Terrornetzwerk Bin Laden wollte al-Qaida angeblich umtaufen

In Osama Bin Ladens Versteck wurden zahlreiche Unterlagen sichergestellt. Angeblich geht daraus hervor, dass er sich wegen des schlechten Images von al-Qaida Sorgen machte. Mit einem neuen Namen wollte er das Ansehen seiner Terrortruppe demnach aufpolieren.

Digitales Bin-Laden-Fanbildchen: Angst um al-Qaidas Image?

Digitales Bin-Laden-Fanbildchen: Angst um al-Qaidas Image?

Von Yassin Musharbash


Es gibt viele Geschichten, die sich um den Namen al-Qaida ranken. Zunächst einmal ist er nicht einmal richtig. Al-Qaida ist nur die Kurzfassung - offiziell heißt die Terrortruppe "Tandhim Qaidat al-Dschihad", was sich wörtlich übersetzen lässt mit "Organisation der Dschihad-Basis." So hat zum Beispiel die "allgemeine Führung" al-Qaidas die offizielle Bekanntgabe des Todes von Osama Bin Laden unterzeichnet.

Allerdings sprechen auch Dschihadisten untereinander oft nur von "al-Qaida" - was "die Basis" bedeutet, und damit auch einen gewissen Sinn als Kurzform ergibt. Dass al-Qaida auch alles Mögliche sonst bedeuten kann, ist immer wieder Gegenstand von Diskussionen gewesen.

Das arabische Wort lässt sich zum Beispiel auch als "Liste" übersetzen - weswegen einige Forscher sicher sind, der Ursprung der Bezeichnung gehe darauf zurück, dass Bin Laden eine Liste mit ihm ergebenen Dschihad-Kämpfern hatte, aus der er seine Organisation formte. Der Zusatz "al-Dschihad" ergänze das Ziel, sei aber zugleich eine Reminiszenz an die ägyptische Terrorgruppe gleichen Namens, deren Führer Aiman al-Sawahiri sich Bin Laden anschloss.

Verschwörungstheoretiker hingegen weisen gerne darauf hin, dass "Qaida" auch eine Klobrille bezeichnen kann, worin sie wiederum einen Beleg dafür zu erkennen meinen, dass die Organisation... genau: die CIA... alles nur ein großer Witz - Verschwörungstheoretiker eben.

Aufstieg und Fall einer Marke

Sicher aber ist, dass "al-Qaida" in der Kurzform nach dem 11. September 2001 zu einer Marke geworden ist. Wenn eine Terrorgruppe sich al-Qaida anschließen wollte, wurde das Anliegen sorgfältig geprüft. Bin Laden wollte den Namen schützen - schließlich hatte er mit den Anschlägen vom 11. September 2001 der Welt vor Augen geführt, dass seine Kämpfer zu wirklich spektakulären Operationen in der Lage waren.

Allerdings scheint Bin Laden im Laufe der langen Jahre des internationalen "Kriegs gegen den Terror" das Vertrauen in seine Marke verloren zu haben. Jedenfalls wenn man einem Bericht der Nachrichtenagentur AP trauen kann. Die meldet nämlich, dass sich in den Dokumenten, die im Versteck Bin Ladens in Pakistan erbeutet wurden, auch Überlegungen des Terrorpaten finden, den Namen seiner Organisation zu ändern, um ihr Image aufzupolieren.

Es handelt sich demnach um einen undatierten Brief Bin Ladens, Empfänger unbekannt, in dem er darüber lamentiert, dass al-Qaida zu viele Muslime töte und der Markenname darunter leide. Außerdem entbehre der Name eines religiösen Motivs, dass die Muslime auf der Welt davon überzeuge, dass sie sich in einem Krieg mit den USA befänden (womit er offenbar die verkürzte Form "al-Qaida" meint.)

Angeblich schlug Bin Laden Alternativnamen vor

Auch zwei alternative Vorschläge mache Bin Laden in dem Schreiben, berichtet AP: "Taifat al-Tawhid wa al-Dschihad" oder "Dschama'at I'dad al-Khilafa al-Raschida". Das erste bedeutet - wörtlich übersetzt - "Partei der Einheit Gottes und des Dschihad", das zweite heißt "Gemeinschaft für die Wiederherstellung des rechtgeleiteten Kalifats".

Beides macht Sinn: Die Verknüpfung von "Tawhid" und (militantem) "Dschihad" ist ein zentrales Element des gewaltbereiten Salafismus, als dessen Auswuchs man al-Qaida bezeichnen kann; die Wiederherstellung des Kalifats ist al-Qaidas Endziel. Beides ist allerdings auch für arabische Ohren ein wenig umständlich beziehungsweise lang.

Das Hauptproblem an der Meldung ist freilich, dass sich nicht überprüfen lässt, ob sie stimmt. AP beruft sich auf namentlich nicht genannte hochrangige US-Regierungsbeamte, Quellen im Sicherheitsapparat sowie "andere US-Beamte".

Bei der Erstürmung von Bin Ladens Versteck, in deren Verlauf er getötet wurde, stellten US-Spezialkräfte US-Angaben zufolge Unmengen an Datenträgern sicher. Seither sickern immer wieder angebliche Inhalte an die Öffentlichkeit. Weil es aber keine unabhängige Möglichkeit zur Überprüfung gibt, bleiben Zweifel angebracht.

