Todesstrafe Iran richtet Niederländerin hin

Vor zwei Jahren nahm sie an den Demonstrationen gegen das iranische Regime teil - nun ist eine 46-Jährige mit niederländischem Pass gehängt worden, nach offizieller Darstellung wegen Drogenhandels. Damit setzt sich Teheran über internationale Proteste hinweg.


Teheran - In Iran ist eine Frau wegen angeblichen Drogenhandels hingerichtet worden. Die 46-jährige Sahra Bahrami sei am Samstag gehängt worden, teilte die Teheraner Justiz in einer Erklärung mit, die von der iranischen Nachrichtenagentur Isna verbreitet wurde. Die aus Iran ausgewanderte Frau, die auch die niederländische Staatsbürgerschaft besitzt, war 2009 von Holland nach Teheran gereist und hatte dort an Protesten gegen das Regime teilgenommen.

Daraufhin wurde Bahrami festgenommen und später mit der Begründung zum Tode verurteilt, sie habe mehrfach Kokain aus den Niederlanden ins Land geschmuggelt. Ihre niederländische Staatsbürgerschaft erkannten die Behörden in Teheran nicht an. Deshalb verweigerten sie den Niederlanden konsularischen Beistand für die Gefangene.

Die Tochter der Verurteilten sagte der Menschenrechtsgruppe International Campaign for Human Rights in Iran, die Drogenvorwürfe seien frei erfunden und erhoben worden, nachdem die Mutter im Dezember 2009 während der Proteste gefangen genommen worden sei.

Die niederländische Regierung hatte am 5. Januar ihre "Besorgnis" ausgedrückt und Teheran zur Aufklärung des Falls aufgefordert. Iran wies die Reaktionen der Niederlande vergangene Woche als "Einmischung in innere Angelegenheiten" zurück.

Das Außenministerium in Den Haag konnte die Vollstreckung des Todesurteils am Samstag zunächst nicht bestätigen und wollte deshalb noch keine Stellungnahme abgeben. Am Donnerstag hatte das Ministerium bekanntgegeben, dass die Niederlande zwei iranische Rechtsanwälte mit der Verteidigung Bahramis beauftragten.

wit/dpa/AFP/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 64 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
weltbetrachter 29.01.2011
1. was interessiert uns die Welt
Denen ist doch völlig egal, was der Rest der Welt über die Machthaber denkt. Hauptsache man bleibt an der Macht und kann in Ruhe sein Geldvermögen mehren.
albertusseba 29.01.2011
2. Das rundet das Bild.
Zitat von sysopVor zwei Jahren nahm sie an den Demonstrationen gegen das iranische*Regime teil - nun ist eine 46-Jährige mit niederländischem Pass gehängt worden, nach offizieller Darstellung*wegen Drogenhandels. Damit setzt sich Teheran über internationale Proteste hinweg. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,742395,00.html
Teheran ist nicht lernfähig. Das war mein erster Gedanke. Der zweite Gedanke: Teheran ist durchaus lernfähig. Es hat die zutreffenden Schlussfolgerungen aus den eher schwachen internationalen Protesten gezogen. Mein dritter Gedanke: Die internationale Front gegen das islamistische Unrechtsregime in Teheran muss viel entschlossener auftreten. Mein vierter Gedanke: Welche Systeme werden wir nach freien Wahlen in einigen Jahren in Ägypten, Tunesien und im Jemen sehen?
Klapperschlange 29.01.2011
3. Doppelstaatlerin!
Zitat von sysopVor zwei Jahren nahm sie an den Demonstrationen gegen das iranische*Regime teil - nun ist eine 46-Jährige mit niederländischem Pass gehängt worden, nach offizieller Darstellung*wegen Drogenhandels. Damit setzt sich Teheran über internationale Proteste hinweg. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,742395,00.html
Sie war doch Doppelstaatlerin!
country_yokel, 29.01.2011
4. erschütternd
Möglicherweise hatte George Bush doch nicht ganz so Unrecht, als er von einer Achse des Bösen sprach.
sukowsky, 29.01.2011
5. Tief betrübt darüber
Hoffendlich ist diese Meldung ein Irrtum ansonsten wäre ich tief betrübt darüber wie im Iran die Menschenrechte mit Füßen getreten werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.