Tod von Nordkoreas Diktator Kims jüngster Sohn wird "großer Nachfolger"

Nordkoreas langjähriger Diktator ist tot, die Macht soll in der Familie bleiben. Nach dem Ableben Kim Jong Ils haben staatliche Medien dessen jüngsten Sohn Kim Jong Un zum "großen Nachfolger" erklärt. Wer ist der Mann?

Von , Bangkok


Der Tod von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Il stürzt die Region erneut in große Unsicherheit. Das Staatsfernsehen hatte am frühen Montagmorgen gemeldet, der "geliebte Führer" sei während einer Zugfahrt an einem Herzinfarkt gestorben. Im Vordergrund steht nun die Frage, wer dem verstorbenen Herrscher folgen wird. Einen wichtigen Hinweis gab am Montag die amtliche Nachrichtenagentur KCNA. Der dritte Sohn des nordkoreanischen Herrschers, Kim Jong Un, sei der "große Nachfolger", hieß es. "An der Spitze der koreanischen Revolution steht nun Kim Jong Un."

Kim Jong Un stand zudem an der Spitze der Liste jener Funktionäre, die für die Beerdigung verantwortlich sind. In der Tradition sozialistischer Staaten ist dies ein deutlicher Wink, wer den Thron besteigen wird.

"Wir werden in unserer Revolution heute und morgen siegen, weil wir den Genossen Kim Jong Un haben", zitierte KCNA einen Anwohner Pjöngjangs.

Viel ist über den Junior nicht bekannt. Seine Mutter, die dritte Frau von Kim Jong Il, war eine in Japan geborene Tänzerin. Sie starb 2004 an Krebs. Jong Un ist vermutlich 29 Jahre alt und von 1998 bis 2000 in Bern unter falschem Namen zur Schule gegangen. Nach dem Unterricht verschwand er stets in die Obhut der nordkoreanischen Botschaft.

Fotostrecke

15  Bilder
Nordkoreas Kim Jong Il: Tod des "Geliebten Führers"
Nach zurückgekehrt, schickte ihn der Papa von 2002 bis 2007 auf die Militärakademie, wo er angeblich unter anderem als Artillerist ausgebildet wurde. Später soll er in der "Führungsabteilung" der Partei gearbeitet haben, die alle Kaderakten verwaltet. Andere Nordkorea-Fachleute wollen von einer kurzen Karriere im Geheimdienst wissen. Als sicher gilt: Er ist General der nordkoreanischen Armee und seit einem Jahr Mitglied der mächtigen Nationalen Verteidigungskommission.

"Führungsqualitäten und eine furchtlose Persönlichkeit"

Nun soll er die Familiendynastie fortsetzen - so wie es in den alten Kaiserpalästen üblich war. Die Crux: Niemand weiß genau, was er und seine Entourage denken. Außenpolitische Erfahrung besitzt er nicht. Er könnte allerdings ein Mal in China gewesen sein. Sein Vater, so heißt es, hat ihn der Pekinger Führung vorgestellt.

Wird Kim der Dritte die Welt weiter mit Atombomben erpressen oder den Ausgleich mit Südkorea suchen? Wird er eine Öffnung à la Gorbatschow beginnen oder weiter auf der Planwirtschaft beharren und sich wie sein Vater und Großvater Kim Il Sung mit einem grotesken Personenkult umhüllen?

Fotostrecke

17  Bilder
Bilder aus Nordkorea: Alltag in einer Diktatur
Kim Jong Ils ehemaliger japanischer Koch Fujimoto Kenji entdeckte bei ihm jedenfalls "Führungsqualitäten und eine furchtlose Persönlichkeit". Er ähnele seinem Vater "in Erscheinung, Form und sogar in der Persönlichkeit".

Ein Jahr vor seinem Tod hatte Kim der Ältere versucht, sein Haus weitgehend zu bestellen - indem er Verwandte und Vertraute in Schlüsselpositionen in Partei und Armee beförderte. Überdies wollte Kim Senior offenbar sicherstellen, dass die einflussreiche Armee hinter seinem Sohn steht. So könnte die Familiendynastie - vorerst - erhalten bleiben. Kims Schwester Kim Kyung Hee, 65, in der Partei früher für Leichtindustrie zuständig, erhielt als erste Frau den Rang eines Viersterne-Generals und sitzt im Politbüro.

Quasi-religiöse Vorstellungen von der Reinheit des koreanischen Volkes

Sie ist nicht die einzige Verwandte und Genossin, die auf den jungen Mann aufpassen wird. Auch ihr Gatte Chang Song Taek dürfte Kim III. beraten - und überwachen. Flüchtlinge beschrieben ihn als "Nummer 2" in der Partei. Chang ist hohes Mitglied der Nationalen Verteidigungskommission.

