Truppenbesuch in der Türkei: De Maizière warnt Syrien vor "dummen Gedanken"

De Maizière beim Truppenbesuch in der Türkei: "Patriot"-Einsatz zur Abschreckung Syriens Zur Großansicht
DPA

De Maizière beim Truppenbesuch in der Türkei: "Patriot"-Einsatz zur Abschreckung Syriens

Verteidigungsminister Thomas de Maizière ist zum Besuch der "Patriot"-Staffeln in der Türkei und sprach dort mit den Verbündeten. Der Einsatz werde solange wie nötig dauern, versprach der CDU-Politiker - und warnte Syriens Regime gleichzeitig davor, auf "dumme Gedanken" zu kommen.

Der Bundesverteidigungsminister hat eine klare Warnung an Syriens Diktator Baschar al-Assad gerichtet: Beim Besuch der deutschen Patriot-Truppen in der Türkei sagte Thomas de Maizière am Samstag, Ziel des Nato-Einsatzes sei, dass auch in der Endphase des Regimes niemand auf den Gedanken komme, die Türkei anzugreifen und damit in den Konflikt hineinzuziehen.

"Unsere Präsenz dient dazu, dass aus syrischen Fähigkeiten keine syrischen Handlungen werden", sagte der Minister in der südosttürkischen Stadt Kahramanmaras, wo etwa 100 Kilometer entfernt von der syrischen Grenze rund 300 deutsche Soldaten mit zwei Raketenabwehr-Batterien stationiert sind. "Es darf nicht sein, dass die Türkei, dass Libanon, dass Israel, andere Staaten miteinbezogen werden - deswegen sind wir als Nato hier", so de Maizière.

Bei seinem ersten Besuch der deutschen Raketenabwehr-Truppe bekräftigte er die rein defensive Ausrichtung des Einsatzes. De Maizière besuchte die Truppen gemeinsam mit dem türkischen Verteidigungsminister Ismet Yilmaz und der niederländischen Verteidigungsministerin Jeanine Hennis-Plasschaert.

Angriffsrisiko: gering

Die USA, die Niederlande und Deutschland stellen jeweils zwei "Patriot"-Staffeln, die an unterschiedlichen Orten stationiert sind. "Wenn irgendjemand in Syrien auf dumme Gedanken kommen sollte, steht hier nicht die Türkei oder Deutschland oder die Niederlande, sondern die Nato insgesamt", sagte de Maizière. Er versicherte, dass der Einsatz der rund 300 Bundeswehrsoldaten "so lange wie nötig" dauern werde.

Das Risiko eines syrischen Angriffs schätzte er momentan allerdings als nicht sehr hoch ein. "Es gibt ein Risiko, aber es ist gering", sagte de Maizière. Dies sei auch der abschreckenden Wirkung der "Patriot"-Batterien zuzuschreiben. Syrien soll mehr als tausend Raketen mit einer Reichweite von bis zu 700 Kilometern sowie etwa tausend Tonnen chemische Kampfstoffe besitzen.

Yilmaz sagte, er hoffe auf ein schnelles Ende des Syrien-Konflikts. Er bedankte sich bei den Bündnispartnern für die "positive und schnelle Antwort" auf die Bedrohung aus dem Nachbarland. Auch Yilmaz stufte die derzeitige Bedrohung aber als gering ein. Hennis-Plasschaert schloss wie de Maizière eine offensive Nutzung der "Patriot"-Raketen aus. "Innerhalb des derzeitigen Mandats ist das nicht möglich", sagte sie.

Die drei Verteidigungsminister besuchten auch niederländische Soldaten. Am Sonntag will Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Auftakt ihrer zweitägigen Türkei-Reise in Kahramanmaras Station machen.

Ankara hatte die Nato um Hilfe gebeten, nachdem im Grenzgebiet auf türkischer Seite mehrfach Granaten aus Syrien eingeschlagen waren. Dagegen können die "Patriots" zwar nichts ausrichten. Die Nato-Abwehrraketen sollen aber das türkische Staatsgebiet vor den Raketen des syrischen Regimes schützen. Der Einsatz der Bundeswehr hatte vor gut sechs Wochen begonnen.