Es ist zum Beispiel nicht auszuschließen, dass die US-Regierung oder die CIA Teile des Materials bewusst streuen oder mit einem Dreh versehen - und andere Teile absichtlich unter Verschluss halten. Es kann gut sein, dass Bin Laden wirklich am schlechten Image al-Qaidas verzweifelte. Es würde aber auch gut in die Anti-Terror-Strategie der USA passen, genau diese Information zu verbreiten und sie im Zweifel auch, sagen wir: überzubetonen.

Weil es aber nicht unplausibel ist, dass das alles stimmt, wird hier im Logbuch darüber berichtet - hoffen wir, dass wenigstens ein Teil der erbeuteten Dokumente nicht erst in sechzig Jahren der Öffentlichkeit und der Forschung zugänglich gemacht wird.



insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
avollmer 24.06.2011
1. Re-Branding
Wahrscheinlich wollte er auch noch ein Anti-AKW-Statement gegen die Errichtung von Kernkraftwerken in Afghanistan veröffentlichen und das Vorkommen der Sandheuschrecke schützen lassen. Selbstmordattentäter in einheitlichen Trendfarben, vorzugsweise Islamisch-Grün und natürlich ein CI-Design für alle Bekenner-Websites. Dann wäre als konsequenter Schritt die Eröffnung eines Kontaktbüros in einer europäischen Hauptstadt gekommen und die Abstellung von Verbindungsleuten bei der UNO um als militante NGO anerkannt zu werden. Bloß die Absicht Spenden-Überweisungsformulare bei den Sparkassen auszulegen würde nicht geklappt haben, dazu fehlt dann doch die Gemeinnützigkeitsbescheinigung.
frubi 24.06.2011
2. .
Zitat von sysopIn Osama Bin Ladens Versteck wurden zahlreiche Unterlagen sichergestellt. Angeblich geht daraus hervor, dass er sich wegen des schlechten Images von al-Qaida Sorgen machte. Mit einem neuen Namen wollte er das Ansehen seiner Terrortruppe demnach aufpolieren. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,770289,00.html
Ich dachte immer, al Quaida wäre eine Bezeichnung der CIA für arabisch/muslimisch geprägte Terrororganisationen. So etwas wie eine im Handelsregister eingetragene al Quaida GmbH u. Co. KG gibt es gar nicht.
Growling Mad Scientist 24.06.2011
3. Verschwörungstheoretiker vs. Spiegel-Journalisten
Zitat von sysopIn Osama Bin Ladens Versteck wurden zahlreiche Unterlagen sichergestellt. Angeblich geht daraus hervor, dass er sich wegen des schlechten Images von al-Qaida Sorgen machte. Mit einem neuen Namen wollte er das Ansehen seiner Terrortruppe demnach aufpolieren. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,770289,00.html
Was ist der Unterschied zwischen einem Verschwörungstheoretiker und einem Spiegel-Journalisten? Der Spiegel-Journalist glaubt tatsächlich, dass es in den elitären Machtgruppen maximal vereinzelt ein paar schwarze Schafe gibt, die lediglich minimale kriminelle Energie an den Tag legen. Dieser Glauben ist unerschütterlich, auch wenn von den Spiegel-Journalisten selbst fast jeden Tag ein neuer Korruptionsskandal aufgedeckt oder angesprochen ist. Wie diese Menschen, diese innere Zerrisenheit aushalten können, ist mir ehrlich gesagt unklar. Auf der einen Seite wird ständig von der bösen DDR und dem noch viel böseren 3. Reich erzählt, die schon in ihrer Grundstruktur als Ausgeburt der Hölle konzipiert waren. Die BRD und die USA dagegen sind göttlich gesegnet, und können deshalb aus diesem Grund schon niemals gegen ihre eigenen Bürger arbeiten. Spiegel-Journalisten eben... was die nicht im Spiegel sehen, existiert wohl für sie auch nicht. Und was sehen sie im Spiegel... nur sich selbst.
leberknecht 24.06.2011
4. Einen Glückwunsch an unsere Freunde beim US-Geheimdänst!
Zitat von sysopIn Osama Bin Ladens Versteck wurden zahlreiche Unterlagen sichergestellt. Angeblich geht daraus hervor, dass er sich wegen des schlechten Images von al-Qaida Sorgen machte. Mit einem neuen Namen wollte er das Ansehen seiner Terrortruppe demnach aufpolieren. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,770289,00.html
Tolle leistung. was die nicht alles rausbekommen: brutkästen,viagra - vergabe aus container,atomwaffen im irak u.s.w. Aber ich hätte gern gewußt wie der Frontverlauf in Libyen ist. Gibt es da eine neue meldung(zum beispiel : wieviel alkohol gadaffi trinkt) Bombeneinschläge.?? Also ich bin in Dresden von allen medien abgeschnitten(ard oder Zdf,spiegel onl.) ! Keine gleichlautente Nachrichten mehr! Wahrscheinlich gibt es eine Nachrichtensperre!
slider 24.06.2011
5. Der SPON höhnt etwas von umtaufen
Zitat von sysopIn Osama Bin Ladens Versteck wurden zahlreiche Unterlagen sichergestellt. Angeblich geht daraus hervor, dass er sich wegen des schlechten Images von al-Qaida Sorgen machte. Mit einem neuen Namen wollte er das Ansehen seiner Terrortruppe demnach aufpolieren. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,770289,00.html
Wem kullert da nicht eine heiße Träne über die Wange, wenn man jetzt hören muss, wie der alte Bin darunter gelitten hat, dass er und sein Verein verkannt wurden - war da da nicht der Name "Der gute Hirte" im Spiel? Und der SPON höhnt und tritt noch nach mit "umtaufen", obwohl jeder doch weiß, dass im Islam nicht getauft wird.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.