Tschetschenien Kadyrow erteilt Schießbefehl gegen russische Soldaten

Tschetschenien gehört offiziell zu Russland. Der Präsident der Teilrepublik, Ramsan Kadyrow, will aber keine russischen Soldaten auf seinem Territorium akzeptieren. Seinen eigenen Sicherheitskräften befahl er drastische Maßnahmen.

Diktator Kadyrow mit Kommandeuren: "Schießt, um zu töten"
AP/dpa

Diktator Kadyrow mit Kommandeuren: "Schießt, um zu töten"


Das Verhältnis zwischen dem tschetschenischen Präsidenten Ramsan Kadyrow und dem Kreml hat sich merklich abgekühlt. Nun geht der diktatorisch herrschende Kadyrow sogar so weit, einen Schießbefehl gegen russische Eindringlinge zu erteilen.

"Ich stelle offiziell fest: Wenn ein Soldat ohne Genehmigung auf eurem Territorium erscheint, komme er nun aus Moskau oder Stawropol, schießt, um zu töten", befahl Kadyrow in einer Ansprache vor Spezialkräften, die vom tschetschenischen Sender Grosny TV übertragen wurde.

Russische Sicherheitskräfte aus Stawropol hatten am 19. April einen Mann in Grosny getötet, der von Moskau gesucht worden war. Durch diese Tat fühlt Kadyrow sich offenbar provoziert.

"Wenn man Herr seines Territoriums ist, muss man darüber wachen", mahnte das Oberhaupt der Kaukasusrepublik.

Das russische Innenministerium kritisierte die Äußerungen als "inakzeptabel". Der Sprecher von Russlands Staatschef Wladimir Putin, Dmitrij Peskow, wollte nicht näher darauf eingehen: "Ich habe das nicht gesehen, nicht gehört, deshalb kann ich nichts dazu sagen."

Kadyrow wurde von Putin 2007 als Oberhaupt in Tschetschenien eingesetzt und regiert seitdem mit eiserner Faust. Er half dem Kreml, den Aufstand islamistischer Kämpfer in der Kaukasusrepublik niederzuschlagen. In jüngster Zeit forderte Kadyrow Putins Regierung jedoch wiederholt heraus. Im Gegenzug beschuldigt die Staatsanwaltschaft in Moskau einen Mann aus Kadyrows Umfeld, er sei in den Mord am russischen Oppositionellen Boris Nemzow verwickelt.

Anm. d. Red: In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, Putins Sprecher Peskow habe geäußert, von Kadyrows Äußerungen zwar Kenntnis zu haben, sich aber dazu nicht äußern zu wollen. Diese Darstellung ist falsch. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

syd/AFP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.