Trotz Protesten Weißrussland will 2012 erstes Atomkraftwerk bauen

Litauens Widerstand ist groß, doch Weißrussland hält an seinem Plan fest: Das autoritär regierte Land will ab Anfang 2012 nahe der Grenze sein erstes Atomkraftwerk bauen. Leisten kann sich der hochverschuldete Staat den Reaktor nicht, er wird zu großen Teilen von Russland finanziert.

Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko: erstes Atomkraftwerk nahe Litauens Grenze
AP

Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko: erstes Atomkraftwerk nahe Litauens Grenze


Minsk - Die Planungen für Weißrusslands erstes Atomkraftwerk werden konkret: Spätestens Anfang 2012 will das autoritär regierte Land mit dem Bau des Reaktors nahe der Grenze zu Litauen beginnen - trotz massiver Kritik des EU-Staates. Der stellvertretende weißrussische Energieminister Michail Michadjuk wies die Bedenken zurück. Die Anlage werde "weltweit die höchste Sicherheit haben", sagte er der Staatsagentur Belta.

Die Anlage soll im Westen Weißrusslands, in der Nähe der Stadt Ostrowez, entstehen. Der erste Block soll 2017 fertig sein, der zweite 2018. Der Bauvertrag werde zu Beginn des kommenden Jahres unterzeichnet. "Das Projekt wird nur dank eines russischen Staatskredits realisiert", sagte Michadjuk. 90 Prozent der Gesamtkosten von geschätzten sieben Milliarden US-Dollar (rund 5,1 Milliarden Euro) wird Russland dem vor dem Staatsbankrott stehenden Weißrussland vorfinanzieren. Dazu gehören nach Angaben aus Minsk auch Infrastruktur und Kommunikationseinrichtungen. Bauherr des Reaktors ist der russische Staatskonzern Atomstroiexport.

Anfang der Woche war bekannt geworden, dass ein Anti-Atomkraft-Aktivist Staatspräsident Alexander Lukaschenko verklagt. Mikalaj Ulasewitsch, der die Kampagne "Ein AKW in Ostrowez ist ein Verbrechen" koordiniert, hatte nach eigenen Angaben beim Oberen Gerichtshof in Minsk Klage gegen Reaktor-Bau eingereicht. Radio Free Europe sagte der Aktivist, die Anlage widerspreche Artikel 18 der Verfassung. Darin werde Weißrussland als nuklearfreier Staat bezeichnet.

Lukaschenko regiert seit 17 Jahren mit eiserner Hand. Seine Sicherheitsleute hatten in den vergangenen Monaten immer wieder Hunderte Demonstranten und Reporter festgenommen, die gegen sein Regime protestiert hatten.

heb/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
AT☢M 13.10.2011
1. Tatsächlich!
Präsidenten, die über der Verfassung stehen, nennt man…?! Quelle: http://www.law.by/work/EnglPortal.nsf/6e1a652fbefce34ac2256d910056d559/d93bc51590cf7f49c2256dc0004601db?OpenDocument
iridium 13.10.2011
2. Welche Verfassung?
Zitat von AT☢MPräsidenten, die über der Verfassung stehen, nennt man…?! Quelle: http://www.law.by/work/EnglPortal.nsf/6e1a652fbefce34ac2256d910056d559/d93bc51590cf7f49c2256dc0004601db?OpenDocument
In Europa: Lukaschenko! - Ostrowez ist ja nun kein so neues Projekt mehr und da Weissrussland 10% aus der eigenen Tasche finanzieren soll, sehe ich den Ankuendigen von Atomstroiexport im Moment sehr gelassen entgegen. Weil Sie die weissrussische Verfassung ins Spiel bringen: Die Top-News des Tages waere eigentlich das neue KGB-Gesetz gewesen, das dem weissrussischen KGB - uneingeschraenkt - erlaubt, beliebig Gewalt gegen jeden auszuueben (explizit auch mit Todesfolge), wenn er, oder, ebenfalls explizit, der Praesident, dieses fuer erforderlich halten. Die Staatsanwaltschaft ist nurmehr im Nachhinein davon zu unterrichten. - Ergo: Welche Verfassung?
MtSchiara 13.10.2011
3. "Führer einer Atommacht"
Für Rußland ist dies ein sinnvoller Zug, da es somit Weißrußland noch stärker von sich abhängig macht. Hätte man allerdings Rücksicht auf die Bevölkerung genommen, dann hätte man das Kraftwerk 100 Km nördlich von Kiev an die ukrainische Grenze gebaut, da dort schon alles verstrahlt ist und bei Westwind mögliche Schadstoffe Richtung Rußland transportiert werden. Vermutlich geht es Lukaschenko trotz der Energiearmut in seinem Land vor allem um den Titel "Führer einer *Atommacht*".
Transmitter, 13.10.2011
4. Nicht nur in Weissrussland!
Mir ist es ja egal, aber nicht nur in Weissrussland werden AKWs gebaut. Auch in Brasilien, Kanada, Russland, Spanien, Frankreich usw. Angeblich sind über 100 neue AKWs weltweit im Bau oder in der konkreten Planung. Und es werden immer mehr. Deutschland, einst führend in der AKW-Entwicklung, ist ja nun völlig raus aus diesem Geschäft. Siemens hat soeben den letzten Rest des deutschen Know Hows in diesem Bereich verhökert. An die Franzosen. Und nun machen die halt die Kohle mit dem Atom. Nun ja. Aber dafür sind die Deutschen nun Spitze in der Entwicklung von Biogas-Anlagen, E10-Biosprit und Holzpellets. In der ursprünglich hierzulande mit vielen Milliarden Subventionen entwickelten Solartechnologie haben die Chinesen die Deutschen überholt. Und nun machen die die Kohle mit der Sonne. Wurscht! Jetzt entwickeln die Deutschen halt Isolierungen, Wärmedämmungen genannt. Sicher werden sie damit auch bald Weltspitze. In der Abschaltung von Strassenlaternen sind sie es jetzt schon.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.