Transkontinentaler Vergleich: Warum unser Bild von den USA falsch ist

Viel Geld für Kinderbetreuung, wenige Krebstote: Im Vergleich zu Europa stehen die USA oft besser da als angenommen. Der Historiker Peter Baldwin erklärt, warum die Vereinigten Staaten das Land der Leseratten sind - und wieso die Bestechlichkeit in Frankreich viel höher ist.

Der US-Sozialstaat wird im Vergleich zu Europa oft als miserabel und unterentwickelt beschrieben. Und das Bild stimmt - wenn man Schweden oder Deutschland als Maßstab nimmt. Doch wenn man sich die Sozialpolitik in Europa insgesamt anschaut, sieht die Sache schon ganz anders aus.

Es ist wahr, die Vereinigten Staaten haben bis heute kein umfassendes, alle Bürger versorgendes Gesundheitssystem. Der Dokumentarfilm "Sicko", den Michael Moore 2006 in die Kinos brachte, wird dafür sorgen, dass diese Umstand so schnell nicht in Vergessenheit gerät. Ohne Zweifel ist es unfair und brutal, dass viele Menschen keine Versicherung haben.

Sicherlich ist es das dringendste Problem der US-Innenpolitik, eine umfassende Krankenversicherung zu schaffen und zu garantieren. Die schlimmste Schande des US-Gesundheitssystems ist übrigens die Kindersterblichkeit, die nirgendwo in Europa so hoch ist wie in den Vereinigten Staaten. Aber Präsident Obama scheint fest entschlossen, die Krankenversicherung für alle durchzusetzen - auch in Zeiten der Finanzkrise.

Aber trotz der viel zu hohen Zahl der Unversicherten sind die Amerikaner insgesamt relativ gesund und ärztlich gut versorgt - das zeigen jedenfalls die Überlebensraten bei den Volkskrankheiten. Was die Zahl der Fälle und Ausfallszeiten bei Diabetes, Herz- und Kreislauferkrankungen sowie Schlaganfällen angeht, liegt Amerika im Mittelfeld des europäischen Spektrums. Für viele Krebsarten sind die Fallzahlen in den Staaten besonders hoch, was man einerseits als Beleg für einen ungesunden Lebenswandel lesen kann - aber eben auch als Beweis einer erfolgreichen Früherkennung.

Die Sterblichkeit bei Krebserkrankungen ist in den USA jedenfalls überraschend gering. Brustkrebs beispielsweise wird in Amerika häufiger diagnostiziert als in den Ländern Westeuropas, aber die Zahl der Frauen, die daran sterben, liegt am unteren Ende der europäischen Skala. Bei den vier größten Killern Darm-, Lungen-, Brust- und Prostatakrebs melden alle europäischen Nationen schlechtere Überlebensraten als die USA.

Schwächen in der Familienpolitik

Wenn wir uns die anderen Instrumente der Sozialpolitik ansehen, bietet sich dasselbe Bild: Die USA liegen im Vergleich mit europäischen Nationen in der unteren Hälfte der Tabelle. Wie bei der Arbeitslosenhilfe geben die Vereinigten Staaten auch bei den Beihilfen für Behinderte pro Kopf mehr Geld aus als Griechenland und Portugal - und sie liegen ungefähr auf einem Level mit Frankreich, Italien, Irland und Deutschland (alle Zahlen in diesem Vergleich berücksichtigen übrigens die unterschiedlichen Lebenshaltungskosten).

Bei den staatlichen Pensionen liegen die USA am unteren Ende der Skala, das ist wahr. Aber wenn man sich das verfügbare Einkommen der Pensionäre ansieht (Prozentsatz des Einkommens der arbeitenden Bevölkerung), erkennt man, dass es nur den Senioren in Österreich, Deutschland und Frankreich besser geht.

Der amerikanische Staat tut nicht viel in der Familienpolitik, auch das ist bekannt. Elternurlaub oder Erziehungszeiten sind vom Gesetzgeber nicht vorgesehen, und es besteht keine Jobgarantie für Mütter, die in den Beruf zurückkehren wollen. Auch ein Kindergeld gibt es nicht. Aber wenn man andererseits analysiert, wie hoch die Rückflüsse für Familien aus der Steuererklärung sind, und direkte Beihilfen sowie Dienstleistungen dazuzählt und als Prozentsatz des Bruttoinlandsproduktes darstellt - dann stehen die USA besser da als Spanien, Griechenland und Italien und nur knapp schlechter als die Schweiz. Für die Kinderbetreuung in Krippen und Kindergärten gibt nur Norwegen mehr aus als Amerika.

Natürlich sind die US-Sozialausgaben insgesamt - also die Transferzahlungen des Staates - unbestreitbar niedriger als in den meisten EU-Staaten. Aber dafür bestehen in Amerika alternative Kanäle der Umverteilung - durch Spenden, durch Leistungen der Arbeitnehmer-Krankenversicherungen und durch Steuervorteile. Wenn man diese Summen addiert, erscheint der US-Sozialstaat plötzlich viel größer, als er in der Regel dargestellt wird. Mit ihrem Gesamtaufwand für Sozialpolitik liegen die USA im europäischen Mittelfeld.

Weiter zur Bildung: Hier verläuft das transatlantische Gefälle eindeutig andersherum. Der Prozentsatz an US-Bürgern, die eine weiterführende Schule oder eine Universität besucht haben, ist höher als in jeder europäischen Nation. Erwachsene Amerikaner sind also besser ausgebildet als Europäer. Und die Regierung lässt sich die Schulbildung auf allen Ebenen mehr Geld kosten als jeder Staat in Europa, wo man immer noch fest glaubt, dass wirklich gute Schulen in den USA privat sind und nur für eine Elite zugänglich sind.

Tatsächlich ist die Schuldbildung in einem geringeren Maße privatisiert, als das im europäischen System der Fall ist. Die Schulbildung war einer der ersten Gemeinschaftsaufgaben, die von der Regierung massive finanzielle Unterstützung erfahren hat - und sie rangiert bis heute auf der Prioritätenliste weit oben.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Fotostrecke
Systemvergleich: Europa und die USA in Zahlen