Yingluck Shinawatra Thailands Ex-Premier ist nach Großbritannien geflohen

In der Heimat droht ihr eine Haftstrafe, deshalb setzte sich Thailands Ex-Ministerpräsidentin ins Ausland ab. Nun ist der Aufenthaltsort von Yingluck Shinawatra bekannt: Laut Militärregierung lebt sie in London.

Yingluck Shinawatra in Bangkok
REUTERS

Yingluck Shinawatra in Bangkok


Thailands ehemalige Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra ist nach Angaben der Militärregierung nach Großbritannien geflohen. "Es ist unter Regierungsbeamten bereits seit September bekannt gewesen, dass sie sich im Vereinigten Königreich aufhält. Nun hat uns das britische Außenministerium mitgeteilt, dass sie in London ist", teilte die Militärregierung mit.

Die 50-Jährige hatte sich im August ins Ausland abgesetzt und wird seitdem mit internationalem Haftbefehl gesucht. Thailand verurteilte sie in ihrer Abwesenheit wegen Korruption zu fünf Jahren Gefängnis.

Noch immer sei nicht bekannt, wie sie ohne gültigen Pass nach Großbritannien gereist sei. Nach Angaben der thailändischen Regierung könnte sie einen Pass aus einem anderen Land genutzt haben. Thailand erklärte alle vier Reisepässe Yinglucks im Oktober für ungültig.

Im Mai 2014 putschte in Thailand das Militär, seitdem regieren die Generäle - und ebenso lange schon versprechen sie baldige Wahlen. Der Termin wird Jahr um Jahr verschoben, im Frühjahr 2018 sollen die Thailänder nun tatsächlich eine neue Regierung wählen dürfen.

cte/dpa

insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jackohnereacher 09.01.2018
1. Na dann
wird die Frau ja bestimmt nach Thailand ausgeliefert werden um ihre Strafe antreten zu können. Außerdem befindet sie sich ohne gültigen Pass im vereinigten Königreich und somit illegal.
michael.krispin 09.01.2018
2. @1 Jackohnereacher: wieso ohne Pass?
Zitat von jackohnereacherwird die Frau ja bestimmt nach Thailand ausgeliefert werden um ihre Strafe antreten zu können. Außerdem befindet sie sich ohne gültigen Pass im vereinigten Königreich und somit illegal.
Ne, wird genau wie ihr toller Bruder Thaksin einen Afrikanischen Diplomatenpass gekauft haben, mit dem der trotz Haftbefehl auch unbehelligt nach Deutschland einreisen durfte. Am Geld scheitert es bei dieser Familie nun wahrlich nicht. Vom quasi Tellerwaescher zum Milliardaer. Nur durch fleissige Arbeit!
mostly_harmless 09.01.2018
3.
Seltsamerweise wurde hierzulande die - wieder mal - sehr interessante Rolle der FDP-Parteistiftung beim Putsch gegen Yingluck Shinawatra kaum thematisiert. Genauso wie beim Putsch in Honduras.
x-ray 48 09.01.2018
4. Dann sollen
die Briten mal aufpassen dass nicht das Thailändische Pedant zu 007 aufkreuzt und die Dame abholt.
Hans58 09.01.2018
5.
Zitat von jackohnereacherwird die Frau ja bestimmt nach Thailand ausgeliefert werden um ihre Strafe antreten zu können. Außerdem befindet sie sich ohne gültigen Pass im vereinigten Königreich und somit illegal.
Woher wissen Sie, dass sie sich illegal ohne gültigen Pass in UK befindet? Die Tatsache, dass ihre vier (!) thailändischen Pässe für ungültig erklärt worden sind, schließt nicht aus, dass die Dame gültige Pässe anderer Länder haben kann. Außerdem wurden die Pässe für ungültig erklärt zu einem Zeitpunkt, zu dem sie bereits untergetaucht war, d.h. kein Eintrag im Pass. Dazu kommt, dass in ihrem Pass vermutlich neben dem Namen in thailändischer Schrift nicht in lateinischer Schrift "Yingluck Shinawatra" steht, sondern in der üblichen königlich-thailändischen Umschrift "Yinglak Chinnawat".
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.