme und Internetdateien mit Kampfanweisungen gefunden, darunter auch Anleitungen, wie man eine Boeing 747 fliege. Insgesamt wurden 23 Gebäude durchsucht.

Bislang wurden in Italien noch keine Anschläge von islamischen Extremisten verübt. Innenminister Giuliano Amato erklärte, die mögliche Nutzung einer Moschee durch Extremisten sei eine ernste Angelegenheit. "Dies zeigt, dass es nötig ist, einen Ort zu überwachen, der eigentlich nur für religiöse Aktivitäten genutzt werden sollte", sagte er. Ein Abgeordneter der oppositionellen Liga Nord, Roberto Calderoli, forderte die vorläufige Schließung aller Moscheen. Sie sollten erst nach einer genauen Überprüfung wieder geöffnet werden.

amz/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.