Alltag in Damaskus: "Zu uns kommt der Krieg noch früh genug"

Aus Damaskus berichtet Nadia Bitar

Sie shoppen, sie chillen und feiern: Manche Syrer genießen ihr Leben in Damaskus, als gäbe es keinen Bürgerkrieg in ihrem Land. Die Angst vor der Zukunft verdrängen sie - so lange es geht. Denn Kämpfe, Anschläge und Leid kommen immer näher.

Shoppen trotz Gewalt: Syrer auf dem Hamidijeh-Markt in Damaskus Zur Großansicht
AP

Shoppen trotz Gewalt: Syrer auf dem Hamidijeh-Markt in Damaskus

An diesen lauen Sommerabenden fühlt sich Maria so unbeschwert wie lange nicht mehr. Die schöne Syrerin mit rotbraunen Haaren ist über 40, unverheiratet - und damit in dem konservativen Land eine Seltenheit. Ihre Geschwister haben Mitleid mit ihr. Doch seit im Dezember 2011 überraschend zwei Sprengsätze in Damaskus explodierten, sieht Maria ihren Lebensstil nicht mehr als Makel.

"Zum ersten Mal kommt es mir gut vor, unverheiratet zu sein und keine Kinder zu haben", lacht sie. "Meine Freunde sitzen zu Hause und sind deprimiert. Sie haben Angst, was aus ihren Kindern werden soll. Diese Sorge habe ich nicht."

Sie flaniert die Einkaufsstraßen im Stadtteil Schaalan im Zentrum der Stadt entlang, wo trotz Wirtschaftskrise schon wieder zwei neue Schuhläden eröffnet haben. Die Straßen wimmeln von Schaufensterbummlern, und auch die Terrassen der Cafés sind voll. "Was sollen die Menschen auch machen? Sie müssen doch irgendwie weiterleben", sagt Maria. Plötzlich rümpft sie die Nase. Sie zeigt auf eines der Schaufenster, in dem lange Kleider ausgestellt werden: "Neongelb und Neonorange sind die Farben dieses Sommers, wer soll das denn anziehen?"

So scheinbar unbekümmert wie Maria sind noch überraschend viele in der Hauptstadt. Die Jugend der Mittelklasse sitzt in den Restaurants im Freien; die Jeunesse dorée der Hauptstadt feiert bis spät in den Clubs und chillt am Wochenende am Pool der großen Hotels zu Lounge-Musik. "Wie kannst du feiern, bei dem, was in Hula passiert?", fragt ein Aktivist aus der Oberschicht einen seiner Kumpel. "Was soll ich denn sonst tun?", fragt der zurück, "zu uns kommt der Krieg doch noch früh genug."

Die Flüchtlinge aus Homs feiern am lautesten

Manchmal wirken auch die sorglos, von denen man es am wenigsten erwartet. Maria setzt sich an den freigewordenen Tisch eines Cafés. Ein kleiner Junge läuft zu ihr herüber und fragt, ob er sich einen der Stühle nehmen kann. Er spricht das Wort für Stuhl, "Kursi", im Dialekt aus Homs aus: "Kursä". "Bist du aus Homs?", fragt Maria freundlich. Der Junge nickt stolz. "Wie ist denn dort die Lage?", fragt sie vorsichtig. Der Junge erstarrt. Dann nimmt er den Stuhl und läuft schnell zurück zu seiner Familie. Die sitzt ein paar Tische weiter und johlt am lautesten. Maria schaut anerkennend zu ihnen hinüber und sagt: "Die Homsis waren schon immer die Syrer mit dem besten Modegeschmack."

Die Flüchtlinge aus Homs sind im Damaszener Stadtbild allgegenwärtig. Die Betuchteren wohnen jetzt in den Hotels der Stadt, wo der "Homsi-Sondertarif" ausgerufen wurde: In den teuren Unterkünften der Altstadt kostet das Zimmer statt 40 bis 50 Euro pro Nacht rund 220 Euro im Monat. Es fehlt auch an Touristen, die die Betten belegen könnten. Viele andere sind bei Verwandten in den Vororten von Damaskus untergekommen, bei Freunden oder bei Fremden, die den Flüchtlingen ihre Häuser geöffnet haben.

Auch Maria hatte einen Monat lang eine Freundin aus Homs mit deren Familie bei sich zu Gast, bis die Flüchtlinge eine bezahlbare Mietwohnung fanden. "Das erste, was sie mich gefragt hat, war, ob wir eine bestimmte Modemarke auch in Damaskus haben", erzählt Maria. Ihre Freundin stammt nicht aus einem der bombardierten Stadtviertel. Sie hatte sich jedoch entschieden wegzuziehen, weil nichts mehr ging: Der Strom war abgedreht, die Schulen geschlossen. Nur in den Vierteln der herrschenden Minderheit, den Alawiten, gehe das Leben weiter wie zuvor, hatte die Freundin Maria erzählt.

