Türkei gegen EU Erdogan-Berater droht mit Aufkündigung aller Abkommen

Der Ton zwischen der Türkei und der EU verschärft sich. Erst drohte Präsident Erdogan mit einem Scheitern des Flüchtlingspakts, jetzt setzt sein Berater noch einen drauf.

Präsident Recep Tayyip Erdogan
AFP

Präsident Recep Tayyip Erdogan


Kommt das Abkommen zur Visumfreiheit für Türken innerhalb der EU noch zustande? Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte sich nach der Kabinettssitzung im brandenburgischen Meseberg zuversichtlich; man brauche lediglich noch etwas Zeit, sagte sie. In der Türkei hingegen ist die Rhetorik eine andere.

Ein Berater des Präsidenten Recep Tayyip Erdogan hat im türkischen Fernsehen jetzt gedroht, sämtliche Abkommen mit der EU aufzukündigen, sollte keine Einigung in der Sache gefunden werden.

Sollte die EU ihr Versprechen zur Visumfreiheit nicht halten, "könnte es sein, dass kein einziges Abkommen zwischen der Türkei und der EU bestehen bleibt, weder das Rücknahmeabkommen noch irgendein anderes Abkommen", sagte Yigit Bulut.

Die Aussage fiel nur wenige Stunden, nachdem Erdogan selbst damit gedroht hatte, das Abkommen mit der EU zur Rücknahme von Flüchtlingen ab dem 1. Juni nicht in Kraft treten zu lassen. Seine Bedingung dafür sind Fortschritte im Streit über die Visumfreiheit.

Dafür hat die EU eine Liste von 72 Bedingungen aufgestellt, zu denen auch eine Abschaffung des umstrittenen Terrorparagrafen gehört. Das lehnt Erdogan allerdings vehement ab.

Auch Bulut kommentierte das mit scharfen Worten: Mit der Forderung nach einer Änderung der Anti-Terror-Gesetze folge die EU den Wünschen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK. "Die EU unterstützt ganz eindeutig die Terrororganisation."

Der Vertrag mit Ankara ist Merkels Ansatz zur Lösung der Flüchtlingskrise. Nicht Grenzzäune in Europa sollen die Verzweifelten aus den Krisengebieten aufhalten, sondern türkische Grenzbeamte. Wer es dennoch über die Ägäis nach Europa schafft, der wird wieder zurück in die Türkei geschickt. Im Gegenzug verpflichtet sich Europa, für jeden abgeschobenen Migranten einen Syrer aus der Türkei aufzunehmen.

vks/dpa



insgesamt 337 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
johannesraabe 25.05.2016
1. Bellende Hunde beißen nicht
Die Türkei meint, sie wäre in einer Druckposition. Aber die EU braucht doch nur mal die Urlauberströme umzulenken, dann ist die türkische Wirtschaft erledigt. Wenigstens wird diese Türkei nie der EU beitreten.
online70 25.05.2016
2. und wieder mal eine Drohung
man gewöhnt sich langsam... Wann bedenkt man die Türkei zu sanktionieren? wegen Menschenrechtsverlutzungen und wegen IS Unterstützung und wegen Menschen- bzw. Waffenschmuggel und und und?
ChristophS82 25.05.2016
3. Ja bitte!
Dann muss die EU endlich eine echte Lösung finden und nichtmehr nur so tun für viel Geld.
mar-kosch 25.05.2016
4.
Es wäre gut und richtig, wenn die Vereinbarungen scheitern. Dafür gibt es eine Menge Gründe. Als Drohung klingt aber das recht seltsam, denn auch Erdogan bestätigt damit ein Scheitern der eigenen Politik.
noch_ein_forenposter 25.05.2016
5. Auch gut
Gilt das dann auch für die Visafreiheit für EU-Bürger bei Türkeireisen? Wenn er das aufkündigt, wäre der Tourismus in der Türkei vollends im Eimer. Vielleicht wachen dann die AKP-Wähler endlich auf.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.