Tödliche Attacke auf Konsulat US-Regierung hält Anschlag in Bengasi jetzt für Terrorangriff

Lange hieß es, die tödliche Attacke auf das US-Konsulat in Libyen sei ein spontaner Protest gegen das Mohammed-Schmähvideo gewesen. Nun spricht das Weiße Haus plötzlich von einem geplanten Terroranschlag. Die Republikaner nutzen die neue Einschätzung, um Präsident Obama unter Druck zu setzen.

REUTERS

Washington/Berlin - Sie waren bewaffnet mit Maschinengewehren und Panzerfäusten. Und ihr Ziel war das US-Konsulat in der libyschen Hafenstadt Bengasi. Am 11. September 2012, genau 11 Jahre nach dem Anschlag auf das World Trade Center, stürmten Islamisten das Gelände. US-Botschafter Christopher Stevens und drei Mitarbeiter wurden dabei getötet.

Das Weiße Haus stufte den Anschlag als Teil des spontanen Protests gegen den Mohammed-Film ein, der weltweit heftige antiamerikanische Ausschreitungen ausgelöst hatte. Uno-Botschafterin der USA, Susan Rice, sagte vier Tage nach der tödliche Attacke in einer Talkshow, es habe sich nicht um eine geplante Aktion gehandelt. Am 19. September erklärte der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney: "Wir haben keine Beweise dafür, dass das Ganze vorab geplant war."

Nun hat der Geheimdienstkoordinator der US-Regierung die bisherige Einschätzung korrigiert - ein durchaus ungewöhnlicher Vorgang. "Wir erweitern ständig unser Wissen über den Anschlag", erklärte Turner, Sprecher des Director of National Intelligence. Anders als anfangs gedacht, habe es sich um einen von Terroristen geplanten Angriff gehandelt. Auch eine Beteiligung von al-Qaida ist laut Turner möglich.

Fotostrecke

7  Bilder
Wut über US-Film: Gewalt in Kairo und Bengasi
Der Gesinnungswandel im Weißen Haus dürfte auch mit dem Wahlkampf zu tun haben. Der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney hatte Obamas erste Reaktion auf die Angriffe kritisiert. Es sei "beschämend", dass die Regierung zunächst nicht die Angriffe verurteilt, sondern Verständnis für die Täter gezeigt habe. Die Republikaner werteten die Angriffe auf US-Vertretungen auch als Beleg dafür, dass Obama den Kampf gegen al-Qaida nicht entschlossen genug führt.

Die Republikaner erhöhen nun den Druck auf den Präsidenten und seine Mitstreiter. Der republikanische Abgeordnete Peter King, Leiter des House Homeland Security Commitee, forderte bereits den Rücktritt der Uno-Botschafterin Susan Rice. Ihr Auftreten in der Talkshow sein "ein großes Versagen" gewesen.

Romney hatte der US-Regierung Verlogenheit vorgeworfen: "Ich denke, es ist ziemlich klar, dass sie nicht ehrlich waren zum amerikanischen Volk. Wir erwarten Aufrichtigkeit und Transparenz vom Präsidenten."

Nach den jüngsten Geheimdienstinformationen wurde das Konsulat in Bengasi von mehr als 50 schwer bewaffneten Extremisten angegriffen. Die Terroristen hatten das Gelände vollständig umzingelt, um Amerikaner an der Flucht zu hindern. Die erste Angriffswelle galt dem Hauptgebäude. Sie zwang die Konsulatsmitarbeiter zur Flucht in ein Nebengebäude, das daraufhin mit Mörsern angegriffen wurde. Botschafter Stevens soll dann an einer Rauchvergiftung gestorben sein. Er war im brennenden Hauptgebäude eingeschlossen gewesen.

Hinweise auf einen von langer Hand organisierten Angriff hatte es schon einen Tag nach dem Anschlag gegeben. "Der Militärangriff auf das US-Konsulat in Bengasi sollte nicht als Teil der Proteste gegen einen Film gesehen werden, der den Islam beleidigte", teilte das renommierte Terrorismus-Forschungsinstitut Quilliam Foundation in London mit. Offizielle amerikanische Quellen schienen diese Einschätzungen schon damals zu teilen. Dem US-Fernsehsender CNN erklärte ein ungenannter hochrangiger amerikanischer Beamter, dass es sich um eine geplante Attacke gehandelt habe.

hda/AP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Der Pragmatist 29.09.2012
1. Langsames Denken
Zitat von sysopDPALange hieß es, die tödliche Attacke auf das US-Konsulat in Libyen sei ein spontaner Protest gegen das Mohammed-Schmähvideo gewesen. Nun spricht das Weiße Haus plötzlich von einem geplanten Terroranschlag. Die Republikaner nutzen die neue Einschätzung, um Präsident Obama unter Druck zu setzen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/terrorismus-us-regierung-revidiert-einschaetzung-des-anschlags-in-bengasi-a-858683.html
Erstaunlich, wie langsam die Denkweise im Weissen Haus arbeitet. Die ganze Welt, angefangen von den Libyern selbst, wusste vom ersten Moment an, dass dies ein Terrorakt war und von Al Quaeda ausgefuehrt wurde. Nur das Weisse Haus wollte es nicht wahrhaben und versucht seit 3 Wochen einen laecherlichen Filmausschnitt in YouTube dafuer verantwortlich zu machen. Pragmatist
teredonavalis 29.09.2012
2. Warum haben die Ermittlungen so lange gedauert?
Zitat von sysopDPALange hieß es, die tödliche Attacke auf das US-Konsulat in Libyen sei ein spontaner Protest gegen das Mohammed-Schmähvideo gewesen. Nun spricht das Weiße Haus plötzlich von einem geplanten Terroranschlag. Die Republikaner nutzen die neue Einschätzung, um Präsident Obama unter Druck zu setzen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/terrorismus-us-regierung-revidiert-einschaetzung-des-anschlags-in-bengasi-a-858683.html
Warum haben die Ermittlungen so lange gedauert? Wollte jemand die Wahrheit verbergen?
Bernd.Brincken 29.09.2012
3. Richtige Seite
Dass es sich um einen geplanten Angriff handelte, klingt plausibel. Aber die folgenden Vorgänge - Vertreibung der Milizen aus ihren Zentralen, anschließend Verbot solcher Gruppen (die nicht unter dem Befehl des Nationalrats stehen) - zeigt doch auch, dass Obama auf die richtige Seite gesetzt hat, als er sich im März 2011 für eine UN-Resolution einsetzte, die Gaddafi stoppte. Wenn es damals nach den Republikanern gegangen wäre, dann sähe Nordafrika heute anders aus.
vielfeindvielehr 29.09.2012
4. Vertändnis-Frage:
what is the difference ... ?
mc6206 29.09.2012
5. Seit wann macht man friedliche Demonstrationen
Zitat von sysopDPALange hieß es, die tödliche Attacke auf das US-Konsulat in Libyen sei ein spontaner Protest gegen das Mohammed-Schmähvideo gewesen. Nun spricht das Weiße Haus plötzlich von einem geplanten Terroranschlag. Die Republikaner nutzen die neue Einschätzung, um Präsident Obama unter Druck zu setzen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/terrorismus-us-regierung-revidiert-einschaetzung-des-anschlags-in-bengasi-a-858683.html
mit Mörsern und automatischen Waffen? Die findet man nicht so einfach... daß das geplant war liegt ja wohl auf der Hand
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.