Die Kämpfe kommen immer näher

"Es ist eine Frage der Zeit, dann passiert das, was in Homs passiert ist, auch hier in Damaskus", sagt Maria. Sie meint damit die Kämpfe zwischen den Aufständischen und den Regime-Milizen und die Bombardierungen durch die Armee. Sie kann sich mit keiner Seite identifizieren. Die Aufständischen sind ihr zu muslimisch, das Regime ist ihr zu brutal. "Außerdem kann ich doch sowieso nichts machen. Wir Bürger können alle nichts machen. Der Krieg geht weiter, egal was wir tun." Das eigene Überleben steht an erster Stelle. Es ist eine nachvollziehbare Haltung. Vielleicht trägt aber auch sie dazu bei, dass der Krieg so lange dauert, dass er irgendwann an Marias Haustür ankommt.

Manchmal ist er bereits ganz nah. Maria ist selbst überrascht, an was sie sich schon gewöhnt hat - an die Bombenanschläge zum Beispiel. "Nach der ersten Explosion haben wir den ganzen Tag lang das Haus nicht mehr verlassen. Nach der zweiten den halben Tag nicht. Nach der dritten haben wir kurz innegehalten und dann einfach weitergemacht." Der dritte Anschlag war der bisher größte. Mehr als hundert Menschen kamen dabei ums Leben.

Während Maria erzählt, fällt ihr ein, wie es war, als sie in den achtziger Jahren ihren Onkel besuchte, der damals im Libanon lebte, genauer: in der Hauptstadt Beirut. Es war die Zeit des libanesischen Bürgerkriegs, der von 1975 bis 1990 dauerte und bei dem in dem kleinen Land schätzungsweise 150.000 Menschen starben. "Wir waren bei unserem Onkel zu Hause, und dauernd knallte es um uns herum. Mein Bruder und ich schreckten jedes Mal zusammen, und mein Onkel sagte immer nur: 'Das war doch nichts.'"

