Tod von Anwalt Magnizki: Russisches Gericht spricht Angeklagten frei

Der qualvolle Tod des Anwalts Sergej Magnizki wühlt Russland bis heute auf. Er starb 2009 in Haft - doch dafür will keiner verantwortlich sein. Der Vizechef des Gefängnisses wurde nun freigesprochen. Auf politischer Ebene geht der Streit um Magnizki weiter.

Sergej Magnizki: Tod in der Obhut des Staates Fotos
AFP

Moskau - Der russische Anwalt Sergej Magnizki starb 2009 unter unerträglichen Schmerzen in einem Moskauer Gefängnis. Sein Tod löste weltweit Empörung aus: Die Behörden hatten ihm einen Arzt verweigert und ihn leiden lassen. Doch wer dafür verantwortlich ist, bleibt ungeklärt.

Ein Gericht in Moskau sprach den einzigen angeklagten Beamten am Freitag frei. Der damalige stellvertretende Direktor des Gefängnisses, Dmitrij Kratow, sei unschuldig und habe "alles in seiner Macht Stehende getan", um Magnizki zu retten, sagte die Gerichtsvorsitzende Tatjana Newerowa. Zwischen Kratows Handlungen und dem Tod des schwer kranken Anwalts gebe es keinen Zusammenhang.

Magnizki war 2008 wegen Betrugsvorwürfen festgenommen worden, nachdem er Beamten des russischen Innenministeriums Verwicklung in einen Betrugsfall in einer Größenordnung von umgerechnet 130 Millionen Euro vorgeworfen hatte. Er hatte für die US-Firma Firestone Duncan gearbeitet und in Moskau den Investmentfonds Hermitage Capital Management beraten.

Magnizki kam in das russische Untersuchungsgefängnis "Matrosenstille". Monatelang wurde dem schwer kranken Häftling offenbar eine ärztliche Behandlung verwehrt. Als er im November 2009 erneut unter starken Schmerzen litt, riefen seine Wärter keinen Doktor, sondern bestellten den psychiatrischen Dienst, der ihn an sein Bett band. So starb Magnizki am 16. November 2009 an einer Entzündung von Gallenblase und Bauchspeicheldrüse. "Kardio-vaskuläre Insuffizienz", Herzschwäche, notierte die Gefängnisverwaltung lapidar.

"Grausam und unmenschlich"

Die nach seinem Tod eingesetzte Untersuchungskommission befand Ende 2009, Magnizki sei "physischem und psychischem Druck" ausgesetzt worden, die Haftbedingungen seien "grausam und unmenschlich" gewesen. Offenbar wurde Magnizki von Wärtern misshandelt. Auch nach fast einem Jahr Untersuchungshaft konnte ihm die vorgeworfene Beihilfe zur Steuerhinterziehung nicht nachgewiesen werden. 2010 wurde ein Dokumentarfilm mit dem Titel "Justice for Sergej" veröffentlicht, der in sieben Parlamenten gezeigt wurde.

Der Fall Magnizki belastet die Beziehungen zwischen Russland und den USA bis heute schwer. Die USA werfen Russland schwere Menschenrechtsverstöße vor. Der US-Kongress hat beschlossen, russische Staatsbürger mit Einreiseverboten und Vermögenssperren zu belegen, die in den Tod Magnizkis oder andere Menschenrechtsverletzungen verwickelt waren.

Außenminister Sergej Lawrow verurteilte das Magnizki-Gesetz als "Einmischung in innere Angelegenheiten", Premierminister Dmitrij Medwedew warnte die USA vor "einem schweren Fehler".

Moskaus Antwort folgte prompt: US-Amerikanern soll per Gesetz verboten werden, russische Waisenkinder zu adoptieren. Duma und Föderationsrat haben bereits zugestimmt - und Präsident Wladimir Putin hat dies nun auch getan.

kgp/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Lapidar:
wugorek 28.12.2012
Tja, die Amerikaner töten für Öl, die Russen für Wodka, und wir verkaufen die Waffen. Alles Engel? Oder wie?
2.
HeisseLuft 28.12.2012
Zitat von wugorekTja, die Amerikaner töten für Öl, die Russen für Wodka, und wir verkaufen die Waffen. Alles Engel? Oder wie?
"Die Russen" töten für Geld, und Waffen in alle Welt verkaufen noch vor uns Russen und US-Amerikaner. Wir versuchen nur aufzuhohlen... Und was hat das nun mit dieser Geschichte zu tun?
3. .
frubi 28.12.2012
Zitat von sysopDer qualvolle Tod des Anwalts Sergej Magnizki wühlt Russland bis heute auf. Er starb 2009 in Haft - doch dafür will keiner verantwortlich sein. Der Vize-Chef des Gefängnisses wurde nun freigesprochen. Auf politischer Ebene geht der Streit um Magnizki weiter. Tod von Sergej Magnizki: Angeklagter freigesprochen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/tod-von-sergej-magnizki-angeklagter-freigesprochen-a-874911.html)
Dem Geldadel uns seinen Lakeien in Russland kann man alles zutrauen. Das entschuldigt natürlich nicht, dass ein Häftling derart behandelt wird.
4. Mit dieser Geschichte....
wugorek 28.12.2012
der Fokus liegt auf der Frage nach Engel sein oder nicht. Was Machtinteressen angeht sich wir alle gleich und es wird immer auf den Knochen der Wehrlosen ausgetragen. Seien es Kinder oder Inhaftierte. Von mir aus können sich alle Diplomaten gegenseitig ausweisen denn sie sind mit ihren Regierungen nur gespielen der Machthungrigen im jeweiligen Land. Wenn es jemandem dreckig geht verstehe ich dass er zu unsozialen Mitteln greift. (Nennt sich überleben). Aber dieses exzessive Streben nach mehr, da ist schon das alte Rom dran gescheitert.
5. Auch bei uns gibt es Tote im Knast,
vantast64 28.12.2012
man erinnere sich an den Afrikaner, der auf einer brennenden Matratze verbrannte. Die Verantwortlichen wurden auch zuerst freigesprochen, wie das bei Polizisten/Beamten üblich ist. Das Verfahren wurde allerdings wieder aufgenommen, soviel ich weiß, die unglaublichen Zustände waren haarsträubend.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Menschenrechte in Russland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
  • Zur Startseite

Bevölkerung: 142,958 Mio.

Fläche: 17.098.200 km²

Hauptstadt: Moskau

Staatsoberhaupt:
Wladimir Putin

Regierungschef: Dmitrij Medwedew

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Russland-Reiseseite


Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite