Türkei Kleinkind stirbt bei Autobomben-Explosion

Bei der Explosion einer Autobombe in der Türkei ist ein dreijähriges Kind getötet worden, mindestens 15 Menschen wurden verletzt. Der Anschlag galt offenbar den Juristen in einem nahe gelegenen Gebäude.

Distrikt Viransehir nach der Explosion einer Autobombe
Twitter/AylinaKilic

Distrikt Viransehir nach der Explosion einer Autobombe


Im Südosten der Türkei ist am Freitagabend eine Autobombe explodiert. Bei dem Vorfall ist laut Staatsmedien ein dreijähriges Kind getötet worden, 15 weitere Menschen seien verletzt worden.

Wie der Gouverneur der Provinz Sanliurfa, Güngör Azim Tuna, der Nachrichtenagentur Anadolu bestätigte, ereignete sich die Explosion in der Stadt Viransehir in der Nähe eines Gebäudes, in dem Richter und Staatsanwälte wohnen. Diesen galt offenbar der Anschlag. In der Stadt leben hauptsächlich Kurden, sie liegt unweit der Grenze zu Syrien.

Die Hintergründe der Attacke sind bisher noch unklar. Es hat sich noch niemand zu der Tat bekannt. Seit 2015 gingen zahlreiche Anschläge in der Türkei auf das Konto der Terrorgruppe "Islamischer Staat" (IS) oder der kurdischen Milizen. Die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK hat in der Vergangenheit Polizei- und Regierungsgebäude mit Autobomben angegriffen. In der Region Sanliurfa gehen türkische Sicherheitskräfte gegen die Organisation vor.

mja/AFP/AP



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.