Terrorist Younis al-Mauretani Auf der Spur eines Qaida-Phantoms

Er stand im Visier etlicher Geheimdienste: Der in Pakistan verhaftete Qaida-Mann mit dem Kampfnamen Younis al-Mauretani war ein Vertrauter Bin Ladens, soll Anschläge im Westen geplant haben - jetzt ist offenbar erstmals sein wahrer Name bekannt geworden, zusammen mit weiteren Details.

Von Yassin Musharbash

AP

Berlin - Der Mann war nicht weniger als ein Phantom. Die Sicherheitsbehörden wussten zwar, wie er aussah: schlank mit braunen Kraushaaren. Sie wussten ungefähr, was er plante: Anschläge im Westen auf ökonomische Ziele. Und sie wussten sogar, wie er seine Freizeit im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet verbrachte: am Computer, wo er Wirtschaftssimulationen laufen ließ. Aber außer seinem Kampfnamen Younis al-Mauretani wussten sie fast nichts über ihn als Person. Weder wann und wo er geboren ist noch wann er sich al-Qaida angeschlossen hat, nicht einmal seinen Klarnamen.

Trotzdem stand Younis al-Mauretani in den vergangenen zwei Jahren im Visier etlicher Geheimdienste und Sicherheitsbehörden der Welt. Denn der Kampfname des Qaida-Mannes, der selbst damit prahlte, dass er direkten Kontakt zu Osama Bin Laden hatte, tauchte immer wieder auf, wenn von Anschlagsplanungen des Terrornetzwerks im Westen die Rede war.

Das meiste Wissen der deutschen Sicherheitsbehörden über Mauretani stammt von Terrorverdächtigen aus Deutschland, die in Afghanistan und Pakistan verhaftet wurden. Rami M. und Ahmad S. hatten ihn beide getroffen. Ihnen hatte er berichtet, dass Osama Bin Laden ihm erlaubt habe, eine eigene Zelle zu gründen; dass er Ziele im Westen attackieren wolle, mit ihrer Mithilfe; aber auch, dass es um Operationen gehe, bei denen niemand sterben müsse - bis heute ist unklar, was genau Mauretani damit gemeint haben könnte.

Von der GSPC zu al-Qaida

Nur dass er es ernst meinte, daran besteht nach Ansicht der Sicherheitsbehörden wenig Zweifel. Denn Mauretani schien regelrecht nach Kämpfern aus dem Westen Ausschau zu halten, um sie an- und notfalls auch von anderen dschihadistischen Gruppen abzuwerben. Die beiden Lehrlinge aus Deutschland bildete er in Verschlüsselungsprogrammen aus, es ging wohl darum, dass sie sicher Kontakt zueinander halten könnten, wenn die beiden erst wieder im Westen seien - womöglich als eine Art Schläferzelle.

Am Montag bestätigte der pakistanische Geheimdienst ISI, dass Mauretani ihm nahe Quetta in Pakistan ins Netz gegangen sei; in der Nacht zu Dienstag verdichteten sich die Hinweise, dass der Zugriff wohl bereits vor über einer Woche stattgefunden hat. Kein ungewöhnliches Verfahren für Behörden wie den ISI: einen Gefangenen erst zu verhören, bevor man zugibt, dass man ihn hat.

Das Weiße Haus in Washington begrüßte die Festnahme, auch US-Diplomaten in Pakistan priesen den Zugriff als "großartige Leistung Pakistans" und "harten Schlag gegen al-Qaida". Die Festnahme erfolgte demnach durch die Grenztruppen von Balutschistan - in Zusammenarbeit mit dem ISI, der wiederum Informationen von der CIA hatte.

Kaum war die Nachricht in der Welt, meldeten sich in Mauretanien erste Quellen zu Wort, die Younis al-Mauretani identifiziert haben wollen - es wäre das erste Mal, dass das Phantom eine Vorgeschichte bekommt.

Die arabischsprachige Web-Seite der Agence Nouakchott d'Information berichtete am späten Montagabend, dass gut informierte Quellen glauben, es handle sich bei dem Festgenommenen um einen Mauretanier namens Abd al-Rahman Ould Mohammed Hussein, der bereits 2005 an einem Anschlag in dem Land beteiligt gewesen sei.

Man kenne ihn auch als al-Hajj Ould Abd al-Qadir oder unter dem Kampfnamen Abu Jusuf al-Afghani. Auf der Web-Seite zeigte die Agentur zwei Bilder - eines vom Fahndungsplakat nach Younis al-Mauretani, eines von Ould Mohammed Hussein. Die beiden Männer sehen sich verblüffend ähnlich.

Er habe zu jenen Mauretaniern gehört, die schon zu Zeiten der Taliban-Herrschaft nach Afghanistan gereist seien. Er sei außerdem ein Mitglied der algerischen Dschihadisten-Gruppe GSPC gewesen. Mehrmals hätten mauretanische Sicherheitsbehörden versucht, ihn ausfindig zu machen - erfolglos.

Verhandelte er die AQIM-Gründung mit Sarkawi?

Aus der GSPC ging später die Qaida-Filiale AQIM in Nordafrika hervor. Mauretani sei vor Jahren aus den Ausbildungslagern der Gruppe im Norden Malis verschwunden - mutmaßliches Ziel: die Qaida-Zentrale im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet, wo er schließlich zum mutmaßlichen Vertrauten Bin Ladens aufstieg.

Die Quellen der Agence Nouakchott d'Information sind schwer einzuschätzen, aber auch auf der Website des arabischen Satellitensenders al-Arabija fand sich am Montagabend eine Meldung, die ebenfalls den Namen Abd al-Rahman Ould Mohammed Hussein als Klarnamen des Phantoms nannte; er sei 35 Jahre alt und stamme aus der Provinz Abu Telmit, etwa 50 Kilometer von der Hauptstadt Nouakchott entfernt.

