Tod von US-Journalist Pearl Untersuchung bestätigt Mord durch Qaida-Führer

Vor drei Jahren brüstete sich Chalid Scheich Mohammed mit dem Mord an dem Journalisten Daniel Pearl. Damals blieben Zweifel an dieser Behauptung. Nun belegt eine Studie: Der selbsternannte 9/11-"Mastermind" ist der Mörder.

Chalid Scheich Mohammed: Den Mord an Pearl gestanden
dpa

Chalid Scheich Mohammed: Den Mord an Pearl gestanden


Hamburg - Vor drei Jahren legte Chalid Scheich Mohammed ein Geständnis ab. Bei einer Anhörung vor einem Militärtribunal im US- Gefangenenlager Guantanamo brüstete er sich damit, den amerikanischen Journalisten Daniel Pearl vor laufender Kamera getötet zu haben. Damals blieben Zweifel an seiner Aussage. Die Vereinigten Staaten verzichteten darauf, ihm auch noch dieses Verbrechen in die Anklageschrift zu schreiben. Doch nun belegt eine Untersuchung der Universität Georgetown, dass er wohl tatsächlich der Mörder des Reporters ist.

Auf dem Video, das die Ermordung Pearls zeigt, ist der Täter nicht zu erkennen. Nur eine Hand des Mörders. Die Studenten haben nun einen Abgleich der Venen von der Hand im Film und Mohammeds Hand vorgenommen. Demnach ist der Verlauf der Adern auf beiden Händen gleich, berichtet die "Washington Post".

Pearl wurde im Januar 2002 bei Recherchen in Pakistan gekidnappt. Er hatte belegen wollen, dass es einen Zusammenhang zwischen radikal-islamischen Geistlichen in Pakistan und dem "Schuh-Bomber" Richard Reid gab, der im Dezember 2001 versucht hatte, eine Bombe auf einem Transatlantik-Flug zu zünden. Auf dem Weg zu einem Interview wurde der damals 38-Jährige entführt.

Die Studie wurde von Asra Q. Nomani geleitet, einem früheren Kollegen Pearls beim "Wall Street Journal". Der Untersuchung zufolge, so der Bericht in der "Washington Post", waren sich die ursprünglichen Entführer nicht einig darüber, was sie mit ihrer Geisel anstellen wollten. Sie sollen sogar zeitweise darüber nachgedacht haben, Pearl freizulassen. An dem Punkt schaltete sich den Erkenntnissen zufolge die al-Qaida-Spitze ein.

Chalid Scheich Mohammed, der sich selber gern als Chefplaner der Anschläge vom 9. September 2001 bezeichnet, soll FBI-Ermittlern bei einer Vernehmung in Guantanamo erzählt haben, dass er einen Anruf von einem anderen hochrangigen Mitglied der Terror-Organisation erhielt, wonach er den Fall übernehmen sollte. Gemeinsam mit zwei anderen al-Qaida-Leuten soll er die Entführung dann in seine Hände genommen haben, heißt es in der "Washington Post" unter Berufung auf diverse Zeugenaussagen.

Mohammed schnitt Pearl die Kehle durch. Doch sein Komplize, der die Tat zu Propagandazwecken filmen sollte, machte einen Fehler bei der Bedienung der Kamera. Um doch noch an eine Aufnahme zu kommen, stellte Mohammed der Untersuchung zufolge den Mord nach und schnitt dabei Pearl den Kopf ab.

Den Erkenntnissen der Uni Georgetown zufolge waren 27 Menschen in die Entführung und den Tod des Amerikaners involviert. 14 von ihnen sind bis heute auf freiem Fuß.

Mohammed ist für die Tat bisher nicht angeklagt worden, weil er sie erstmals unter Folter gestanden haben soll. Er soll 183-mal der grausamen Prozedur des "Waterboardings" ausgesetzt worden sein. Staatsanwälte fürchten, dass seine Haftbedingungen in einem CIA-Gefängnis jeden Prozess platzen lassen könnten, heißt es in der Untersuchung laut "Washington Post".

Chalid Scheich Mohammed kam 1964 oder 1965 in Kuwait auf die Welt, sein Vater soll aus der pakistanischen Provinz Balutschistan stammen. In den achtziger Jahren studierte er in den USA, wo er angeblich einen Abschluss als Ingenieur erwarb. 2003 wurde er in Pakistan verhaftet und später nach Guantanamo überstellt; 2008 begann dort der Prozess gegen ihn und andere Angeklagte vor einem Militärtribunal.

ler

insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cosmo72 20.01.2011
1. Gründer ?
Tja und wer hat die Qaida gegründet und finanziert ?
Centurio X 20.01.2011
2. Tja...
Zitat von cosmo72Tja und wer hat die Qaida gegründet und finanziert ?
...es waren eben NICHT die USA, wie Sie es hier so hämisch suggerieren wollen!
biermaster 20.01.2011
3.
"...als Chefplaner der Anschläge vom 9. September 2001 bezeichnet..." Wo waren denn die Anschläge? Habe ich was verpasst?
johndoe2 22.01.2011
4. (...)
Zitat von sysopVor drei Jahren brüstete sich Chalid Scheich Mohammed mit dem Mord an dem Journalisten Daniel Pearl. Damals blieben Zweifel an dieser Behauptung. Nun belegt eine Studie: Der selbsternannte 9/11-"Mastermind" ist der Mörder. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,740666,00.html
Islamofaschisten wie Chalid Scheich Mohammed gehören längst an den Strang - wie im Jahre 1946 die Nazischergen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.