Offensive gegen PKK Türkische Luftwaffe bombardiert Dorf im Nordirak

In ihrem Kampf gegen die PKK hat die türkische Luftwaffe laut Berichten ein Dorf im Nordirak bombardiert. Bis zu zehn Zivilisten sollen getötet worden sein. Insgesamt hat die aktuelle Offensive mindestens 260 Menschen das Leben gekostet.

Angeblich von der türkischen Luftwaffe angegriffen: Das Dorf Zergele im Kandilgebirge
ANF/ Firat News Agency

Angeblich von der türkischen Luftwaffe angegriffen: Das Dorf Zergele im Kandilgebirge


Die Türkei setzt ihren militärischen Feldzug gegen die Kurdenorganisation PKK fort. Erstmals soll dabei auch ein Dorf im Nordirak angegriffen worden sein. Dabei sei ein "Massaker an der dort lebenden Zivilbevölkerung verübt" worden, teilten kurdische Aktivisten aus der Region mit. Die Attacken auf das Dorf Zergele hätten um 4 Uhr am Samstagmorgen begonnen. Die Menschen seien im Schlaf überrascht worden.

Den Berichten zufolge wurden acht Bomben abgeworfen. Die Zahl der Toten lag verschiedenen Berichten zufolge bei bis zu zehn. Nachrichtenagenturen und Aktivisten verbreiteten Fotos des zerstörten Dorfes sowie der Opfer. Unter den Toten sind demnach eine hochschwangere Frau und fünf Kinder.

Zuletzt hatte die türkische Luftwaffe im August 2011 ein Dorf im Kandilgebirge angegriffen und dabei eine siebenköpfige Familie getötet.

Die Angriffe der Türkei auf die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK dauern inzwischen bereits seit mehr als einer Woche an. Der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu zufolge, flog die Luftwaffe allein am Freitag 65 Ziele der PKK an, 28 F-16-Jets waren demnach dafür im Einsatz. Am Tag zuvor flogen laut Anadolu sogar 80 Flugzeuge mehr als hundert Ziele an. Wie die Agentur weiter berichtet, starben bei den Angriffen bisher 260 Menschen und 400 wurden verletzt.

Die Regierung der autonomen Kurdenregion im Nordirak forderte ein Ende der türkischen Luftangriffe. "Natürlich wollen wir nicht, dass unser Land bombardiert wird, und wir glauben nicht, dass dies hilft, die Situation zu lösen", sagte der außenpolitische Vertreter der Kurdengebiete, Falah Mustafa, bei einem Besuch in der US-Hauptstadt Washington. Die Offensive der türkischen Armee verschärfe die Spannungen nur.

Er ermahnte beide Konfliktparteien, ihre Angriffe einzustellen. "Wir sind mit den jüngsten Aktionen der verbotenen PKK nicht einverstanden, aber das bedeutet nicht, dass man mit Bombardements darauf antworten sollte", sagte Mustafa. Der Konflikt könne nur durch Verhandlungen beigelegt werden. Er kritisierte außerdem, dass Ankara die Regierung der autonomen Kurdenregion nicht vorab über die Angriffe auf die PKK-Stellungen informiert habe. Mustafa begrüßte gleichzeitig die Einsätze der türkischen Luftwaffe gegen die Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS), die auch von kurdischen Einheiten bekämpft wird.

In der Türkei eskaliert seit dem Anschlag von Suruc der Konflikt zwischen dem türkischen Staat und den kurdischen Rebellen. Die PKK wies der türkischen Regierung eine Mitschuld für den Anschlag des IS zu und griff türkische Polizisten an, die Regierung reagiert mit dem Bombardement von PKK-Stellungen im Nordirak und in der Türkei.

Die Führung in Ankara befürchtet die Gründung eines Kurdenstaats, der die Unabhängigkeitsbestrebungen der Kurden in der Türkei beflügeln könnte. Sowohl die PKK als auch Erdogan erklärten den 2013 gestarteten Friedensprozess für beendet.

ler/kaz/AP/AFP

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 136 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mcvitus 01.08.2015
1. Und ich dachte, die Türkei kämpft
gegen die IS-Verbrecher. So stand es jedenfalls vor einigen Tagen in Spon.
schlachtzeile 01.08.2015
2. Bitte um Aufklärung
Der Irak ist doch, trotz aller Probleme, ein souveräner Staat oder? Sind die türkischen Luftangriffe auf die PKK nicht (auch) eine Kriegshandlung gegen den Irak? Wie sieht das die Irakische Regierung? Wie sehen das die Vereinten Naationen?
lamarwatt 01.08.2015
3. Türkei unterstützt IS
Erdogan zeigt sein wahres Gesicht. Er strebt eine Stärkung des Islam an. Daher ist die Luftunterstützung für den IS nur logisch.
lillime2 01.08.2015
4. Bis jetzt ...
... sind nur Kurden getötet worden. Für mich ist der wahre Terrorist der Staat Türkei. Und die NATO schaut tatenlos zu.
Ottokar 01.08.2015
5. Wieder wurde ein kurdisches Dorf bombardiert.....
Das hört und liest man in den Nachrichten. War es nicht so, dass die Türkei gegen den IS kämpfen wollte ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.