Todesursache Gaddafi starb an Lähmung des Atemzentrums

Die Todesursache von Libyens Diktator steht fest: Nach SPIEGEL-Informationen ist Gaddafi gestorben, weil Gehirnteile eingeklemmt wurden. Dadurch kam es zur Lähmung der Atmung. Die Obduktion zeigte einen sonst erstaunlich gut erhaltenen Körper.

Muammar Gaddafi auf dem Weg ins Krankenhaus: Finale Diagnose
DPA

Muammar Gaddafi auf dem Weg ins Krankenhaus: Finale Diagnose


Hamburg - Libyens gestürzter Machthaber Muammar al-Gaddafi ist nach SPIEGEL-Informationen an den Folgen einer sogenannten Herniation gestorben, einer Einklemmung von Gehirnteilen mit einer anschließenden Lähmung des Atemzentrums.

Dr. Abu Bakr Traina, der Gaddafis Totenschein ausstellte, führt den Tod des Diktators auf eine Kopfverletzung zurück. "Aber ob das eine Kugel war oder ein Schrapnell, wissen wir nicht." Das Geschoss selbst sei verschwunden. Er verstehe, so Traina, das Interesse an der Herkunft des tödlichen Geschosses, doch sei er skeptisch: "Der offizielle Obduktionsbericht von den Ärzten aus Tripolis wird demnächst veröffentlicht, aber ohne das Fragment können die auch nicht viel mehr sagen."

Traina fand den Leichnam in einem besseren Zustand vor, als er erwartet hatte: "Ich dachte, er sei bestimmt furchtbar zugerichtet mit schweren Hämatomen, Brüchen, Wunden. Ich dachte, er sei totgeschlagen worden. Aber als wir ihn vom Blut gereinigt hatten, sah ich kaum blaue Flecken, auch Rippenbrüche konnte ich keine ertasten."

Die Leiche sei mit einer Khaki-Hose mit Gummizug bekleidet gewesen, so Traina. "Gaddafi hatte das verlebte Gesicht eines 69-Jährigen, aber den Oberkörper eines 40-Jährigen, kaum Falten, flacher Bauch." Gaddafi ist an einem unbekannten Ort südlich der Stadt Misurata bestattet worden. In seiner Heimatstadt Sirt wurden nach SPIEGEL-Informationen unterdessen die Gräber seiner Mutter und Großmutter geschändet und die Überreste der Leichen verschleppt.

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 241 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
stevie76 30.10.2011
1. ..
soso, ich erinnere mich hier an einige foristenbeiträge, in denen von einer durch die bösen rebellen übelst zugerichteten leiche die rede war. und jetzt dieser bericht. ich weiß, ich bin ein opfer der westpropaganda und einige foristen werden es eh wieder besser wissen.
Joshua Schneebaum, 30.10.2011
2. Gehirnteile eingeklemmt
Zitat von sysopDie Todesursache von Libyens Diktator steht fest: Nach SPIEGEL-Informationen ist Gaddaffi gestorben, weil Gehirnteile eingeklemmt wurden. Dadurch kam es zur Lähmung der Atmung. Die Obduktion zeigte einen*sonst erstaunlich gut erhaltenen Körper. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,794831,00.html
Gehirnteile wurden eingeklemmt, das führte zur Atemlähmung. Sehr viel geprügelt wurde Gadaffi nicht. Jedenfalls nicht so, dass er an den Hämatonen starb. Er starb an etwas Metallenem. Ein Schrapnell vielleicht. Möglicherwiese eine Kugel. Vielleicht aber doch vor Schreck. Nichts Genaues weiß man nicht. Ich bewundere guten, kompetenten aufklärerischen Journalismus, der nicht davor zurückschreckt, die Dinge beim Namen zu nennen.
spon-1277755831106 30.10.2011
3. ich glaube gar nichts
vielleicht ist das alles auch ein riesen Fake und (der richtige) Gaddafi genießt seine Milliarden.
Gani, 30.10.2011
4. Blabla
Zitat von stevie76soso, ich erinnere mich hier an einige foristenbeiträge, in denen von einer durch die bösen rebellen übelst zugerichteten leiche die rede war. und jetzt dieser bericht. ich weiß, ich bin ein opfer der westpropaganda und einige foristen werden es eh wieder besser wissen.
Die Videos sind das eine, ein Bericht der nicht verifizierbar ist, das andere.
donbilbo 30.10.2011
5. Lächerlich
Lächerlich, auf Fotos und Videos, die im Internet kursieren, sieht man eindeutig ein Einschussloch an der Schläfe. Aber vielleicht war das ja auch ein Wattebausch, der dort einen Kratzer hinterlassen hat.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.