Neuer Machthaber in Venezuela: "Maduro wird ein schwacher Präsident"

Tod von Hugo Chávez: "Keiner hat sein Charisma" Fotos
AP

Venezuela steht nach dem Tod von Hugo Chávez vor dem Umbruch. Doch die großen Veränderungen kommen erst in einigen Jahren, prognostiziert Heinz Dieterich, Ex-Berater des Präsidenten. Im Interview spricht er über Chávez' Erbe, den Mitleidsbonus für seinen Nachfolger und den Umgang mit den USA.

SPIEGEL ONLINE: Ist mit Hugo Chávez auch der Sozialismus des 21. Jahrhunderts gestorben?

Dieterich: Chávez hat ihn nie verwirklicht. Es gab und gibt in Venezuela keine gesellschaftliche Kraft, die am Sozialismus Interesse hätte. Chávez vertrat ein sozialdemokratisches Wirtschaftsmodell, und das wird auch nach seinem Tod weiterbestehen, zumindest die nächsten vier oder fünf Jahre.

SPIEGEL ONLINE: Kann denn der Chavismus ohne Chávez überleben?

Dieterich: Das Modell kann überleben. Vizepräsident Nicolás Maduro verfügt zwar nicht über Chávez' Charisma und dessen Machtfülle. Aber er wird zum Präsidenten gewählt, weil die Bevölkerung Kontinuität wünscht. Die Leute möchten, dass die Sozialprogramme erhalten bleiben, dafür bürgt Maduro. Hinzu kommt der Mitleidsbonus durch den Tod des Präsidenten. Chávez hat kurz vor seinem Tod aufgerufen, Maduro zu wählen. Dieser Kredit reicht für vier oder fünf Jahre.

SPIEGEL ONLINE: Werden unter den Chávez-Anhängern nicht Machtkämpfe ausbrechen?

Dieterich: Maduro wird ein relativ schwacher Präsident, weil er keinem der Machtblöcke im Land angehört: Das sind die Gouverneure, das Militär und der Präsident der Nationalversammlung, Diosdado Cabello, der den Parteiapparat beherrscht. Aber sie werden einen Kompromiss finden.

Fotostrecke

19  Bilder
Hugo Chávez: Lateinamerikas letzter Revolutionär
SPIEGEL ONLINE: Kritiker werfen Chávez vor, dass er das Land gespalten und die demokratischen Institutionen geschwächt hat.

Dieterich: Das ist nicht wahr. Er hat eine Verfassung durchgesetzt, die viel freiheitlicher ist als in den meisten anderen lateinamerikanischen Ländern und ist ihr immer treu geblieben. Chávez wird in die Geschichte eingehen als Präsident, der dem Land den Frieden zurückgegeben hat. Ende der neunziger Jahre, als er an die Macht kam, stand Venezuela kurz vor einem Bürgerkrieg. Heute unterstützen alle wichtigen gesellschaftlichen Gruppen die Demokratie. Auch die Opposition, die einst vorwiegend aus Putschisten bestand, hat sich gewandelt.

SPIEGEL ONLINE: Was bedeutet denn Chávez' Tod für die lateinamerikanische Linke?

Dieterich: Das ist in erster Linie für die Bevölkerung ein riesiger Verlust. Das Volk hat Chávez vertraut, sie sahen in ihm den Garanten für ihre Interessen. Die Linke hat immer ein gespaltenes Verhältnis zu Chávez gehabt, weil er nicht mit der Marktwirtschaft gebrochen hat. In der gemäßigten Linken Lateinamerikas verfügt niemand über ein ähnliches Prestige, Charisma und strategische Weitsicht. Diese Lücke ist nicht zu schließen.

SPIEGEL ONLINE: Ecuadors Präsident Rafael Correa würde wohl gern zum neuen Star der Linken aufsteigen.

Dieterich: Ich kenne Correa gut, er entspricht am ehesten dem Profil von Hugo Chávez. Er ist ein sehr guter Redner und hervorragender Ökonom, hat eine sehr schnelle Auffassungsgabe und fürchtet keinen Widerspruch. Aber Ecuador ist zu klein und unbedeutend als Basis für eine internationale politische Karriere.

SPIEGEL ONLINE: Chávez hat Kuba mit subventionierten Öllieferungen unterstützt. Müssen die Castro-Brüder jetzt bangen, dass der Geldsegen ausbleibt?

Dieterich: Wenn Maduro die Wahlen gewinnt, wird sich in den nächsten vier bis fünf Jahren am Verhältnis zu Kuba nichts ändern. Die Hilfe für Castro wird von allen venezolanischen Institutionen getragen, Maduro wird sich hüten, daran zu rütteln. Was nach dieser Frist geschieht, ist unabsehbar. Ich glaube, dass Maduro sich stärker den USA annähern wird als Chávez. Kuba wird dann möglicherweise auf eigenen Füßen stehen müssen.

SPIEGEL ONLINE: Maduro hat kurz vor Chávez' Tod zwei amerikanische Diplomaten unter dem Vorwurf der Spionage ausgewiesen und den Amerikanern vorgeworfen, sie hätten Chávez vergiftet. Das spricht nicht gerade für eine Annäherung an Washington.

Dieterich: Das ist Wahlkampfgeplänkel. Die Partei hat entschieden, dass die Kampagne der Chávez-Anhänger nach dem gewohnten Schema ablaufen soll. Sie werden die Unabhängigkeit gegenüber den USA betonen, um dem Volk zu zeigen: Der starke Mann ist jetzt Maduro, er wird uns vor den Gringos beschützen.

