Korruptionsskandal in der Türkei Erdogan feuert Bankenaufseher und TV-Redakteure

Die türkische Regierung hat nach Entlassungen bei Polizei und Justiz auch Manager bei Aufsichtsbehörden und Medien gefeuert. Türkischen Medien zufolge sind drei Spitzenbeamte der Bankenaufsicht und fünf Abteilungsleiter bei der Regulierungsbehörde für Telekommunikation entlassen worden.

Der türkische Ministerpräsident Erdogan: Entlassungen bei Staatsbehörden
REUTERS

Der türkische Ministerpräsident Erdogan: Entlassungen bei Staatsbehörden


Ankara - Die Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan räumt offenbar auch in staatlichen Behörden und Medien auf: Nach Spitzenbeamten bei der Polizei und 20 Staatsanwälten in Istanbul sind türkischen Medien zufolge jetzt drei Spitzenbeamte der Bankenaufsicht BDDK ihrer Ämter enthoben worden. Bei der Regulierungsbehörde für Telekommunikation (TIB) hätten fünf Abteilungsleiter gehen müssen, beim staatlichen Fernsehsender TRT seien gar ein Dutzend leitende Redakteure und Abteilungsleiter vor die Tür gesetzt worden.

Die Entlassungen stehen offenbar im Zusammenhang mit dem massiven Korruptionsskandal, der die Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan seit Wochen erschüttert. Erdogan hat seinem früheren Verbündeten und heutigen Erzfeind Fethullah Gülen und dessen islamischer Bewegung vorgeworfen, den Korruptionsskandal aus politischen Motiven inszeniert zu haben. Gülens Gefolgsleute sollen auf zahlreichen Schlüsselpositionen in Justiz, Verwaltung und Wirtschaft sitzen.

Die Zeitung "Hürriyet" berichtete am Samstag, vor den Entlassungen der drei Bankenaufseher bei der BDDK seien Tonbandaufnahmen von Gülens Bewegung aufgetaucht. Darauf sei eine Stimme mit den Worten zu hören: "Wir haben Leute bei der BDDK." Gülen selbst lebt im Exil in den USA.

Bei Polizeirazzien im vergangenen Dezember waren Dutzende Verdächtige festgenommen worden, darunter führende Manager und die Söhne von drei Ministern, die daraufhin zurücktraten. Erdogan entließ oder versetzte daraufhin Hunderte ranghohe Polizisten und Justizbeamte. Seine Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) will überdies die Justiz an ihre Leine legen. Das Vorgehen hat zu ernsten Sorgen in den USA und in der EU um Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in der Türkei geführt.

nck/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kiste 18.01.2014
1. Wie geht das?
So einfach bringt man ein ganzes Land auf Linie? Sind die alle in seiner Firma angestellt?
ambulans 18.01.2014
2. tja,
TRE - das wars also. wer soviele fehler macht und sich derart "daneben" benimmt, dem bleibt nur noch eines: sofortiger rücktritt - oder, ohne rücksicht auf dann zu erwartende folgen: der hier immer wieder gerne vorgenommenen putsch. wetten, dass ers nicht schaffen wird, "demokratisch" zu bleiben? ...
gmbr 18.01.2014
3. Das alles....
bevor er selber geht!
m01z 18.01.2014
4.
Interessanter ist das hier: http://www.aljazeera.com/news/europe/2014/01/turkey-passes-controversial-medical-aid-bill-2014118135840694702.html Natürlich besteht überhauuuupt kein Zusammenhang damit, dass Ärzte und Krankenschwestern während der letzten Proteste Demonstranten (also Gegnern Erdogans) vor Ort medizinische Ersthilfe geleistet haben ...
nesmo 18.01.2014
5. Erdogan errichtet eine Diktatur
bei der alle Macht bei ihm liegt. Jeder und jede Institution, die an seiner Macht kratzen könnte wird ausgegrenzt und von jeder politischen und sonstigen Machtteilhabe ausgegrenzt. Gülen mag beabsichtigt haben Erdogan abzusetzen, aber dass ist dass Recht jeder Opposition, wobei die einzig wirksame Gülen zu sein scheint. Gülen will auch eher einen muslemischen Staat als eine tatsächliche freiheitliche Demokratie, aber wenn Erdogan alle Gegner usschaltet, dann ist es eine Alleinherschaft. Wie in Ägypten zeigt sich in auch hier, dass einer zu schwachen Opposition nur das Militär helfen kann, gehofft überangsweise.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.