Ost und West im Syrienkrieg Türmt die Türkei?

Die Syrienkrise stellt Präsident Erdogan vor ein Problem: Sein Land ist Nato-Mitglied, in Syrien jedoch auf Russland angewiesen.

Recep Tayyip Erdogan (l.), Wladimir Putin
AFP

Recep Tayyip Erdogan (l.), Wladimir Putin

Von , Istanbul


Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan war lange Zeit einer der lautesten Gegner von Baschar al-Assad: Er nannte Syriens Diktator einen "Terroristen" und "Kriegsverbrecher". Auf den mutmaßlichen Giftgasangriff des Assad-Regimes auf Duma, einen Vorort von Damaskus, reagiert er jedoch auffallend leise.

Zwar verurteilte der türkische Vizepremier Bekir Bozdag den Angriff als "Massaker". Erdogans Sprecher forderte in einer ersten Stellungnahme Konsequenzen. Anfang der Woche aber telefonierte Erdogan mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin - und seither hält sich die Regierung in Ankara zurück.

Erdogan vermeidet es, anders als bei früheren Verbrechen, Assad oder Russland direkt in die Verantwortung zu nehmen. "Wer immer die Massaker in Duma begangenen hat, wird einen Preis dafür zahlen", sagte er vage. Vizepremier Bozdag ergänzte, der Vorfall müsse nun erst einmal "von Experten bewertet werden".

Auf Putin angewiesen

Erdogans Zurückhaltung angesichts der Verbrechen in Duma zeigt, wie sehr die Türkei in Syrien von Russland abhängig ist. Erdogan wollte zu Kriegsbeginn Assad stürzen und durch Muslimbrüder ersetzen. Inzwischen geht es ihm vor allem darum, einen kurdischen Staat in Syrien zu verhindern und einzelne Gebiete im Nordwesten des Landes mit seinen Verbündeten, der Freien Syrischen Armee (FSA), zu besetzen. Für beide Vorhaben ist Erdogan auf die Unterstützung Putins angewiesen.

Seinem ersten Ziel ist der türkische Staatschef in den vergangenen Wochen ein Stück näher gekommen. Sein Militär hat die kurdische Miliz YPG aus der syrischen Provinz Afrin vertrieben. Die Türkei wurde bei dem Einsatz von Russland unterstützt, das den Luftraum über Afrin für türkische Jets freigab. Beobachter vermuten, die beiden Staaten könnten einen Deal aushandeln, wonach Afrin mittelfristig an das Assad-Regime übergeht.

Für Erdogan ist der Krieg gegen die YPG damit jedoch noch lange nicht beendet: Er hat bereits angekündigt, Truppen in die Stadt Manbidsch, östlich von Afrin, zu schicken, wo neben YPG-Milizen auch US-Soldaten stationiert sind. Die USA betrachten die YPG als wichtigsten Verbündeten im Krieg gegen die Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS), sollte sie an ihrer Unterstützung für die Miliz festhalten, könnten sich im Nordwesten Syriens schon bald zwei Nato-Partner gegenüberstehen.

Noch schwieriger dürfte es für Erdogan werden, Teile Syriens dauerhaft zu besetzen. Im Moment kontrolliert die Türkei einen Grenzstreifen im Nordwesten des Landes, den sie vor eineinhalb Jahren bei der Operation "Schild des Euphrat" gemeinsam mit der FSA vom "IS" befreit hat.

Auf welcher Seite?

Erdogan würde seinen Einfluss gerne auf die Provinz Idlib ausweiten, wo sein Verbündeter, die FSA, gegen das Assad-Regime kämpft. Er verhandelt deshalb mit Russland und Iran über sogenannte Deeskalationszonen, die von der FSA als eine Art Statthalterin Ankaras verwaltet werden könnten. Russland und Iran scheinen jedoch allenfalls zu einem befristeten Waffenstillstand bereit, bevor sie ihre Angriffe auf Idlib weiter verschärfen.