SPIEGEL ONLINE: Ist das venezolanische Modell wirtschaftlich überlebensfähig? Die Preise steigen praktisch täglich, in den Geschäften fehlen Grundnahrungsmittel, zugleich wird immer weniger Öl gefördert.

Dieterich: Die neue Regierung muss die Wirtschaft effizienter gestalten und den Staatshaushalt entlasten, das ist ihre größte Herausforderung. Wenn sie die Regierungshilfe für die Armen kürzt, werden sie auf die Straße gehen. Unter Chávez sind zahlreiche Monopole entstanden, die müssen abgebaut werden.

SPIEGEL ONLINE: Sie haben sich vor Jahren von Chávez distanziert, weil er einen Freund von Ihnen vor Gericht stellen ließ, den ehemaligen Verteidigungsminister und Heereschef Raúl Baduel. Er wurde wegen Korruption zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt, aber in Wirklichkeit hatte er gewagt, den Präsidenten zu kritisieren. Glauben Sie, dass Baduel jetzt freikommt?

Dieterich: Maduro wäre klug beraten, wenn er eine Amnestie für alle inhaftierten Chávez-Gegner aussprechen würde, um die Vergangenheit zu überwinden.

Markige Zitate von Chávez

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Das Interview führte Jens Glüsing

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ah, "Machthaber" ...
Thomas-Melber-Stuttgart 12.03.2013
Wieso ist ein frei gewählter Präsident ein "Machthaber"? Trifft dies dann nicht auch auf Herrn Obama oder Herrn Hollande zu?
2. 1933 gabe es in Deutschland...
Centurio X 12.03.2013
Zitat von Thomas-Melber-StuttgartWieso ist ein frei gewählter Präsident ein "Machthaber"? Trifft dies dann nicht auch auf Herrn Obama oder Herrn Hollande zu?
...auch eine Wahl, in der ein Machthaber (gänzlich ohne Gänsefüßchen) frei gewählt wurde. Senor Commandante Hugo stellte die Weichen, die mittelfristig zu einer Cuba-Ähnlichen Autokratischen Regierungsform geführt hätten.
3.
pom_muc 12.03.2013
Zitat von Thomas-Melber-StuttgartWieso ist ein frei gewählter Präsident ein "Machthaber"? Trifft dies dann nicht auch auf Herrn Obama oder Herrn Hollande zu?
Haben Obama und Hollande auch ihre Anhänger vor der Wahl mit Waffen aus den Militärdepots ausgerüstet und mit Bürgerkrieg gedroht falls sie die Wahl verlieren?
4. Nikolas Maduro der neue starke Mann
rolandjulius 12.03.2013
Maduro ist mit seinen fünfzig Jahren, weit besser gerüstet denn Chavez zu seiner Zeit. Er hat von den vielen Fehlern der letzten Vergangenheit gelernt,und wird sie nicht wiederholen. Seine Rhetorik ist mit der von Hugo Chavez nicht zu vergleichen, doch sein Wille und seine Energie sind stärker als die seines Vorgängers, und ganz bestimmt Kompromissloser. Die USA sollte daran interessiert sein, es sich mit Maduro nicht zu ver-scherzen, denn das würde nur die Fronten erhärten, und deren VagenEinfluss in Südamerika mehr gefährden. Maduro ist ein rechtschaffener Mann, er hat das Wohl seines Volkes im Auge, wird also keine Entscheidungen treffen, welche seine Strategie,den Sozialismus voranzutreiben in Frage stellt. Vielleicht gelingt es ihm auch, einen Teil der Rechten ans Land zu ziehen,denn dann dürfte Venezuela bald zu zu den glücklichsten Nationen der südlichen Hemisphäre zählen.Von wegen Kuba, Die US täte gut daran, das Embargo gegen Kuba zu beenden, das würde ihnen einen besseren Einfluss in Südamerika garantieren, und bestehende Abneigungen beseitigen.
5. Verdrehte Sicht auf die Welt
hxk 12.03.2013
Zitat von sysopEr hat eine Verfassung durchgesetzt, die viel freiheitlicher ist als in den meisten anderen lateinamerikanischen Ländern und ist ihr immer treu geblieben.
Schöne Definition von freiheitlich, wenn man fast alle unabhängigen Medien verstaatlicht oder verbietet und in den Staatsmedien nur Propaganda für Chavez gemacht wurde. Sowas ist ein Frontalangriff auf dei Meinungsfreiheit! Verstaatlichung aller Gewinne abwerfenden größeren Unternehmen ist ein sozialdemokratisches Wirtschaftsmodell? Der richtige Ausdruck dafür ist Kommunismus! Ha, ha! Chavez hat private Milizien aufgebaut und unter ihn ist die Gewaltkriminalität geradezu expoldiert. Und das mit ihm an der Macht. Nicht auszudenekn, was passieren kann, wenn die Opposition mal eine wichtige Wahl gewinnt und das wird bald der Fall sein, denn den venezuelanischen Sozialisten wird schon sehr bald das Geld ausgehen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Hugo Chávez
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare
Fotostrecke
Abschied von Hugo Chavez: Trauer am gläsernen Sarg

Zur Person
  • REUTERS
    Der deutsche Sozialwissenschaftler Heinz Dieterich, 69, beriet den verstorbenen Staatschef Hugo Chávez jahrelang in politischen und ideologischen Fragen, von ihm übernahm Chávez den Slogan vom "Sozialismus des 21. Jahrhunderts".