Bergwerksunglück in der Türkei Katastrophe von Soma bringt Erdogan in Bedrängnis

Nach dem Grubenunglück von Soma wächst die Wut auf die türkische Regierung. Opposition und Gewerkschaften werfen der AKP von Premier Erdogan vor, die Sicherheit in dem Bergwerk vernachlässigt zu haben. Demonstranten sprechen gar von "Mord".

Von und , Istanbul

DPA

Die Rettungsarbeiten im Bergwerk von Soma laufen noch, doch die politischen Schuldzuweisungen für das mit mehr als 200 Todesopfern schwerste Minenunglück in der türkischen Geschichte haben schon begonnen.

Die Regierung gerät zunehmend unter Druck, zumal die Hoffnungen auf die Rettung weiterer Überlebender mit fortschreitender Zeit sinkt. Die Opposition macht der regierenden AKP von Premierminister Recep Tayyip Erdogan schwere Vorwürfe. Die größte Oppositionspartei CHP hatte erst vor 14 Tagen im Parlament eine Untersuchung der Sicherheitsmaßnahmen in Soma angemahnt. Die AKP hatte dieses Vorhaben mit ihrer Parlamentsmehrheit jedoch abgeblockt.

Der AKP-Abgeordnete Muzaffer Yurttas, der den Wahlkreis von Soma in Ankara vertritt, entgegnete der Opposition Ende April, dass die türkischen Minen sicherer seien als in den meisten anderen Staaten. "Wenn Gott will", werde nichts passieren, "nicht einmal Nasenbluten", soll Yurttas nach Angaben der oppositionsnahen Zeitung "Hürriyet" gesagt haben.

"Das ist Mord, kein Schicksal"

Energieminister Taner Yildiz hatte das Unglücksbergwerk vor neun Monaten persönlich besucht. Damals lobte er die Sicherheitsvorkehrungen in der Mine und pries die Qualität der dort geförderten Kohle.

Fotostrecke

15  Bilder
Grubenunglück: Angehörige in Agonie
Als Regierungschef Erdogan am Dienstagabend von der Katastrophe erfuhr, nahm er gerade an der Vergabe eines Filmpreises teil. Er versprach rasche Hilfe, sagte aber auch, man habe noch keine genauen Informationen über Ursache und Ausmaß der Katastrophe. Dann machte er weiter Scherze und filmte mit einer Videokamera.

Am Mittwochmorgen verkündete die Regierung nun eine dreitägige Staatstrauer, rückwirkend ab Dienstag. Ein staatlicher Feiertag am 19. Mai wurde gestrichen. Staatspräsident Abdullah Gül sagte eine Reise nach China ab.

Vor dem Büro der Soma Holding in Istanbul, Eigentümerin des Bergwerks, versammelten sich Demonstranten. Jemand sprühte das Wort "Mörder!" an die Wand. Außerdem hielten Protestler Schilder mit Plakaten hoch, auf denen stand: "Dieses Gebäude steht auf dem Blut der Arbeiter" und "Sie sind nicht schön gestorben. Das ist Mord, kein Schicksal."

Die Demonstranten bezogen sich auf Äußerungen aus dem Jahr 2010. Als damals bei einem Bergwerksunglück nahe des Schwarzen Meeres Bergleute ums Leben kamen, hatte der damalige Arbeitsminister Ömer Dincer gesagt, die Männer seien "schön gestorben". Erdogan hatte den Tod einst als "Schicksal" der Minenarbeiter bezeichnet.

Türkische Medien berichteten, das Unternehmen habe erst kürzlich Sparmaßnahmen in dem Bergwerk durchgesetzt. Überprüfen ließ sich das nicht, aber die Information, dass der Vorstandsvorsitzende Alp Gürkan der AKP nahestehen soll, genügte, um die Gemüter zu erhitzen. 2012 lag der Umsatz bei 300 Millionen Lira (umgerechnet etwa hundert Millionen Euro), 2014 liegt das Ziel bei 700 Millionen.

Unter den Toten soll ein 15-jähriger Junge sein

Gürkan ist Geologe und arbeitete schon in den Siebzigerjahren im Bergbau. Mit der Übernahme der Soma Holding legte er den Grundstein für seinen Erfolg. Ab 2005, als Kohle zur Stromerzeugung vom Privatsektor gekauft wurde und die Soma Holding den Auftrag erhielt, ging es für ihn bergauf. Gürkan investiert im Auftrag des Staates auch in Immobilienprojekte. Solche Geschäfte sind in der Türkei aber nur möglich, wenn man Premier Erdogan nahesteht und der seine Zustimmung gibt.

