Türkisches Parlament billigt Reform Auf dem Weg nach Erdoganistan

Nach aggressiven Debatten stimmt das Parlament in der Türkei für die Einführung eines Präsidialsystems, demnächst wird das Volk abstimmen. Präsident Erdogan ist nur noch einen Schritt von fast unbeschränkter Machtfülle entfernt.

Von


Es war ein letzter verzweifelter Versuch, die Selbstentmachtung des Parlaments aufzuhalten: Die türkische Oppositionspolitikerin Aylin Nazliaka kettete sich am vergangenen Donnerstag mit Handschellen an das Rednerpult im Abgeordnetenhaus in Ankara. "Bevor das Parlament geschlossen wird, schließe ich mich hier ein", sagte sie.

Ihr Protest verhallte ungehört. Nach 129 Sitzungsstunden, nach aggressiven Debatten und Handgreiflichkeiten im Parlament sprachen sich die Abgeordneten am frühen Samstagmorgen endgültig mit einer Drei-Fünftel-Mehrheit für eine Verfassungsreform aus, die sämtliche Macht im Staat beim Präsidenten bündelt.

Recep Tayyip Erdogan ist seinem Ziel, einen Ein-Mann-Staat zu etablieren, damit ein großes Stück nähergekommen. Sollten nach dem Parlament nun auch die Bürger in einem Referendum der Einführung des Präsidialsystems zustimmen, dann ist die parlamentarische Demokratie in der Türkei, die trotz Krisen und Militäraufständen seit der Gründung der Republik 1923 Bestand hatte, Geschichte.

Präsident Erdogan selbst spricht von einem "Neuaufbau der Türkei". Ein Präsidialsystem, behauptet er, würde dem Land Sicherheit und Wohlstand bringen. Oppositionelle hingegen warnen vor einer Diktatur. "Wir haben in unserer Literatur einen Fachbegriff für ein solches System", sagte der Vorsitzende der türkischen Anwaltskammer, Metin Feyzioglu: "Sultanat."

Die geplante Gesetzesänderung ist, darin sind sich Beobachter einig, der weitest reichende Eingriff in die politische Architektur der Türkei seit der Einführung des Mehrparteiensystem 1946. Die neue Verfassung würde es Erdogan ermöglichen, beinahe unkontrolliert zu herrschen.

So soll der Präsident künftig

  • seine Stellvertreter, Minister, Bürokraten und 12 von 15 Verfassungsrichtern ernennen und nach Belieben wieder absetzen können,
  • Gesetze per Dekret erlassen können,
  • von dem Gebot der parteipolitischen Neutralität entbunden werden,
  • das Parlament auflösen können.

Zudem soll

  • das Amt des Premierministers abgeschafft werden,
  • das Abgeordnetenhaus von 550 auf 600 Abgeordnete anwachsen, aber seine Aufsichtsfunktion über die Exekutive verlieren.

Vizeregierungschef Numan Kurtulmus hat angekündigt, die Volksabstimmung über die Verfassungsänderung in der ersten Aprilwoche abhalten zu wollen. Umfragen sehen Befürworter und Gegner des Präsidialsystems derzeit etwa gleichauf. Der Türkei stehen zweieinhalb aufreibende, hitzige Monate bevor.

Wie ein Alleinherrscher aufgetreten

Erdogan hat die Türkei elf Jahre als Premier regiert, bevor er im Sommer 2014 in den Präsidialpalast einzog. Die türkische Verfassung teilt dem Staatsoberhaupt, ähnlich wie in Deutschland, weitgehend zeremonielle Pflichten zu. Die Regierungsgeschäfte werden vom Ministerpräsidenten geführt.

Erdogan aber hat sich nie an diese Rollenverteilung gehalten. Er ist bereits in den vergangenen zweieinhalb Jahren wie ein Alleinherrscher aufgetreten.

Nun will er seine Allmachtstellung in der türkischen Politik durch den Systemwechsel auch formal über Jahre hinweg zementieren. Die Verfassungsreform ist das wichtigste Projekt seiner Amtszeit als Präsident. Erdogan kann es sich kaum leisten zu scheitern.

Türkei in der Krise

Die Türkei aber steckt in einer schweren Krise. Massenverhaftungen infolge des Putschversuchs vom 15. Juli 2016 haben den Staatsapparat lahmgelegt. Das Militär ist in Aufruhr. Hinzu kommen Terroranschläge durch kurdische und islamistische Extremisten, wie zuletzt an Silvester im Istanbuler Nachtklub Reina. Bei den Angriffen starben in den vergangenen Monaten Hunderte Menschen. Der Tourismus ist eingebrochen. Die Lira ist im Vergleich zum Dollar so schwach wie seit 1981 nicht mehr. Die Arbeitslosigkeit ist auf ein Siebenjahreshoch geklettert.

