Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Manipulationsvorwürfe: Wahlchaos in der Türkei

Erdogan nach der Stimmabgabe: Stimmungstest für den Premier Zur Großansicht
AFP

Erdogan nach der Stimmabgabe: Stimmungstest für den Premier

Der türkische Premier Erdogan hat die Kommunalwahlen zu einer Abstimmung über seine Zukunft erklärt. Nun sehen erste Auszählungen ihn und seine AKP tatsächlich vorne - doch in den Metropolen Istanbul und Ankara beansprucht auch die Opposition den Sieg für sich.

Ankara/Istanbul - Es dürfte eine lange Nacht werden in der Türkei. Um 19.15 Uhr wurden die ersten Ergebnisse der Kommunalwahlen gemeldet, und die sehen die AKP von Premierminister Recep Tayyip Erdogan weit vorne. Die islamisch-konservative Partei, deutet sich an, dürfte wieder stärkste politische Kraft werden - und möglicherweise deutlich mehr Prozent erreichen als die 38,8 bei den letzten Kommunalwahlen 2009. Bislang sind allerdings erst 20 Prozent der Stimmen ausgezählt.

In den besonders umkämpften Metropolen Ankara, Istanbul und Izmir lagen den ersten Auszählungen zufolge die jeweiligen Amtsinhaber vorne, berichten mehrere türkische Fernsehsender. Demnach würden die Hauptstadt Ankara und die größte Stadt des Landes, Istanbul, weiter in der Hand der AKP bleiben, Izmir hingegen weiter von einem Bürgermeister der säkular-kemalistischen CHP regiert.

Im Laufe des Abends beanspruchten in Ankara und Istanbul aber sowohl AKP als auch CHP den Wahlsieg für sich und warfen sich gegenseitig Wahlmanipulation vor. Aus mehreren Teilen des Landes wurden Vorwürfe laut, die Wahlen seien gefälscht worden. Die meisten Manipulationsvorwürfe richteten sich gegen die AKP. Eine unabhängige Überprüfung war jedoch nicht möglich.

Nachrichtenagentur meldet Hackerangriff

Sadi Güven, Präsident der Wahlkommission, erklärte in einer Pressekonferenz am Abend, die offiziellen Wahlergebnisse könnten sich "deutlich unterscheiden können von dem, was die TV-Sender gerade angeben". "Endgültige" und "belastbare" Zahlen werden man "so früh wie möglich" verkünden.

Je nach politischer Ausrichtung meldeten Fernsehsender, Zeitungen und Nachrichtenagenturen sehr unterschiedliche Zahlen. Manche sahen die AKP bei landesweit knapp über 40 Prozent, andere bei über 50 Prozent.

Die regierungskritische Nachrichtenagentur Cihan News meldete einen "massiven Hackerangriff" und bedauerte, sie könne derzeit nur mit Mühe Aktualisierungen anbieten. Cihan News zählt zu den Medien, die in Istanbul den CHP-Kandidaten Mustafa Sarigül vorne sehen.

Auch andere regierungskritische Zeitungen meldeten, ihre Webseiten seien derzeit nicht aufrufbar. Aus mehreren Städten meldeten Wähler Stromausfälle. Dies, kritisierten sie, solle die Auszählung von Stimmzetteln und die Übertragung von Ergebnissen behindern.

Bei Auseinandersetzungen während der Wahlen wurden mindestens acht Menschen getötet. In zwei Ortschaften der südlichen Provinzen Hatay und Sanliurfa habe es Schießereien zwischen Angehörigen einzelner Kandidaten gegeben, berichteten türkische Fernsehsender.

Die Kommunalwahlen waren ein Stimmungstest für Erdogan, der in den vergangenen Monaten wegen seines autoritären Regierungsstils und wegen einer Korruptionsaffäre in die Kritik geraten war. Er selbst hatte die Abstimmung mehrfach zu einem Referendum über die politische Zukunft des Landes erklärt. Möglicherweise will er sich im August, nach elf Jahren als Premierminister, in das Amt des Staatspräsidenten wählen lassen.

kaz/dpa/Reuters

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 783.562 km²

Bevölkerung: 77,696 Mio.

Hauptstadt: Ankara

Staatsoberhaupt:
Recep Tayyip Erdogan

Regierungschef: Binali Yildirim

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Türkei-Reiseseite


Fotostrecke
Türkei: Testwahl für Erdogan

Fotostrecke
Gezi-Proteste: Der Tod von Berkin Elvan


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: