Krise zwischen Saudi-Arabien und Iran Türkei bestellt iranischen Botschafter ein

Iranische Medien bringen die Türkei mit den Hinrichtungen in Saudi-Arabien in Verbindung, sehr zum Ärger Ankaras. Das Außenministerium hat nun Druck auf den Botschafter Irans ausgeübt.


Wegen der Krise zwischen Saudi-Arabien und dem Iran verschlechtert sich auch das Verhältnis zwischen der Türkei und der Führung in Teheran. Das türkische Außenministerium habe den iranischen Botschafter einbestellt, teilte das Ministerium mit.

Grund sind demnach Berichte offizieller iranischer Medien, die einen Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan Ende Dezember in Saudi-Arabien mit den dort kurz darauf erfolgten Hinrichtungen in Verbindung gebracht hätten. Solche Berichte müssten sofort eingestellt werden.

Saudi-Arabien hatte Anfang Januar insgesamt 47 Menschen an einem Tag hinrichten lassen, darunter auch einen prominenten schiitischer Geistlichen. Das führte zu schweren Protesten im mehrheitlich schiitischen Iran. Die saudische-arabische Botschaft in Teheran wurde von einem Mob angegriffen.

Das türkische Außenministerium hatte danach beide Länder zur Deeskalation aufgerufen. In einer Mitteilung zeigte sich das Ministerium besorgt über die Angriffe auf diplomatische Einrichtungen Saudi-Arabiens im Iran, äußerte sich aber nicht zu den Hinrichtungen. In der Türkei leben ebenso wie in Saudi-Arabien mehrheitlich Muslime sunnitischer Glaubensrichtung.

