Transparency-Index Somalia und Nordkorea sind korrupteste Länder der Welt

Bestechung ist ein globales Problem - am wenigsten noch in Neuseeland, wie aus dem Korruptionsindex von Transparency International hervorgeht. Deutschland landete auf Platz 14. Finster hingegen sieht es in Nordkorea, Somalia und Afghanistan aus.

Screenshot des Korruptionsindex 2011 von Transparency International
Transparency International

Screenshot des Korruptionsindex 2011 von Transparency International


Berlin - Somalia und Nordkorea sind nach Erkenntnissen von Transparency International die korruptesten Länder der Welt. Für die Anti-Korruptions-Organisation bilden sie mit der Bewertung 1,0 das gemeinsame Schlusslicht einer 183 Länder umfassenden Liste. Auf der Transparency-Bewertungsskala von null (höchst korrupt) bis zehn (sehr sauber) erreicht Neuseeland 9,5 und ist damit das Land, in dem es am wenigsten korrupt zugeht. Die EU-Länder Finnland und Dänemark (je 9,4) sind dem Spitzenreiter dicht auf den Fersen. Deutschland (8,0) erreicht mit Japan Rang 14. Die USA kamen auf Platz 24, Russland verbesserte sich vom 154. auf den 143. Rang. Afghanistan landete auf dem vorletzten Platz.

Korruption plage unverändert viele Länder, erklärte Transparency International bei der Vorlage seines Jahresberichts am Donnerstag. Gründe für viele Proteste in der Welt seien die Verschwendung öffentlicher Mittel, Schmiergeldzahlungen und undurchschaubare Entscheidungsprozesse. Ganz gleich, ob es um die Krise der Euro-Zone oder die Volksaufstände in der arabischen Welt gehe, müssten die Politiker Forderungen nach besserem Regierungshandeln erfüllen, sagte die Transparency-Vorsitzende Huguette Labelle.

Zwei Drittel der von der Organisation unter die Lupe genommenen Länder erreichten weniger als 5,0 Punkte, darunter auch etliche europäische Staaten: Ungarn, Bulgarien, Kroatien, Tschechien, Italien und Griechenland. Die meisten Länder des Arabischen Frühlings in der hinteren Hälfte der Liste und werden geringer als 4,0 bewertet. Und unter den EU-Ländern rangieren jene Staaten der Euro-Zone am unteren Ende der Skala, die auch wegen Fehlschlägen im Kampf gegen Korruption und Steuerhinterziehung von der Schuldenkrise besonders hart getroffen wurden. Italien und Griechenland nehmen die Plätze 69 beziehungsweise 80 ein.

Der Korruptionsindex stützt sich auf die Einschätzung von Geschäftsleuten und Länder-Analysten. Er wird seit 1995 erstellt.

ffr/Reuters/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mauimeyer 01.12.2011
1. EU-Mitglieder im Vergleich
Zitat von sysopBestechung ist ein globales Problem - am wenigsten noch in Neuseeland, wie aus dem Korruptionsindex von Transparency International hervorgeht. Deutschland landete auf Platz 14. Finster hingegen sieht es in Nordkorea, Somalia und Afghanistan aus. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,801062,00.html
Die Bandbreite des Korruptions-Index innerhalb der Länder der EU ist beträchtlich. Vielleicht gibt es eine Korrelation der Kreditwürdigkeit von Staaten und deren Banken mit diesem Index. Dann wüßte man doch als deutscher Bürger wo seine Steuergelder gut aufgehoben sind.Jede Hilfe für den mediterranen Schlendrian ist vergebens! Kauri
PRhodan 01.12.2011
2. Platz 14
Dank der CDU/CSU, FDP,deren korrupten Politikern und Schwarzgeldsammlern aber auch wegen Konzernen wie Siemens, Thyssen, Telekom, Krauss-Maffei, Ferrostahl, Bilfinger Berger (mit dem "African Dollar"-Experten Koch) u.v.a.m liegt Deutschland auf einem eher beschämenden 14. Platz.
Crom 01.12.2011
3. ...
Zitat von PRhodanDank der CDU/CSU, FDP,deren korrupten Politikern und Schwarzgeldsammlern aber auch wegen Konzernen wie Siemens, Thyssen, Telekom, Krauss-Maffei, Ferrostahl, Bilfinger Berger (mit dem "African Dollar"-Experten Koch) u.v.a.m liegt Deutschland auf einem eher beschämenden 14. Platz.
Was ist an Platz 14 bitte beschämend? Schauen Sie sich den Score an, Deutschland ist nahe am "very clean".
n+1 01.12.2011
4. Wahrheit?
Zitat von PRhodanDank der CDU/CSU, FDP,deren korrupten Politikern und Schwarzgeldsammlern aber auch wegen Konzernen wie Siemens, Thyssen, Telekom, Krauss-Maffei, Ferrostahl, Bilfinger Berger (mit dem "African Dollar"-Experten Koch) u.v.a.m liegt Deutschland auf einem eher beschämenden 14. Platz.
Unter Rotgrün war Deutschland noch 2 Plätze schlechter.
Polemarchos 01.12.2011
5. wiss. methode ist ein witz
"perceived" "perception" "glaskugel-index" sorry aber das hält keinem test stand. Zudem wird nicht mal erwogen, dass Unternehmen der Industriestaaten gerade in den korrupten Ländern, eben jene Korruption in der öff. Verwaltgung durch ihr Agieren festigen bzw. daran mitverdienen und manchmal auch etablieren. Bspw. Siemens ist ja in aller Herrenländer als Schmiergeldgeber bekannt. Von der euro-zentrischen/kulturellen Definition von Korruption mal ganz zu schweigen. Mich würde nicht wundern, wenn die reichen Länder auch Korruptionsexportweltmeister sind, aber das zählt ja keiner.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.