EU-Austritt der Briten Brexit-Hardliner gewähren May Aufschub

Spätestens bis zur Wahl 2022 soll Großbritannien aus einer möglichen Zollunion mit der EU aussteigen, verlangen die Brexiteers laut einem Zeitungsbericht. Das soll Premier May "Raum zum Manövrieren" verschaffen.

Theresa May
AFP

Theresa May


Laut einem Bericht der britischen Tageszeitung "The Times" sind die Brexit-Befürworter Premierministerin Theresa May entgegengekommen. Bis spätestens 2022 dürfe Großbritannien in den bisherigen EU-Handelsabkommen verbleiben. Der Zeitung zufolge wollen "führende Konservative" May auf diese Weise "Raum zum Manövrieren" geben.

Im März 2019 tritt Großbritannien voraussichtlich aus der EU aus. Die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind aber zuletzt ins Stocken geraten. Grund ist vor allem die Irlandfrage. Durch einen Brexit würde zwischen Irland und Nordirland eine Grenze entstehen. Im ehemaligen Bürgerkriegsland drohen dadurch erneute Unruhen.

Kürzlich hatten britische Medien berichtet, Großbritannien sei bereit, bis zur Klärung der Irlandfrage in der EU-Zollunion zu bleiben, auch über das Ende der Übergangsphase im Jahr 2020 hinaus.

Keine Angst, die EU ohne Deal zu verlassen

May strebt für die Zeit nach dem Brexit eine Freihandelszone für Waren an, möchte aber Dienstleistungen und den freien Personenverkehr mit der EU einschränken. Das lehnt Brüssel entschieden ab.

May hatte zuletzt unter großem Applaus auf dem Tory-Parteitag gesagt, Großbritannien habe keine Angst, die EU ohne Deal zu verlassen. Bei einem ungeregelten Brexit werden jedoch große politische und wirtschaftliche Verwerfungen befürchtet.

Im Video: Theresa May "tanzt" beim Parteitag auf die Bühne

sth/rtr

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.