brk/dpa

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
m.gu 08.01.2016
1. Irans Behauptung ist nicht von der Hand zu weisen
Kurz vor Weihnachten 2015 haben Saudi Arabien und die Türkei auf höchster Ebene verhandelt. Wie eng gerade diese beiden Staaten kooperieren beweist Quelle: "Die Terrorarmee "Islamischer Staat" wird von drei der..." Beide Länder haben nachweisbar den IS hauptsächlich aufgebaut, im Kampf gegen das Assad Regime, sogar noch heute hegt gerade die Türkei noch enge Beziehungen zum IS. Siehe Quelle: "Türkei und IS Terroristen machen gemeinsame Sache." Da gerade Iran im Kampf gegen den IS den Irak und das Assad Regime unterstützt sind die Iraner für die Türkei ein Dorn im Auge. Die irakische Regierung hat sich nicht ohne Grund vor Weihnachten 2015 an Russland und den Iran um Hilfe gewandt. Der Aggressor Türkei hat Teile Nordiraks besetzt, siehe Quelle: "Türken Einmarsch in den Irak." Es droht ein Krieg zwischen der Türkei und dem Irak, siehe Quelle: "Eskalation Krieg zwischen der Türkei und dem Irak ist..." Die Behauptung des Irans an die Türkei, als Initiator der Hinrichtung von 47 Menschen an einem Tag in Saudi Arabien mitgewirkt zu haben, sind nicht von der Hand zu weisen. Kurz vor der Hinrichtung waren ranghohe türkische Regierungsmitglieder in Riad zu Besuch gewesen.
fazil57guenes 08.01.2016
2.
........ die Regierung Erdogan ist ganz offensichtlich von Sinnen. Es wäre angemessener wenn der Saudische Botschafter einbestellt worden wäre und nach dem Bombardement der Iranischen Botschaft befragt worden wäre. In der Tat ist es sehr schwer vorstellbar, dass die Hinrichtung des Schiitischen Geistlichen ohne Kenntnis der türkischen Regierung passiert wäre. Prallt doch die türkische Regierung selbst, dass in der "Region" keine Stecknadel fällt, ohne die Kenntnis der Türkei.
Faceoff 08.01.2016
3. Nicht nachvollziehbar
Zitat von fazil57guenes........ die Regierung Erdogan ist ganz offensichtlich von Sinnen. Es wäre angemessener wenn der Saudische Botschafter einbestellt worden wäre und nach dem Bombardement der Iranischen Botschaft befragt worden wäre. In der Tat ist es sehr schwer vorstellbar, dass die Hinrichtung des Schiitischen Geistlichen ohne Kenntnis der türkischen Regierung passiert wäre. Prallt doch die türkische Regierung selbst, dass in der "Region" keine Stecknadel fällt, ohne die Kenntnis der Türkei.
1.) Von Sinne ist in erster Linie der Iran, der Dinge erfindet, die so nie stattgefunden haben: Gemäß Augenzeugenberichten aus Sanaa gab es nämlich überhaupt keinen saudischen Angriff auf die iranische Botschaft im Jemen. Das Gebäude sei nicht einmal beschädigt. 2.) Die saudische Regierung hat u. a. einen saudischen Staatsbürger, der Geistlicher war, hinrichten lassen. Wieso um alles in der Welt sollte die türkische Regierung irgend etwas damit zu tun haben? Mir scheint, so wie früher den Israelis immer und überall nachgesagt wurde, sie hätten ihre Hände im Spiel, wird das nun den Türken nachgesagt.
Faceoff 08.01.2016
4. Zweifelhaft?
Zitat von m.guKurz vor Weihnachten 2015 haben Saudi Arabien und die Türkei auf höchster Ebene verhandelt. Wie eng gerade diese beiden Staaten kooperieren beweist Quelle: "Die Terrorarmee "Islamischer Staat" wird von drei der..." Beide Länder haben nachweisbar den IS hauptsächlich aufgebaut, im Kampf gegen das Assad Regime, sogar noch heute hegt gerade die Türkei noch enge Beziehungen zum IS. Siehe Quelle: "Türkei und IS Terroristen machen gemeinsame Sache." Da gerade Iran im Kampf gegen den IS den Irak und das Assad Regime unterstützt sind die Iraner für die Türkei ein Dorn im Auge. Die irakische Regierung hat sich nicht ohne Grund vor Weihnachten 2015 an Russland und den Iran um Hilfe gewandt. Der Aggressor Türkei hat Teile Nordiraks besetzt, siehe Quelle: "Türken Einmarsch in den Irak." Es droht ein Krieg zwischen der Türkei und dem Irak, siehe Quelle: "Eskalation Krieg zwischen der Türkei und dem Irak ist..." Die Behauptung des Irans an die Türkei, als Initiator der Hinrichtung von 47 Menschen an einem Tag in Saudi Arabien mitgewirkt zu haben, sind nicht von der Hand zu weisen. Kurz vor der Hinrichtung waren ranghohe türkische Regierungsmitglieder in Riad zu Besuch gewesen.
Genau. So eng, dass sich beide Seiten nun im Irak direkt bekämpfen: http://www.spiegel.de/politik/ausland/islamischer-staat-im-irak-tuerkische-truppen-wehren-angriff-ab-a-1071115.html . Wieso nennen Sie eigentlich immer wieder irgendwelche Überschriften als angeblichen Nachweis, verlinken aber nicht darauf? Sind ihre Quellen so zweifelhaft?
m.gu 08.01.2016
5. Der Angriff galt eindeutig den Irakern
Zitat von FaceoffGenau. So eng, dass sich beide Seiten nun im Irak direkt bekämpfen: http://www.spiegel.de/politik/ausland/islamischer-staat-im-irak-tuerkische-truppen-wehren-angriff-ab-a-1071115.html . Wieso nennen Sie eigentlich immer wieder irgendwelche Überschriften als angeblichen Nachweis, verlinken aber nicht darauf? Sind ihre Quellen so zweifelhaft?
Nennen Sie mir Angriffe der Türkei gegen den IS? Das Gegenteil ist bis heute der Fall. Siehe Quelle; "Militärschläge in Syrien und Irak. Die Türkei führt Krieg gegen die Feinde des IS." Unter dem Deckmantel Kampf gegen die PKK werden sämtliche Kurden, die der unmenschlichen Politik Erdogans nicht folgen, nachweisbar bekämpft. Denken Sie bitte an die begangenen Kriegsverbrechen an Kurden auch in der Türkei. Siehe Quelle: "Kriegsverbrechen der Türkei in kurdischen Gebieten werden nicht geahndet." Sie brauchen nur die Quelle, die angegeben ist, in den Computer oder Laptop schreiben und suchen lassen. Auch die Quelle: "IS und Türkei gemeinsam gegen Kurden" zeigt die enge Zusammenarbeit zwischen beiden auf. Weiterhin Quelle: "Erdogans Kampf gegen die Kurden gibt den IS freie Hand." Es sind keine Überschriften, bitte Quelle abschreiben und im Netz suchen lassen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.