Maria lacht. "Jetzt sind wir hier genauso geworden."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Lekcad 06.06.2012
Zitat von sysopAPSie shoppen, sie chillen und feiern: Manche Syrer genießen ihr Leben in Damaskus, als gäbe es keinen Bürgerkrieg in ihrem Land. Die Angst vor der Zukunft verdrängen sie - so lange es geht. Denn Kämpfe, Anschläge und Leid kommen immer näher. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,836944,00.html
Interessant, laut Artikel sind viele Bewohner aus Homs nach Damaskus geflüchtet (und feiern da). Wie passt das denn in das Bild vom Schlächter Assad und den edlen Rebellen? Die Bevölkerung scheint sich ja in der "Hauptstadt des Bösen" besser / sicherer zu fühlen als unter den Rebellen.
2.
trubeldubel 06.06.2012
Zitat von sysopAPSie shoppen, sie chillen und feiern: Manche Syrer genießen ihr Leben in Damaskus, als gäbe es keinen Bürgerkrieg in ihrem Land. Die Angst vor der Zukunft verdrängen sie - so lange es geht. Denn Kämpfe, Anschläge und Leid kommen immer näher. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,836944,00.html
Warum flüchten die Homer nach Damaskus, in die Höhle des Tyrannen? Eigentlich müssten sie in die Türkei oder nach Libyen flüchten. Nur dort gibt es Freiheit und Demokratie. Somit zeigt sich, dass die Masse der Bevölkerung für Ruhe und Sicherheit ist. Ich hoffe, dass dies ein Zeichen dafür ist, dass SPON so langsam erkennt, dass er oder seine Vorsager aufs falsche Pferd gesetzt haben.
3. Terroristen
Velociped 06.06.2012
Auch wenn manche Syrer das Regime von Assad gerne reformiert sähen, so sind die verschiedenen Rebellenfraktionen, die Terroranschläge verüben keine Alternative. Um den Teufel gegen den Belzebub auszutauschen werden die meisten werden einen Bürgerkrieg noch ein Luftbombardement wollen. Ein umfassendes Waffenembargo, welches sowohl Rebellen als auch die Regierung umfassen würde, würde eine weitere Eskalation zumindest bremsen. Daneben könnte man Assad eine Nichteinmischung garantieren, sofern er Menschenrechte achtet und bestimmte Schritte zur Demokratisierung einleitet. Aktuell sind jedoch zu viele Parteien daran interessiert die Situation zu eskalieren. Darunter leiden wird die Bevölkerung. Davon profitieren werden Waffenlieferanten und Waffenhändler. Ob die Pläne der involvierten Geheimdienste aufgehen, ist mehr als offen. Doch selbst wenn würde das nicht das unendliche Leid rechtfertigen, welches durch die Terroranschläge und den Bürgerkrieg erzeugt wird.
4. Die Rebellen
agua 06.06.2012
seien ihr zu muslimisch,sagt Maria im Artikel.Das passt zu meiner Theorie,dass sich das urspruengliche Bild der fuer Demokratie kaempfenden Regimegegner gewandelt oder gespalten hat.Die Menschen wuerden einfach gerne in Frieden ihr Leben weiterfuehren.Ich behaupte weiterhin,dass ein militaerisches Eingreifen die Situation in Syrien weiter eskalieren lassen wuerde.
5. Auch das ist eine Seite der Realität.
pikeaway 06.06.2012
Zitat von VelocipedAuch wenn manche Syrer das Regime von Assad gerne reformiert sähen, so sind die verschiedenen Rebellenfraktionen, die Terroranschläge verüben keine Alternative. Um den Teufel gegen den Belzebub auszutauschen werden die meisten werden einen Bürgerkrieg noch ein Luftbombardement wollen. Ein umfassendes Waffenembargo, welches sowohl Rebellen als auch die Regierung umfassen würde, würde eine weitere Eskalation zumindest bremsen. Daneben könnte man Assad eine Nichteinmischung garantieren, sofern er Menschenrechte achtet und bestimmte Schritte zur Demokratisierung einleitet. Aktuell sind jedoch zu viele Parteien daran interessiert die Situation zu eskalieren. Darunter leiden wird die Bevölkerung. Davon profitieren werden Waffenlieferanten und Waffenhändler. Ob die Pläne der involvierten Geheimdienste aufgehen, ist mehr als offen. Doch selbst wenn würde das nicht das unendliche Leid rechtfertigen, welches durch die Terroranschläge und den Bürgerkrieg erzeugt wird.
Positiv betrachtet: Die Information ist eindeutig, es wurde, ein Lob an die SPON- Redaktion, darauf verzichtet, einen zweiten Standardtext einzufügen, wie "Bei dem seit etwa 15 Monaten anhaltenden Aufstand gegen Präsident Assad sind nach Uno-Angaben mehr als 10.000 Menschen getötet worden. Die Opposition spricht von mehr als 13.400 Toten." oder "Nach Schätzungen wurden allein seit Beginn der offiziellen Waffenruhe Mitte April in Syrien mehr als 2100 Menschen getötet." und dabei zu verschweigen, dass in diesen Zahlen ca. 4000 bzw ab Mitte April ca 1000 Sicherheitskräfte mitgezählt wurden sowie eine schwer fassbare Zahl von Rebellen . Nicht nur in Damaskus, sondern auch in anderen Gebieten gibt es zur Zeit noch deratige "Ruhezonen", z.B. Tartous Despite General Unrest in Syria, Tartous Province Remains Calm - Al-Monitor: the Pulse of the Middle East (http://www.al-monitor.com/pulse/politics/2012/06/tartus-maintains-its-shore-dwell.html) "This small province, with a 0% illiteracy rate, has its own stance with regard to the Syrian crisis. There are those who unequivocally support the regime, those who partially support it and others who reject Arabism in favor of Syrian nationalism. Regardless of their leanings, though, these coastal citizens all agree on a single phrase: “We love life.” "Fear grew in Tartous with the arrival of the large numbers of people who fled the events in the Idlib and Homs provinces. They brought with them stories about horrific crimes that were committed there by armed men. Tartous’ inhabitants were also concerned about the sectarian divisions in neighboring provinces, such as Latakia and Homs. However they have managed to successfully overcome any potential divisions and have prevented any form of economic boycott between the different sects that make up the city’s populace" "It is evident to all visitors to the city that there is a strong and trusting relationship between its inhabitants and members of the security forces. Greetings are constantly exchanged between them, and everyone abides the stopping and being searched at checkpoints." "The population’s general mood here can be summarized as hoping that the storm ravaging their country ends as soon as possible without their promising city falling victim to any violent incidents. Will the combined efforts of the people and the security forces achieve this objective? Those from Tartous who worked or studied in the provinces that experienced bloodshed prefer not to see their city fall victim to similar destruction. "
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 26 Kommentare

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite



Fotostrecke
Der Assad-Clan: Syriens Erben der Macht
Karte