Proteste in der Türkei Erdogan ruft Anhänger zu Gegendemos auf

Seine Kritiker seien "Vandalen", die Grenze seiner Geduld erreicht: Der türkische Ministerpräsident Erdogan hat in einer Rede Härte gegen die Protestierenden gezeigt. Seine Unterstützer rief er dazu auf, in Ankara und Istanbul ihrerseits auf die Straße zu gehen.

Umjubelt und umstritten: Erdogan spricht in Ankara zu seinen Unterstützern.
REUTERS

Umjubelt und umstritten: Erdogan spricht in Ankara zu seinen Unterstützern.


Ankara - "Sind Sie bereit?", ruft der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan seinen Anhängern zu. Am Samstag soll es wieder eine Demonstration in Ankara geben, seit Tagen reißen dort die Proteste gegen die Regierung nicht ab. Doch am kommenden Wochenende sollen nicht seine Kritiker, sondern Unterstützer auf die Straße ziehen. "Am nächsten Tag treffen wir uns dann in Istanbul", verkündet Erdogan weiter, das Publikum jubelt ihm zu.

Während der Ministerpräsident seine Anhänger mobilisiert, bekommen seine Gegner nur wenige Kilometer entfernt die Strenge der Sicherheitskräfte zu spüren: Erneut geht die Polizei am Sonntagabend mit Tränengas und Wasserwerfern gegen die Protestierenden in Ankara vor, mehrere Menschen sollen schon verletzt worden sein.

Hoffnungen, Erdogan rücke von seinem harten Kurs ab, erteilte der Politiker in seiner Ansprache indirekt erneut eine Absage. Die Protestierenden bezeichnete er darin als "Vandalen" und "Anarchisten", die Geduld seiner Regierung habe eine Grenze, sagte Erdogan in Ankara vor tausenden jubelnden Unterstützern. Die hatte er kurz vorher bei einem Besuch der südlichen Stadt Adana noch dazu aufgefordert, seinen Kritikern bei den Kommunalwahlen 2014 eine "Lektion" zu erteilen.

Fotostrecke

10  Bilder
Demonstranten in Istanbul: Erdogans Gegner, Erdogans Fans

Die Protestwelle gegen die türkische Regierung hatte am Freitag vergangener Woche nach einer gewaltsamen Polizeiaktion gegen Demonstranten begonnen, die ein Bauprojekt im Istanbuler Gezi-Park verhindern wollten. Seitdem weiteten sich die Proteste auf das ganze Land aus und wandten sich zunehmend gegen Erdogan, dem die Demonstranten einen autoritären Regierungsstil vorwerfen. Laut türkischer Ärztevereinigung wurden bislang drei Menschen getötet und fast 4800 verletzt.

vks/Reuters/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 54 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schliessmuskel 09.06.2013
1.
Zitat von sysopREUTERSSeine Kritiker seien "Vandalen", die Grenze seiner Geduld erreicht: Der türkische Ministerpräsident Erdogan hat in einer Rede Härte gegen die Protestierenden gezeigt. Seine Unterstützer rief er dazu auf, in Ankara und Istanbul ihrerseits auf die Straße zu gehen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-erdogan-mobilisiert-seine-anhaenger-a-904669.html
rainer_daeschler 09.06.2013
2. Gefährliche Staatsdemonstranten
Staatsdemonstranten, egal an welchem Ort und in welcher Epoche, sind die gefährlichsten überhaupt, weil sie die Gewissheit haben, dass was immer sie tun, staatliche Ordnungskräfte wegschauen werden.
drake2tausend 09.06.2013
3. Syrien
Aber den vermeintlichen Despoten in Syrien zu Sturz bringen wollen...
sonicu 09.06.2013
4. Tuerkei quo vadis?
Die Tuerkei muss in die EU! Erdogan diskreditiert sich selbst! Bitte lest seine Aussagen genau! Alle Alternativen zur EU waeren schaeg! sonicU
morrichrissmo 09.06.2013
5. Ein Ministerpräsident,
der zum Bürgerkrieg aufruft. Was ein Held!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.