In einem Interview feierte sich Gürkan 2012 selbst dafür, dass es seinem Unternehmen gelungen sei, den Preis für eine Tonne Kohle von umgerechnet knapp hundert Euro auf weniger als 20 Euro gedrückt zu haben. Das soll auch dadurch erreicht worden sein, dass Gürkan Aufträge an Subunternehmer vergab, die es mit den Sicherheitsvorkehrungen nicht so genau nehmen und ihre Arbeiter deutlich schlechter bezahlen, als die Arbeitnehmer, die gewerkschaftlich organisiert sind. Auf ihrer Webseite bezeichnete die Firma die Katastrophe in einer Erklärung als "einen traurigen Unfall."

Die Regierung betonte am Vormittag erneut, es seien Sicherheitsstandards eingehalten worden - eine Aussage, an der viele Beobachter zweifeln. Nach Angaben von Angehörigen soll unter den Toten auch ein 15 Jahre alter Junge gewesen sein. Energieminister Yildiz bestritt dies: "Die Beschäftigung eines 15-Jährigen in einer Mine ist unmöglich", sagte der Politiker. Die Gewerkschaften werteten den Vorwurf dagegen als Beweis für fehlende Standards und als Zeichen dafür, dass es sich bei dem Unglück um ein "Massaker" handele.

Erdogan will den Ort der Katastrophe noch am Mittwoch besuchen.

Karte



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
daniel_hübner 14.05.2014
1.
Und die "dumme" Landbevölkerung wird diese durch und durch korrupte und rückwärts gewandte Partei dennoch wieder wählen. Weil Erdogan ihnen so schöne Straßen gebaut hat. Da bringt es nichts, dass ein paar Städter den Fortschritt wollen ... denn wer Fortschritt will muss Fortschritt wählen. Aber gibt es in der Türkei überhaupt eine Partei die nicht nicht korrupt ist und fortschlich orientiert ?
optional_muenchen 14.05.2014
2. "Schöner Tod"
Zitat von sysopDPANach dem Grubenunglück von Soma wächst die Wut auf die türkische Regierung. Opposition und Gewerkschaften werfen der AKP von Premier Erdogan vor, die Sicherheit in dem Bergwerk vernachlässigt zu haben. Demonstranten sprechen gar von "Mord". http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-bergwerksunglueck-in-soma-bringt-erdogan-und-akp-in-bedraengnis-a-969343.html
In Südkorea passiert ein Fährunglück, der Premier tritt zurück. In Lettland bricht ein Supermarktdach unter der Schneelast, Tote, Premier tritt zurück. In der Türkei sterben voraussichtlich über 500 Menschen in einer Grube, welche wissentlich nicht Inspiziert wurde, und wer trägt die Schuld? Natürlich, die Opposition. Dass das Unternehmen der AKP und RTE sehr sehr nah stand, wird natürlich nicht weiter untersucht. Und auch nicht, dass Kinder dort arbeiten mussten und starben. An alledem hat die Opposition schuld. Ein Abgeordenter meint sogar, dass dieses "Unglück" nur zwei Wochen vor dem Gezi-Jahrestag passiert sei, müsse näher untersucht werden. Kranke Schweine!
optional_muenchen 14.05.2014
3. "Schöner Tod"
Zitat von sysopDPANach dem Grubenunglück von Soma wächst die Wut auf die türkische Regierung. Opposition und Gewerkschaften werfen der AKP von Premier Erdogan vor, die Sicherheit in dem Bergwerk vernachlässigt zu haben. Demonstranten sprechen gar von "Mord". http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-bergwerksunglueck-in-soma-bringt-erdogan-und-akp-in-bedraengnis-a-969343.html
In Südkorea passiert ein Fährunglück, der Premier tritt zurück. In Lettland bricht ein Supermarktdach unter der Schneelast, Tote, Premier tritt zurück. In der Türkei sterben voraussichtlich über 500 Menschen in einer Grube, welche wissentlich nicht Inspiziert wurde, und wer trägt die Schuld? Natürlich, die Opposition. Dass das Unternehmen der AKP und RTE sehr sehr nah stand, wird natürlich nicht weiter untersucht. Und auch nicht, dass Kinder dort arbeiten mussten und starben. An alledem hat die Opposition schuld. Ein Abgeordneter meint sogar, dass dieses "Unglück" nur zwei Wochen vor dem Gezi-Jahrestag passiert sei, müsse näher untersucht werden.
berndine 14.05.2014
4. ..
die politische Kaste ist überall auf der Welt gleich.
kuchengespenst 14.05.2014
5. Das wird ein heißer Sommer ...
... in der Türkei, da kann sich Herr Erdogan schon mal umso wärmer anziehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.