Thailand: Flut in Bangkok - Abgeordnete wollen Hauptstadt aufgeben

Bangkok steht seit Wochen unter Wasser, ein Ende der Flut ist nicht in Sicht - nun planen thailändische Politiker einen drastischen Schritt: Sie wollen die Hauptstadt verlegen.

Bangkok: Hauptstadt unter Wasser Fotos
AFP

Bangkok - Die Innenstadt Bangkoks ist seit Ende Oktober vom Wasser umzingelt. Die Regierung hat riesigen Aufwand betrieben, um die City von den jüngsten schweren Überschwemmungen zu verschonen. Genützt hat es nicht viel: Viele Viertel am Rand der Zwölf-Millionen-Stadt stehen seit Wochen unter Wasser.

Nun machen Politiker einen radikalen Vorschlag: Sie wollen Thailands Hauptstadt aufgeben. Denn die Sorge ist groß, dass eine Überflutung wie derzeit kein einmaliges Ereignis bleibt. In einem Antrag an das Parlament forderten 20 Vertreter der Regierungspartei Puea Thai die "Bildung einer Kommission, um über eine mögliche Verlegung der Hauptstadt oder eine zweite Hauptstadt nachzudenken", wie der Abgeordnete Sataporn Maneerat am Dienstag sagte.

Wegen der exzessiven Ausbeutung des Grundwassers sacke Bangkoks Boden stetig ab. Deshalb sei absehbar, dass Umweltprobleme wie etwa die jüngsten Überschwemmungen zunehmen würden, sagte Sataporn weiter.

Proteste von Einwohnern

Die Befürchtungen sind begründet: Laut einer Studie von Weltbank, Asiatischer Entwicklungsbank und Japanischer Bank für internationale Zusammenarbeit sackte der Boden in Bangkok Ende der siebziger Jahre um zehn Zentimeter pro Jahr ab. Zwar konstatiert der Bericht, dass sich der Rhythmus in jüngster Zeit dank einer Reihe von Maßnahmen zum Grundwasserschutz auf einen Zentimeter pro Jahr verlangsamt hat. Aber andere Experten halten diese Einschätzung für zu optimistisch. Hinzu kommt laut dem Abgeordneten Sataporn, dass Bangkoks Fluss Chao Phraya wegen des Klimawandels künftig immer mehr Wasser mit sich führen werde.

Wie sehr die aktuelle Flut die Bürger belastet, wird derzeit deutlich: In Bangkoks Randbezirken kommt es immer häufiger zu Protesten der Einwohner, die den Behörden vorwerfen, ihre Bezirke dem Schutz des reichen Zentrums zu opfern. Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra hatte die Menschen am Dienstag darauf eingestimmt, dass vor allem der westliche Stadtrand noch bis Neujahr überflutet bleiben könnte.

Im Bezirk Don Mueang bewachten Dutzende Einwohner am Montag ein mehrere Meter breites Loch in einem riesigen Damm aus Sandsäcken, mit dem die Behörden die Innenstadt vor den Fluten schützt. Der Schutzwall ist 16 Kilometer lang. Die Demonstranten verlangen, dass das Loch bestehen bleibt, damit das Wasser schneller aus ihren Vierteln abfließen kann.

Im Westen der Stadt erreichten rund 200 Demonstranten mit der Blockade der wichtigsten Verbindungsstraße zum Süden, dass die Behörden weitere Pumpen gegen die schmutzige Brühe versprachen. Betroffene berichteten, dass ihnen zu Hause das Wasser nun schon seit bald vier Wochen bis zur Hüfte reiche.

In anderen Bezirken im Norden und Osten Bangkoks entschärfte sich inzwischen die Lage. Dort sank der Hochwasserpegel binnen 48 Stunden um mindestens einen Meter. Im Norden des Landes begann bereits das große Aufräumen nach dem Ende der Flut. Ministerpräsidentin Shinawatra rief die Einwohner der nach wie vor betroffenen Gebiete auf, jetzt nicht die Geduld zu verlieren.

In Folge der wochenlangen Flut sind inzwischen mehr als 500 Menschen gestorben. Über 13 Millionen Thais sind vom Hochwasser betroffen.

ler/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 49 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Medien
Oachkatzlschwoaf 15.11.2011
Zitat von sysopBangkok steht seit Wochen*unter Wasser, ein Ende der Flut ist nicht in Sicht - nun planen thailändische Politiker drastische Schritte: Sie wollen die Hauptstadt verlegen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,798005,00.html
Ich lese nur der ersten Satz - mehr nicht! Was soll der Scheiß? Bangkok steht nicht unter Wasser, hat das auch der Spiegel noch nicht kapiert? Ich glaube, allmählich wird BILD noch anspruchsvoller!
2. 'Sie wollen die Hauptstadt verlegen'
Layer_8 15.11.2011
Zitat von sysopBangkok steht seit Wochen*unter Wasser, ein Ende der Flut ist nicht in Sicht - nun planen thailändische Politiker drastische Schritte: Sie wollen die Hauptstadt verlegen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,798005,00.html
lol. Wie wollen die denn das machen? Wohin? Was wird der König dazu sagen? Gut, der ist schon sehr alt, und sein Sohn... Ich war schon ein paarmal in BKK
3. Dass Bangkok verlegt wird
cirkular 15.11.2011
ist jetzt wirklich keine aktuelle Nachricht. Sobald das benötigte Land in einer Hand ist, geht dir Verlegung los.
4. Optimierung
pax 15.11.2011
Zitat von OachkatzlschwoafIch lese nur der ersten Satz - mehr nicht!
So wie jeder andere BILD Leser auch ... Natürlich , weil sie für Nur-Erster-Satz-Leser optimiert ist. :-D
5. Nur eine Idee
de vriend 15.11.2011
Nur eine Idee der Abgeordneten - ihe Bangkok Post Twenty MPs of the ruling Pheu Thai Party have signed a motion for an urgent debate on a proposal that the House of Representatives to set up a committee to study the possible relocation of the capital to another province less prone to flooding ...Bangkok is sinking about 20cm per year, according to the proposed motion. When this was coupled with global warming, which caused higher sea tides, Bangkok could be submerged. Therefore, the capital should be relocated from Bangkok to a more suitable province, which may be Nakhon Nayok, Phetchabun, or elsewhere. Die Hauptstadt muss aber nicht gleich verlegt werden, Rotterdam liegt auch unter dem Meeresspiegel, ist aber eventuell besser organisiert
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Flutkatastrophe in Thailand 2011
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 49 Kommentare
  • Zur Startseite

Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE