US-Einsatz gegen Syrien Das Ablenkungsmanöver

Schon oft haben US-Präsidenten Kriege benutzt, damit die Amerikaner weniger auf innenpolitische Problemen schauen. Das hofft auch Donald Trump.

Eine Analyse von


Für US-Präsidenten ist es längst ein vertrautes Ritual, Kriege im Fernsehen zu erklären. Dazu sitzen sie gerne im Oval Office oder stehen in einem Prunksaal des Weißen Hauses, um Patriotenpathos vom Teleprompter zu verlesen. George Bush, Bill Clinton, George W. Bush, Barack Obama: Ihre Rhetorik rechtfertigte Mittel, die sich später oft als zweifelhaft entpuppten.

So auch Donald Trump. Einen ersten US-Raketenangriff gegen Syrien befehligte er voriges Jahr noch von seinem Luxusanwesen in Florida aus, zwischen Steak und Schokotorte. In der Nacht zum Samstag baute er sich nun im Diplomatic Room des Weißen Hauses auf und trug vor, was man ihm aufgeschrieben hatte - steif, stockend, als entziffere er jedes Wort einzeln.

Diese Worte waren die üblichen Entrüstungs- und Entschlossenheitsfloskeln, modifiziert für den aktuellen Anlass, den jüngsten Giftgaseinsatz in Syrien. "Dies sind nicht die Taten eines Menschen", sagte Trump in Anspielung an den Machthaber Baschar al-Assad. "Es sind die Verbrechen eines Monsters."

Ähnlich hatten seine Vorgänger ihre jeweiligen Kriegsgegner verteufelt, um dann eine Barrage von Tomahawks loszujagen, Amerikas Lieblingswaffe für solche Fälle. Doch mehr noch als bei früheren US-Einsätzen scheint die Motivation des Oberbefehlshabers, sein wahrer Beweggrund, diesmal höchst fraglich - und findet sich eher in seinen eskalierenden Problemen zuhause.

Daran ändert nichts, dass sich Großbritannien und Frankreich an dem nächtlichen Militärschlag gegen Syrien beteiligten, er also kein US-Alleingang war. Wie das Weiße Haus berichtet, hat Trump bereits jeweils mit Emmanuel Macron und Theresa May telefoniert. Die drei seien sich einig, dass der Luftangriff erfolgreich verlaufen und als Abschreckung nötig gewesen sei, um einen nochmaligen Gebrauch von Chemiewaffen zu verhindern.

Timing ist alles: Für Trump verbinden sich an diesem Wochenende die geopolitischen und innenpolitischen Krisen zum idealen Publicity-Moment.

Trump entdeckt Gefühle, weil es ihm nützt

"Hier geht es um Menschlichkeit", sagte er in seiner Rede. Angeblich war er, wie vergangenes Jahr schon, tief berührt von den Fotos getöteter Kinder. Doch seine Empörung klingt hohl: In Syrien stirbt die Menschlichkeit seit langem - trotzdem befahl Trump seinen Militärs gerade erst einen kompletten Abzug, was seine tiefe Gleichgültigkeit über die humanitäre Katastrophe dort offenbart. Diese Gleichgültigkeit zeigt sich auch anderswo: 2016, unter Obama, nahmen die USA noch 15.479 syrische Flüchtlinge auf, im ersten Amtsjahr Trumps waren es nur noch 3024 - und in diesem Jahr bisher elf.

Fotostrecke

6  Bilder
Syrien: Angriff in der Nacht

Trumps demonstriertes Mitgefühl überzeugt also noch weniger als bei seinen Vorgängern, die ebenfalls oft von innenpolitischen Problemen ablenken wollten. Zumal sich für Trump die Krisen daheim gerade überschlagen.

"So in die Ecke getrieben war Trump lange nicht mehr", schreibt Maggie Haberman, Korrespondentin der "New York Times", auf Twitter. Als größte Bedrohung sieht er nach US-Medienberichten weder die Lage in Syrien noch den langen Schatten des Russland-Sonderermittlers Robert Mueller oder das Enthüllungsbuch des früheren FBI-Chefs James Comey, sondern das unerwartete FBI-Kriminalverfahren gegen Trumps Anwalt Michael Cohen, das ihn und seine Berater überrascht und verunsichert haben soll.

Bei einer ersten Gerichtsanhörung, über die sich Trump am Freitag persönlich informieren ließ, kamen dramatische Details ans Licht, die darauf hindeuteten, dass es dabei um viel mehr geht als um Schweigegelder für angebliche Trump-Geliebte.

Cohen steht im Fadenkreuz der New Yorker Staatsanwaltschaft, unabhängig von Mueller, ist aber auch in die Russlandaffäre verwickelt, als mutmaßlicher Kontaktmann Trumps zu Moskau. Trump kritisierte die FBI-Razzia bei Cohen denn auch mit dem selben Schlagwort wie Muellers Ermittlungen: "TOTALE HEXENJAGD!!!"