Der Nordafrika- und AQIM-Experte Andrew Lebovich von der New America Foundation hält diese Informationen für potentiell bedeutsam, weil sie unter Umständen ein neues Licht auf die Entstehungsgeschichte der AQIM werfen: "Soweit ich weiß, taucht Mauretani in der öffentlich-einsehbaren Geschichte von AQIM nicht auf; stattdessen steht der Ex-Chef der Qaida-Filiale im Irak, Abu Mussab al-Sarkawi als Vermittler und Unterstützer des Prozesses im Vordergrund, in welchem aus der GSPC die AQIM wurde."

Lebovich weiter: "Wenn aber Mauretani erst bei der GSPC war und dann nach 2005 bei der Qaida-Führung, dann gibt es eine echte Möglichkeit, dass er mithalf, die Organisation zu mehr Kooperation mit al-Qaida im Irak und der Qaida-Zentrale zu drängen." Der Experte hält es dabei für möglich, "dass er diesen Schritt gemeinsam mit Sarkawi verhandelte und dass er eine Rolle dabei spielte, die Verbindung zwischen AQIM und der Qaida-Zentrale zu etablieren".

Diese neuen Mutmaßungen könnten Lebovich zufolge bedeuten, "dass Mauretani seine alten GSPC-Verbindungen aufrechterhielt, nachdem er zur Qaida-Zentrale ging - was wiederum auf eine engere Verbindung zwischen Qaida-Zentrale und AQIM hindeuten könnte, als Experten bisher gedacht haben".

Neuer Blick auf alte Netzwerke

Bestätigt ist derweil noch keine dieser mutmaßlichen Informationen. Aber immerhin passen sie zu dem wenigen, was man überhaupt über Mauretani weiß - zum Beispiel zu seinem Kampfnamen, der schließlich "der Mauretanier" bedeutet. Zudem hatte es im vergangenen Jahr zeitweise Gerüchte gegeben, Mauretani sei früher bei der AQIM gewesen, was sich seinerzeit aber durch gar nichts stützen ließ.

Einige Sicherheitsbehörden waren sich so unsicher, was die Identität Mauretanis anging, dass sie Personen, die ihn getroffen hatten, sogar Bilder des Qaida-Mannes Abu Jahja al-Libi zeigten, um ganz sicherzugehen, dass Libi sich nicht einen neuen Kampfnamen zu Zwecken der Irreführung zugelegt hatte.

Ob die mögliche Enttarnung des Mauretaniers Konsequenzen haben wird, lässt sich überhaupt noch nicht absehen. Sollten sich die Informationen bestätigen, dann dürften Sicherheitsbehörden gewiss versuchen, sein altes Netzwerk in seinem Heimatland näher unter die Lupe zu nehmen - in der Hoffnung, auf weitere aktive Qaida-Kader zu stoßen. Aber das ist zu diesem Zeitpunkt alles nur Spekulation.

Zumal es viel wichtiger sein könnte, was Mauretani seinen Vernehmern vom ISI erzählt - falls er mit ihnen spricht. Auch dafür, dass der Festgenommene wirklich Mauretani ist, fehlt noch eine unabhängige Bestätigung. Terrorverdächtige sind schon öfter verwechselt worden - gerade solche, über die man wenig weiß.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Bhur Yham, 06.09.2011
1. Er ist es!
Abd al-Rahman Ould Mohammed Hussein, auch bekannt als al-Hajj Ould Abd al-Qadir oder unter dem Kampfnamen "Abu Jusuf al-Afghani". Wer hätte das gedacht. Sogar mit Krauskopf, da war doch gerade was... Und spielt am PC, also nein. Da wird jetzt die Gamer-Szene ordentlich ausgedünnt.
True_Blood 06.09.2011
2. Das wahre Phantom.....
ist die Al Qaida selbst ! Wer oder was ist Al Qaida ? und jetzt kommt mir bitte nicht mit Terrororganisation und 11. September...hatten wir alles schon !
Meshada 06.09.2011
3. .
Zitat von True_Bloodist die Al Qaida selbst ! Wer oder was ist Al Qaida ? und jetzt kommt mir bitte nicht mit Terrororganisation und 11. September...hatten wir alles schon !
Die Fakten wollen Sie also nicht hören? Gut, in Ordnung. Al Quaida ist in Wahrheit eine Illuminatiorganisation von Aliens von der Venus. Zufrieden?
Kalleblom 06.09.2011
4. Diese Frage...
Zitat von True_Bloodist die Al Qaida selbst ! Wer oder was ist Al Qaida ? und jetzt kommt mir bitte nicht mit Terrororganisation und 11. September...hatten wir alles schon !
...stelle ich dauernd. Entweder wird sie nicht veröffentlicht oder man erhält keine Antwort. Aber über Al Qaida sind sie alle am schreiben. Entweder als CIA gesteuert oder eben nicht. Genau darüber nachdenken tut anscheinend keiner.
sunrise560 06.09.2011
5. ...
Zitat von True_Bloodist die Al Qaida selbst ! Wer oder was ist Al Qaida ? und jetzt kommt mir bitte nicht mit Terrororganisation und 11. September...hatten wir alles schon !
Na, dann lesen Sie sich die Informationen, die die letzten 15 Jahre veröffentlicht wurden, noch einmal durch. Und dann kommen Sie uns bitte nicht mit irgendwelchen verschwurbelten Theorien, die nerven langsam!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.