Mit Blick auf die türkischen Gastgeber lobte der Verteidigungsminister besonders deren Leistungen bei der Aufnahme syrischer Flüchtlinge - gut 160.000 offiziell, tatsächlich seien es aber wohl mehr als 300.000, die sich im Nachbarland in Sicherheit gebracht haben. "Das sehen wir in Deutschland voller Respekt", sagte de Maizière.

cib/Reuters/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. sinnvoller
ziegenzuechter 23.02.2013
Zitat von sysopVerteidigungsminister Thomas de Maizière ist zum Besuch der "Patriot"-Staffeln in der Türkei und sprach dort mit den Verbündeten. Der Einsatz werde solange wie nötig dauern, versprach der CDU-Politiker - und warnte Syriens Regime gleichzeitig davor, auf "dumme Gedanken" zu kommen. Truppenbesuch in der Türkei: De Maizière lobt "Patriot"-Einsatz - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/truppenbesuch-in-der-tuerkei-de-maiziere-lobt-patriot-einsatz-a-885174.html)
wäre es den kriegsminister vor dummem gerede und bescheuerten und gefährlichen Auslandseinsätzen zu warnen, die einzig und allein dem ziel dienen dem sunnitische islamismus zu nochmehr macht zu verhelfen. herr de maiziere treten sie zurück und zwar dalli!
2. der Einzige
rwrohr@web.de 23.02.2013
De Maizière ist m.M nach der Einzige mit dummen Gedanken . sollte sich mal besser um den Rückzug aus Afghanistan kümmern .
3. Gesichter sprechen Bände
coyote38 23.02.2013
Man braucht sich nur das Bild über dem Artikel anzuschauen. Während der Kommandoführer der deutschen Patriots, Oberstleutnant Schulz (links im Bild), sich seines Auftrags und der Tragweite seines Tuns SEHR GENAU bewusst zu sein scheint, erweckt das zumindest grenzdebile Grinsen des Ministers de Maiziére bei mir nur "begrenzt" Vertrauen ...
4. da frage ich mich
realpolitiker 23.02.2013
Zitat von sysopVerteidigungsminister Thomas de Maizière ist zum Besuch der "Patriot"-Staffeln in der Türkei und sprach dort mit den Verbündeten. Der Einsatz werde solange wie nötig dauern, versprach der CDU-Politiker - und warnte Syriens Regime gleichzeitig davor, auf "dumme Gedanken" zu kommen. Truppenbesuch in der Türkei: De Maizière lobt "Patriot"-Einsatz - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/truppenbesuch-in-der-tuerkei-de-maiziere-lobt-patriot-einsatz-a-885174.html)
schon, wer angesichts der deutschen Verteidigung von türkischem Grenzgebiet wohl bereits auf "dumme Gedanken" gekommen ist. Die Antwort ist ganz klar - der Herr Minister selbst und die politisch Verantwortlichen hier im Lande. Das Fiasko Afghanistan ist offensichtlich noch nicht ausreichend. Es sei dem Herrn de Maiziere mal angeraten, seinen Souverän zu befragen, das sind nämlich die Bürger hier im Lande, was dieser von seinem neuen Türkei-Abenteuer hält. Ich übertreibe sicherlich nicht, wenn ich behaupte ---- absolut nichts!
5.
abraxas63 23.02.2013
Zitat von sysopVerteidigungsminister Thomas de Maizière ist zum Besuch der "Patriot"-Staffeln in der Türkei und sprach dort mit den Verbündeten. Der Einsatz werde solange wie nötig dauern, versprach der CDU-Politiker - und warnte Syriens Regime gleichzeitig davor, auf "dumme Gedanken" zu kommen. Truppenbesuch in der Türkei: De Maizière lobt "Patriot"-Einsatz - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/truppenbesuch-in-der-tuerkei-de-maiziere-lobt-patriot-einsatz-a-885174.html)
Wie soll es möglich sein, die Türkei in einem Konflikt hinein zu ziehen, in dem sie schon lange, lange mittendrin ist? Man möchte de Maiziere schon mal anraten, sich zumindest überhaupt Gedanken zu machen, bevor er anfängt irgend etwas zu sagen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bundeswehr
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 23 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
"Patriot"-Einsatz in der Türkei: Wütender Protest gegen Nato-Hilfe

Karte
Fotostrecke
Deutsche "Patriot"-Systeme: Letzter Test für den Türkei-Einsatz

Fläche: 783.562 km²

Bevölkerung: 74,724 Mio.

Hauptstadt: Ankara

Staatsoberhaupt: Abdullah Gül

Regierungschef: Recep Tayyip Erdogan

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Türkei-Reiseseite