Nationalfeiertag in Tschechien Regierungschef Babis legt nachts heimlich Blumen an Mahnmal ab

Wegen einer Korruptionsaffäre protestieren in Tschechien Tausende Menschen gegen Ministerpräsident Andrej Babis. Der besuchte deshalb nun wohl nachts eine Gedenkstätte.

Ministerpräsident Babis
REUTERS

Ministerpräsident Babis


In Tschechien demonstrieren Tausende Menschen gegen Ministerpräsident Andrej Babis, weil er in eine Korruptionsaffäre verstrickt sein soll. Nun haben die Proteste auch die Gedenkfeiern der sogenannten Samtenen Revolution vor 29 Jahren überschattet.

Offenbar aus Angst vor Protesten legte Babis überraschend bereits in der Nacht zu Samstag einen Strauß an einem Mahnmal auf der Prager Nationallee nieder. Am Morgen warfen Aktivisten die Blumen in einen Mülleimer, wie die Agentur CTK berichtete. Die Polizei stellte das Gebinde sicher und ermittelt wegen Sachbeschädigung.

Der Multimilliardär und Populist Babis steht wegen einer wiederaufgeflammten Debatte um eine Korruptionsaffäre unter Druck. Dabei geht es um Subventionen für das Wellnessresort "Storchennest" in Mittelböhmen. Im Jahr 2007 soll er mit seinem Konzern Agrofert unrechtmäßig EU-Zuschüsse in Millionenhöhe eingestrichen haben. Mehrere Organisationen haben für den Nachmittag und Abend zu Demonstrationen, unter anderem "gegen Hass und Lügen", aufgerufen.

Zuletzt hatte Babis' Sohn seinem Vater vorgeworfen, ihn gegen seinen Willen außer Landes gebracht zu haben, um Ermittlungen in dem Fall zu behindern. Andrej Babis Jr. sagte tschechischen Medien, Mitarbeiter seines Vaters hätten ihn gegen seinen Willen auf die Halbinsel Krim gebracht.

Fotostrecke

6  Bilder
Andrej Babis: "Berlusconi von der Moldau"

Damit solle verhindert werden, dass er von der tschechischen Polizei zu den Betrugsvorwürfen befragt werde. Der Ministerpräsident hat die Vorwürfe seines Sohnes zurückgewiesen und erklärt, dieser leide an Schizophrenie. Andrej Babis Jr. bezeichnet das als "Lüge".

Die brutale Niederschlagung einer friedlichen Studentendemonstration in Prag hatte am 17. November 1989 die demokratische Wende in der damaligen Tschechoslowakei ausgelöst. Der "Tag des Kampfes für Freiheit und Demokratie" ist in Tschechien seit dem Jahr 2000 ein Feiertag. Erinnert wird dabei auch an die Schließung der tschechischsprachigen Hochschulen durch die nationalsozialistischen Besatzer am 17. November 1939.

joe/dpa

insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tomquixote 17.11.2018
1. Na, so einfach war es damals doch nicht
Wenn man sich in der allwissenden Wikipädie umsieht, liest man in der deutschen Fassung: "Die ČVUT wurde im Reichsprotektorat Böhmen und Mähren am 17. November 1939 geschlossen, zunächst auf drei Jahre.[2] Sie bestand unter dem Namen Technische Hochschule Prag weiter. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die Tschechische Technische Hochschule Prag am 4. Juni 1945 wiedereröffnet. Nach 1948 und der Regierungsübernahme durch die kommunistische Partei wurden viele Studenten wegen ihrer politischen Gesinnung oder nichtproletarischen Herkunft von der Komunistická strana Československa unter Klement Gottwald von der Universität verwiesen." Dabei sollte man auch daran denken, dass die damalige Tschechoslowakei ein mehrsprachiges Gebilde war, in dem auch deutsch gesprochen wurde; nicht zu vergessen ist, dass Franz Kafka seine Werke in deutscher Sprache verfasste.
manfred.senghaus 17.11.2018
2. Babis
Obwohl der Junior krank und nicht vertragsfähig war gilt er in der Angelegenheit, nach eigener Aussage als Vertragspartner im strittigen Fall. Zum Glück gelang ihm nach der Entführung auf die Krim die Flucht zurück zu seiner Mutter in die Schweiz. Wird von Tschechischen Journalisten berichtet.
thomas haupenthal 17.11.2018
3. zu @1 tomquixote
Ganz so war es dann doch nicht. Die Prager Hochschulen, also die Karlsuniversität und das Technikum waren seit dem 19.Jahrhundert nach den Sprachgruppen geteilt und bildeten eigene, deutsch- und tschechischsprachge Institutionen. So wurden 1939 die tschechischen Hochschulen geschlossen, während die Deutsche Karlsuniversitätund die Deutsche Technische Hochschule bis 1945 weiter bestanden.
werner-brösel 19.11.2018
4. Schon schräg
Immerhin regiert hier der zweitreichste Milliardär des Landes mit freundlicher Unterstützung der altstalinistischen Kommunisten (!!!) an der Spitze einer rechten Partei die sich Aktion Unzufriedene Bürger (ANO} nennt. DAS ist wahre Schizophrenie! Laut 'The Guardian' gibt Babis Jr übrigens an auf der Krim von zwei Russen festgehalten worden zu sein. Babis sen. hat hier offensichtlich auch seine Amigos.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.