Buch über Bin-Laden-Einsatz Pentagon verstärkt Vorwürfe gegen Ex-Elitesoldat

Das US-Verteidigungsministerium erwägt rechtliche Schritte gegen einen früheren Elitesoldaten. Der Mann hatte ein Buch über die Kommandoaktion gegen Osama Bin Laden geschrieben - und darin dem Pentagon zufolge geheime Informationen verbreitet.

REUTERS

Washington - Der frühere US-Elitesoldat Matt Bissonnette muss sich auf juristischen Ärger mit seinem früheren Arbeitgeber einstellen: Sein Enthüllungsbuch über den US-Sondereinsatz gegen Terrorchef Osama Bin Laden in Pakistan enthält nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums geheime Informationen. Das habe eine Überprüfung des Buchs "No Easy Day" ergeben, sagte Pentagon-Sprecher George Little am Dienstag in Washington. "Wir denken, dass das Buch sensible und als geheim eingestufte Informationen enthält", sagte Little. Nach seinen Angaben prüft das Ministerium derzeit verschiedene Maßnahmen gegen den ehemaligen US-Elitesoldaten, darunter auch rechtliche Schritte. Weitere Details wollte der Sprecher nicht nennen.

Das US-Verteidigungsministerium hatte bereits in der vergangenen Woche mit rechtlichen Schritten gedroht, dabei aber offen gelassen, ob Bissonnette in seinem Buch "No Easy Day" (Kein leichter Tag) Geheimnisse verraten hat. In dem Buch widerspricht Bissonnette offiziellen Angaben zu den Todesumständen des Terrorchefs und legt nahe, dass von Bin Laden zum Zeitpunkt seiner Tötung durch Mitglieder der Spezialeinheit Navy Seals keine unmittelbare Gefahr ausgegangen sei. Bissonnettes Anwalt hatte bestritten, dass das Buch vor der Veröffentlichung den Behörden vorgelegt werden müsse.

Der Chef des Führungskommandos Naval Special Warfare Command, Sean Pybus, warnte die Mitglieder der Navy Seals in einem Brief vor den Gefahren, die durch Veröffentlichungen und Äußerungen der Soldaten entstehen könnten. "Für eine Elitetruppe, die ihr ganzes Leben lang bescheiden und diszipliniert sein sollte, geben wir gewiss kein angemessenes Bild ab", schrieb er. "Das Verhökern von Informationen über Einsätze" oder Trainingsmethoden bringe die Soldaten und ihre Familien in Gefahr, warnte Pybus. Die Navy Seals müssten sich darüber Gedanken machen, wie sie aktive und ehemalige Mitglieder dazu bringen könnten, nicht unangemessenen finanziellen oder politischen Profit aus ihrer Tätigkeit zu schlagen oder Berühmtheit zu suchen.

Bissonnette, der sein Buch unter dem Pseudonym Mark Owen veröffentlichte, war Mitglied eines Kommandos der Elitetruppe Navy Seals, das im Mai vergangenen Jahres das Versteck des Qaida-Chefs in Pakistan gestürmt und Bin Laden getötet hatte. Während seines Dienstes in der Einheit und vor seinem Ausscheiden aus der Truppe hatte er laut Pentagon Verpflichtungen unterschrieben, niemals Geheiminformationen preiszugeben und jegliche Manuskripte vor ihrer Veröffentlichung dem Verteidigungsministerium vorzulegen. Der Ex-Soldat und sein Anwalt bestreiten, als geheim eingestufte Informationen weitergegeben zu haben.

hen/dapd/AFP

insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
greekchimera 05.09.2012
1. warum
dürfen alle Staaten Geheimnisse vor Menscheit haben, die Menschheit allerdings keine Geheimnisse vor den Staaten ???
rst2010 05.09.2012
2. wenn eine
Zitat von sysopAPDas US-Verteidigungsministerium erwägt rechtliche Schritte gegen einen früheren Elitesoldaten. Der Mann hatte ein Buch über die Kommandoaktion gegen Osama Bin Laden geschrieben - und darin dem Pentagon zufolge geheime Informationen verbreitet. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,853974,00.html
behörde menschen geheimnisverrat vorwerfen, gehts meistens darum, illegale aktionen zu verschleiern. keine regierung hat das recht, geheimnisse vor ihrem souverän zu haben, ausser es sind freiheit, gesundheit oder leben von menschen in gefahr.
newsfreak 05.09.2012
3. Ist doch quatsch,
Wenn er raus ist gilt sein Recht "Freedom of Speech" oder ist das nur für Leute, die die Geschichte auch so erzählen wie sie vorgegeben wird. Meiner Meinung nach ein ehrenhafter Soldat, denn sein Gehorsam hält sich in Grenzen. Er ist sich seiner Verantwortung gegenüber sich selber und vor allem dem Amerikanischen Volk durchaus bewusst. Was gibt es daran auszusetzen? Ob der Mann nun auch die Wahrheit sagt ist die nächste Sache. Die Umstände Osama Bin Ladens Tötung waren hoch dubios. Es gab keinen Beleg dafür das es wirklich der "Osama" war, und danach versenkte man das ganze im offenen Meer. Das ist so glaubhaft wie Lady Di`s Wiederauferstehung. Oder das kein Termit in den Türmen vom 11 September war, die ganze Welt zweifelt mittlerweile an der Geschichte. In meiner Armeezeit haben mich die Kameraden ausgelacht als ich sagte, die Terroristen haben die Flugzeuge in die Türme geflogen!
cooner 05.09.2012
4. Der leichteste Tag war gestern
...das Motto der SEALs. So auch ist der Titel des Buches "Kein leichter Tag" zu verstehen. Bin gespannt, wie sich Pentagon und Justiz jetzt im Wahlkampf gegenüber einem "Veteranen" verhalten werden; Obama könnte durch die Affäre viele Stimmen einbüßen. Auch für Washington gilt jetzt: der leichteste Tag war gestern.
georg.vt@gmx.de 05.09.2012
5. optional
Bei den Amis ist doch der wöchentliche Speiseplan der Kantine ja schon Geheim.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.