Zudem ziehen im Hintergrund noch andere Familienangehörige die Fäden. Da ist zum Beispiel Kims vierte Frau, und auch eine Tochter aus der ersten Ehe des Verstorbenen soll Einfluss besitzen. Und da ist der jüngst zum Vize-Marschall aufgestiegene Kim-Vertraute Lee Yong Ho.

Der Clan der Kims beharrte bislang auf einer strengen Planwirtschaft - und er schuf eine in der Welt einmalige Ideologie, die wenig mit Marxismus, aber viel mit quasi-religiösen Vorstellungen von der Reinheit des koreanischen Volkes zu tun hat: Eine heilige Familie herrscht über ein kindliches Volk und schützt seine Unabhängigkeit vor gefährlichen äußeren Einflüssen.

Ihre Legitimation schöpfen die Kims aus der Geschichte: Großvater Kim Il Sung gründete mit Stalins Hilfe 1948 die "Demokratische Volksrepublik Korea". Seither verbrämt die Familie ihre Diktatur mit Legenden und Mythen: Das Schicksal ist eng verbunden mit dem heiligen Berg Paektu. Wenn die Koreaner überleben wollen, muss die "Blutlinie" der revolutionären Ur-Generation fortgeschrieben werden. So lernen es die nordkoreanischen Kinder schon im Kindergarten.

Am Paektu, so heißt es, liegt die Wiege Koreas, und hier hat Kim Jong Il 1942 angeblich während des Kampfes gegen die Japaner in einem Guerilla-Lager das Licht der Welt erblickt. Damals erschien, so die Fama, am Himmel ein doppelter Regenbogen. Sein 1994 verstorbener Vater wacht bis heute als "Ewiger Präsident" aus dem Jenseits über seine Untertanen. Offen ist, welche Rolle nun dem toten Kim zugedacht ist.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 130 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
doclancaster 19.12.2011
1. Boykott
Zitat von sysopNordkoreas*geliebter Führer ist tot - doch die Macht soll in der Familie bleiben. Nach dem Ableben Kim Jong Ils haben staatliche Medien*dessen jüngsten Sohn*Kim Jong Un zum "großen Nachfolger" erklärt. Wer ist der Mann? http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,804527,00.html
Solche Meldungen und Threads gehören, wie die Politik von Nordkorea auch, boykottiert und sollten nicht weiter kommentiert werden. Solchen Menschen darf nicht mehr Publicity als notwendig gegeben werden.
ArnoNyhm1984 19.12.2011
2. Ein Weihnachtsgeschenk!
Ein Diktator weniger -na, das ist doch mal ein schönes Weihnachtsgeschenk! Möge der Dr*cks*ck auf ewig in der Hölle braten, wenn er sich schon zu Lebzeiten nicht mehr vor einem weltlichen Gericht für seine Verbrechen verantworten musste. Hoffen wir mal, dass sein Sohn weltoffener denkt oder es nach einer "Arabellion" bald auch eine "*Koreabellion*" geben wird!
RaMaDa 19.12.2011
3. So ist es!
Zitat von doclancasterSolche Meldungen und Threads gehören, wie die Politik von Nordkorea auch, boykottiert und sollten nicht weiter kommentiert werden. Solchen Menschen darf nicht mehr Publicity als notwendig gegeben werden.
--------------------------------------------------------------------- ....dem ist nichts mehr hinzu zu fügen!
Halodri73 19.12.2011
4. Zweck? Nutzen?
Zitat von doclancasterSolche Meldungen und Threads gehören, wie die Politik von Nordkorea auch, boykottiert und sollten nicht weiter kommentiert werden. Solchen Menschen darf nicht mehr Publicity als notwendig gegeben werden.
Was meinen Sie, wem ein solcher "Berichtsboykott" nutzen dürfte? Was bewirken Sie damit für die Menschen in dem Land? Nichts. Warum also unseren Medien einen Maulkorb verpassen?
maxmehr2008 19.12.2011
5. Lol ...
Zitat von sysopNordkoreas*geliebter Führer ist tot - doch die Macht soll in der Familie bleiben. Nach dem Ableben Kim Jong Ils haben staatliche Medien*dessen jüngsten Sohn*Kim Jong Un zum "großen Nachfolger" erklärt. Wer ist der Mann? http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,804527,00.html
... lieber Führer und großer Nachfolger ... die Nordkoreaner verstehen etwas von Comedy :)))
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.