Erdogan weist jede Verantwortung für den Niedergang seines Landes von sich. Er behauptet, nur durch eine Machtkonzentration im Präsidentenpalast ließe sich Stabilität zurückgewinnen.

Für die Opposition ist das Referendum die letzte Chance, einen Ein-Mann-Staat mit Erdogan an der Spitze zu verhindern. "Die kommenden zwei Monate werden über die Zukunft der Türkei entscheiden", sagt der ehemalige Chefredakteur der linksliberalen türkischen Tageszeitung "Cumhuriyet", Can Dündar. "Wir müssen die Zivilgesellschaft gegen die Verfassungsänderung mobilisieren", fordert Riza Türmen, ehemals Richter am europäischen Menschenrechtsgerichtshof in Straßburg.

Regierung und Opposition verfügen in dem Wahlkampf über ungleiche Mittel. Erdogan kontrolliert beinahe sämtliche Medien. Kritische Journalisten wie der Reporter Ahmet Sik wurden verhaftet oder mussten, wie Dündar, das Land verlassen. 149 Medienhäuser wurden seit dem Putschversuch vergangenen Sommer geschlossen.

Als sich vor wenigen Tagen Demonstranten in Ankara zu einem Protest gegen das Präsidialsystem versammelten, wurden sie umgehend von Wasserwerfern vertrieben.

Vor zehn Jahren sei die Türkei unter Erdogan auf dem Weg zu mehr Demokratie und Rechtstaatlichkeit gewesen, sagt Hugh Williamson, Europadirektor der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch. "Das Präsidialsystem wird zerstören, was auch immer von diesem Erbe übrig ist."

insgesamt 68 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
steveleader 21.01.2017
1. Voraussehbar...
die Türkei ist eine Diktatur und das Volk wird es legitimieren. Aber das ist noch nicht alles. Der nächste Schritt wird die Abschaffung von freien Wahlen sein. Dann ist das Werk vollbracht.
elvis79 21.01.2017
2. Schade
Schade das diese wunderbare Land,mit seinen Menschen und der Geschichte diesen Schritt weitergehen möchte. Dieses Jahr werden die wieder leere Hotels,weniger wirtschaftlichen Erfolg,mehr Ausgrenzung von den Nachbarländern und den Partnern erleben. Dieser Erdogan wird noch mehr dieses blinde Volk hetzen das alle dran schuldig sind und alle gegen das türkische Volk sind. Noch mehr zerstören als schon unreperabel kaputt gegangen ist. Hoffe das Volk wacht auf. Hoffentlich
okav 21.01.2017
3. Jeder, der es wissen wollte wusste Bescheid
spätestens als Erdogan 1998 Gökalp zitierte: „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“ wusste es jeder. Er benutzt die Demokratie für seine Zwecke und hat die vollständige Sunnitisierung der Region unter osmanischer Führung, fest im Blick. Das Ausnutzen demokratischer Systeme ist auch in Deutschland durch vornehmlich türkische Islamverbände zu beobachten. Stück für Stück wird erobert, ist eine kritische Masse erreicht, werden sich auch in Deutschland viele wundern.
hermannschneider 21.01.2017
4. Wo vor haben wir Angst
ich bin tief erschüttert. Das wir uns so viel sorgen über unseren Verbündeten Türkei machen. Warum drehen wir den Spieß nicht um und unterstützen das Land mit allem. Was haben wir für Nachteile?
bluraypower 21.01.2017
5. Game Over
Die Türkei wird, wenn das Referendum positiv für die Reformen ausgeht, ein Land sein um das viele Menschen einen grossen Bogen machen werden. Der Tourismus wird auch noch seine letzten Kunden verlieren und in der Bedeutungslosigkeit enden. Die Wirtschaft und somit die Investoren werden soviel Geld wie möglich aus der Türkei abziehen. Diktaturen wie dann in der Türkei werden fast immer im Chaos enden. Erdogan wird das Land in den Abgrund richten, daran besteht kein Zweifel. Wenn die Türken das wollen, dann gibt es nur ein paar Worte: Die Lämmer wählen die Schlachtung ihrer eigenen Rasse. Hilfe wird und darf es dann aus dem Ausland nicht geben. Der Niedergang wird dramatisch sein. Recht und Freiheit sind schon jetzt nicht mehr vorhanden, danach wird Erdogan seine Macht mit jedem Mittel zementieren wollen. Menschenmassen werden ermordet und jeder Andersdenkende wird verfolgt und verschwinden. Schade um dieses Land! Game over!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.