Trump-Anwalt Michael Cohen: Muss am Montag vor Gericht aussagen
AFP

Trump-Anwalt Michael Cohen: Muss am Montag vor Gericht aussagen

Später beschimpfte er das gesamte FBI als "Räuber- und Abschaumhöhle" - ein beispielloser Affront eines Präsidenten gegen die obersten US-Fahnder.

Seit Tagen verdichten sich auch die Hinweise, dass Trump gerne Mueller feuern wolle - oder zumindest Vizejustizminister Rod Rosenstein, dem Mueller direkt untersteht, um so die Russland-Ermittlungen zu bremsen oder kaltzustellen. Im Schatten eines internationalen Militäreinsatzes würde ein solcher Schritt, der eine US-Verfassungskrise auslösen könnte, schnell in den Schlagzeilen verblassen - oder Trump zumindest als rundum starken Mann dastehen lassen.

Video: Syrische Flüchtlinge reagieren auf Militärschlag

REUTERS

"Hätte kein besseres Ergebnis haben können", twitterte Trump über den Syrien-Angriff, als er an diesem Samstag erwachte. "Mission Accomplished!"

Diese Worte standen auch auf einem Banner, vor dem George W. Bush 2003 das Ende des Irakkriegs verkündet hatte - voreilig, wie sich herausstellte.

insgesamt 88 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
original-native 15.04.2018
1. Die Analyse geht denke ich in die richtige
Richtung. Aber in Wahrheit sollte der Angriff von der OPCW Untersuchung ablenken da diese bestätigt dass nicht Assad Giftgas einsetzt sondern die Briten und die Amis wieder mal im Stil von Göbbels versuchen false flag Aktionen zu starten... ohne Rücksicht auf Verluste. Trump, macron, may und Co gehören vors Kriegsgericht in den Haag. Und wenn’s der letzte immer noch nicht verstanden hat - der nächste Krieg hat für die gesamte Welt verheerende Folgen. Gerade für uns in Deutschland
Gruuber 15.04.2018
2. Ja, ja, der allwissende Westen...
Abgesehen davon, dass die deutliche Mehrheit der syrischen Bevölkerung trotz Feindschaft mit der USA und der gesamten NATO zu Assad halten scheint, während die Freunde des Westens in Massen in die EU flüchten, fragt man sich auch, was die Freunde der USA und NATO bis jetzt jahrelang gegen den IS und andere kriminelle, fundamentalistische Banden geleistet haben. Wobei diese Freunde der USA und NATO höchstens immer wieder Anschläge gegen die legale Volksvertretung durchgeführt haben, aber nichts Bemerkenswertes beim Kampf gegen den IS und ähnliche Verbrecherbanden vorzuweisen haben. Und diesen Freunden der USA und NATO will der Westen die Macht über Syrien übergeben? Man muss sich nur vorstellen, welchen Schutz die normale syrische Bevölkerung von diesen Leuten erhalten würde, wenn sie dabei auf die Hilfe gegen kriminelle bzw. fundamentalistischen Verbrecherbanden angewiesen wäre. Abgesehen davon, dass die legale syrische Regierung und die Russen auch stets mehr für die Versorgung der syrischen Bevölkerung machen als der kriegslüsterne Westen. Und wieso brauchen wir eigentlich Gerichte, wenn die westliche Presse sowieso immer genau weiß, wer die Verbrecher und die Schuldigen sind? Dass die USA und NATO nachweislich schon so oft gelogen haben, dass einem schwindlig geworden ist, spielt ja auch keine Rolle.
j-db 15.04.2018
3. Zynischer geht`s wohl kaum !
Unbeteiligt zugucken und dann denjenigen, die dem Massaker in Syrien eine Ende bereiten wollen unredliche Motive zu unterstellen, gehört wohl in die unterste Schublade der deutschen Politik- und Medienlandschaft.
sanchopansa 15.04.2018
4.
Das machen alle, die innenpolitisch massive Probleme haben. Trifft auch auf Macron und auf May zu. Mir kann keiner erzählen, dass irgendjemand aus diesem Personenkreis Mitgefühl für das syrische Volk hat - das hat immer was mit napoleonischem Feldherrenruhm zu tun und ist speziell für die Gewinnung von neuen Wählern gedacht. Die geopolitische Komponente steht dabei nicht zur Debatte und das unterscheidet die westliche Allianz von Putins Kriegsclub.
adamas301 15.04.2018
5. Der Satan Trump
Es scheint absolut keine Rolle zu spielen, was DT macht, es wird ihm als heuchlerisch, falsch, verlogen, was auch immer, ausgelegt. Er kann wahrscheinlich morgen einen Heilmittel für Krebs erfinden und man wird ihm vorwerfen, damit von seinen Affären und seinem Rassismus ablenken zu wollen. Etwas Gutes als Gutes stehen zu lassen, und Gutes hat DT durchaus vorzuweisen, scheint wohl nicht in der DNA deutscher Medien zu liegen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.