Hausbesetzer in Venezuela: Sozialismus im Wolkenkratzer

Von Thomas Wagner, Caracas

Wohnraum ist Mangelware in Caracas. Deshalb besetzten Anhänger von Venezuelas Präsident Hugo Chávez eine 190 Meter hohe Bauruine. Inzwischen leben 2500 Menschen in dem Betongerippe, das einmal ein Büroturm werden sollte - ein realsozialistisches Experiment.

Hausbesetzer in Caracas: Realsozialistisches Experiment im Turm Fotos
Thomas Wagner

Manche Nachbarn sagen, der Torre de David sei das höchste besetzte Gebäude der Welt. Andere finden, er sei ein Slum, der Stock für Stock nach oben wächst. Auf der 22. Etage wohnt jedenfalls Josefina. Sie hat zwei Zimmer und eine Küche für sich und ihren sechsjährigen Sohn. Einmal fiel ein Kind aus einem der oberen Stockwerke in die Tiefe, weil der Bauherr die Wände zum Innenhof nicht komplett fertiggestellt hatte. Josefina zog wie die meisten Besetzer eine Brüstung am Abgrund hoch. Die Ziegel schleppte sie zu Fuß hinauf. Die Fahrstühle funktionieren nicht.

Ein Bankier namens David Brillembourg hatte den Bürokomplex mit zwölfstöckiger Hochgarage und Veranstaltungshalle planen lassen. Doch seine Metropolitano Bank geriet Anfang der neunziger Jahre in den Strudel einer nationalen Finanzkrise. Als Brillembourg 1993 starb, hinterließ er ein Kreditinstitut, das ein Jahr später pleite ging.

Und eben eine halbfertige Bauruine, die sie in Caracas seither spöttisch Torre de David nennen. Den Turm von David.

Ein staatlicher Bankenfonds übernahm das Gebäude, Stadtplaner dachten über neue Verwendungszwecke nach. Doch am Ende war die Realität schneller: Anhänger des sozialistischen Präsidenten Hugo Chávez besetzten im Oktober 2007 das Betongerippe. Inzwischen leben hier 2500 Menschen, die auf der Suche nach einer bezahlbaren Wohnung im Acht-Millionen-Moloch Caracas hier landeten.

Schätzungsweise vier Millionen Wohnungen fehlen in Venezuela. Mehr als die Hälfte der Bürger lebt in Armensiedlungen, wo schießwütige Banden die höchsten Mordraten Südamerikas zu verantworten haben. Da überrascht es nicht, dass die Wohnungslosen zur Selbsthilfe greifen.

"Allesamt Anhänger des Präsidenten - eher aus Opportunismus"

Für ihr Apartment mit Panoramablick über die Betonwüste von Caracas entrichtet Josefina eine Art Wohngeld an das Kollektiv, sagt sie. "Pro Monat 120 Bolivares Fuertes (rund 22 Euro), von denen auch Strom und Wasser bezahlt werden."

Die vom Kollektiv, das sind die Chefs im Wolkenkratzer. Ihr Boss ist Alexander Daza. "Allesamt Chavista, Anhänger des Präsidenten, aber eher aus Opportunismus", glaubt Josefina. Daza und seine Mitstreiter - Coordinadores werden sie genannt - entscheiden, wer einziehen darf in den Torre de David, und auch, wer wieder ausziehen muss. Viele Leute hätten sie rausgeworfen, wegen Diebstahl oder Prostitution oder einfach, weil sie Krach gemacht hätten.

Ob sie Herrn Daza etwas ausrichten könnte? Josefina wird plötzlich einsilbig. Sie will das Gespräch beenden. Dazas Männer seien bewaffnet, sagt sie. Sie hätten sich viele Feinde gemacht. Zum Beispiel Hausbesetzer, die sie rausgeworfen hätten. Ein ehemaliger Mieter aus dem achten Stock habe vor einiger Zeit direkt vor dem Eingang einen vom Kollektiv erschossen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 58 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ist er nicht schön,
mescal1 30.05.2012
dieser Sozialismus? Ich bin immer wieder erstaunt, dass die Leute meinen, die Natur des Menschen kann man negieren. Eine Ideologie wie der Sozialismus, Kommunismus ist in der Theorie schön, im wirklichen Leben leider nicht. Aber das hält viele nicht davon ab, darin das Paradies zu sehen. Schrecklich.
2. Hä???
fitzgerraldo 30.05.2012
Zitat von mescal1dieser Sozialismus? Ich bin immer wieder erstaunt, dass die Leute meinen, die Natur des Menschen kann man negieren. Eine Ideologie wie der Sozialismus, Kommunismus ist in der Theorie schön, im wirklichen Leben leider nicht. Aber das hält viele nicht davon ab, darin das Paradies zu sehen. Schrecklich.
Haben Sie auch nur ein Wort des Textes gelesen oder sich nur die Bilder angeschaut? Sie labern von Ideologie und sind selbst blind.
3. Wann schicken wir Geld hin?
altefrau99 30.05.2012
Noch eine Möglichkeit Steuergelder zu vergeuden! Oder unsere Gutmenschen haben wieder Gelegenheit nach Nicaragua, Cuba auch da die Unterdrückung und Verblödung der Leute als sozialistische Fortschritt zu verkaufen!
4. Alternative
vandertheken 30.05.2012
Nun ja, die Alternative sähe so aus, dass der Turm als Ruine weiterhin ungenutzt einer Bank gehört und die 2.500 Menschen auf der Strasse leben. Ist das dann besser bloss weil's kein Sozialismus ist?
5. Kapitalistische Misswirtschaft
vaclaus 30.05.2012
Das Volk braucht die Kapitalisten nicht. Auch in Deutschland nicht. Was haben sie nach der Wende in Deutschland erreicht? Nur katastrophalen Schulden, die nie bezahlt werden und die aus den Taschen des Volkes, sprich Steuerzahlers, finanziert werden. Und die Banken, die die Kredite dem Staat vergeben, sind nicht einmal in der Lage über die Runden zu kommen. Kapitalistische Misswirtschaft.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Venezuela
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 58 Kommentare

Fotostrecke
Venezuela: Der kranke Präsident