Gericht in der Türkei US-Pastor bleibt unter Hausarrest

Sein Fall löste eine diplomatische Krise aus. Ein Gericht hat nun laut türkischen Medienberichten eine Aufhebung des Hausarrests für US-Pastor Brunson abgelehnt. Dennoch bleibt wohl eine Chance.

Andrew Brunson
DPA

Andrew Brunson


Ende Juli hatte ein türkisches Gericht die Untersuchungshaft von Andrew Brunson in Hausarrest umgewandelt. Den Antrag auf eine Freilassung des US-Pastors lehnte ein Berufungsgericht in Izmir nun aber ab. Das berichten türkische Medien übereinstimmend, darunter auch das Staatsfernsehen TRT und die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.

Die Ausreisesperre gilt demnach ebenfalls weiter. Ein höheres Gericht muss jetzt allerdings noch über die Berufung entscheiden. Das sagte Brunsons Anwalt der Nachrichtenagentur Reuters.

Der Pastor ist wegen Terrorverdachts vor Gericht. Er war im Oktober 2016 in der Türkei festgenommen worden. Zwischenzeitlich hatte Ankara den USA vergeblich einen Gefangenenaustausch von Brunson gegen Gülen vorgeschlagen. Die Staatsanwaltschaft fordert bis zu 35 Jahre Gefängnis. US-Präsident Donald Trump hat mehrfach die umgehende Freilassung des Pastors gefordert. Wegen Gesundheitsproblemen war der 50 Jahre alte Brunson erst kürzlich in den Hausarrest entlassen worden.

Sein Fall hat eine schwere diplomatische Krise zwischen Ankara und Washington ausgelöst: Erst verhängten die USA Sanktionen gegen die Türkei. Diese befindet sich inzwischen in einer Währungskrise. Ankara reagierte mit höheren Einfuhrzöllen auf US-Produkte. Außerdem kündigte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan einen Boykott auf elektronische Produkte aus den USA an.

Im Video: "Erdogan setzt auf Eskalationskurs"

Seit dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei vor zwei Jahren sind auch Dutzende Deutsche festgenommen worden. Das hatte zu einer schweren Krise zwischen Berlin und Ankara geführt. Nach offiziellen Angaben aus der vergangenen Woche sitzen derzeit noch sieben Deutsche aus "politischen Gründen" in Haft. Ihr Schicksal wird unter anderem bei einem Besuch Erdogans in Deutschland Ende September Thema sein.

Außenminister Heiko Maas hatte Ankara zuletzt die Freilassung des US-Pastors nahegelegt - und verwies dabei auch auf die Deutschen in türkischer Gefangenschaft. Nach offiziellen Angaben aus der vergangenen Woche befinden sich derzeit noch sieben Deutsche aus politischen Gründen" in Haft. Darunter ist auch Enver Altayli, der seit fast genau einem Jahr ohne Anklageschrift in U-Haft sitzt.

aev/AFP/dpa/Reuters

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.