Die Auseinandersetzung zwischen den USA und Russland in Syrien stellt die Türkei vor ein Dilemma: Sie ist einerseits über die Nato institutionell mit den USA verbunden. Sie kann es sich andererseits nicht leisten, Russland als Partner in Syrien zu verprellen. Die Türkei werde zwischen den Großmächten USA und Russland "zerquetscht", schreibt die Autorin Amberin Zaman in dem Analyseportal "Al-Monitor".

Noch versucht die Regierung in Ankara, den Konflikt auszusitzen: Premier Binali Yildirim appellierte an beide Seiten, "den Straßenkampf" zu beenden. Sollte sich die Krise jedoch weiter zuspitzen, muss sich Erdogan für eine der beiden Seiten entscheiden. Es ist nicht klar, ob der türkische Präsident dann auf Seiten der Nato stünde.

insgesamt 116 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kuac 15.04.2018
1.
Kein Problem für Erdogan. Er betreibt Rosinenpickerei so wie GB oder die anderen ehemaligen Ostblockstaaten. Warum auch nicht, solange die NATO dies duldet?
frankfurtbeat 15.04.2018
2. wie auch ...
wie auch immer wird sich Erdogan mit seiner Kurdenpolitik langfristig die Finger verbrennen. Die Verbrechen gegen diese Bevölkerungsgruppe sind ein Verbrechen gegen das Völkerrecht.
Pinon_Fijo 15.04.2018
3.
Ist die Nato-Mitgliedschaft überhaupt noch notwendig? Die Bosporus-Meerenge sollte sich im Ernstfall auch ohne Hilfe der Türkei unter Kontrolle bringen lassen. Und einen anderen Grund hat es für die Mitgliedschaft nie gegeben.
sibbi78 15.04.2018
4. In seinem blindwütigem Hass
auf alles was sich ihm in den Weg stellen könnte, ist Erdogan durchaus zuzutrauen mit der NATO zu brechen. Allein schon um sein eigenes Süppchen - sprich Ausweitung seines Staatsgebietes und Stärkung des türkischen Einflusses auf die muslimische Welt - kochen zu können, kann E. die NATO überhaupt nicht gebrauchen, da Interessenkonflikte vorprogrammiert sind. Bei einem Ausscheiden aus der NATO würde die Türkei auf Rüstungsprodukte vom freien Weltmarkt abhängig sein. Schwierige und teure Angelegenheit, die wieder gewisse Abhängigkeiten mit sich bringt. Wie gut, dass Rheinmetall mit den türkischen "Partnern" eine Panzerfabrik in der Türkei baut: Das mindert den Beschaffungsdruck immens. Blöd nur, wenn dann mit deutschen Entwicklungen auf NATO-Soldaten gechossen werden könnte.... Hauptsache der Rubel rollt - nicht wahr, Frau Merkel?
recepcik 15.04.2018
5. Iran und Russland
Sollten sich so langsam daran machen Erdogans Einfluss in Syrien einzuschränken oder gar beenden. Wenn sie ihn weiterhin gewähren haben er und seine islamistischen Terroristen bald mehr zu sagen. Es ist falsch die Terroristen in Idlib als FSA zu bezeichnen. Soweit wir wissen haben sich alle besiegten islamistischen Terroristen in Idlib niedergelassen. Allein die FSA besteht aus 30 dschihadistischen Gruppen. Die Türkei steckt höchstwahrscheinlich auch hinter dem Giftgasangriff, sollte er von den Islamisten begangen sein. Die Türkei hat im Laufe des Bürgerkriegs in Syrien immer wieder versucht durch False-Flag-Aktionen das Blatt für die islamistischen Terroristen zu wenden. Man wollte sogar Raketen auf das eigene Territorium abfeuert um einen NATO Bündnisfall auszulösen. Die USA sollten wieder mit Russland die Gespräche in Genf aktivieren um dem Treiben der Türkei ein Ende zu setzen. Putin sollte sich nicht allzu sehr auf Erdogan verlassen. Er könnte wie so oft seine Partner in Syrien wechseln.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.