Terror in Istanbul Linksextreme bekennen sich zu Anschlag

Eine linksextreme Organisation hat die Verantwortung für den Selbstmordanschlag in Istanbul übernommen. Die Gruppe hatte sich schon zu einer Attacke in der vergangenen Woche bekannt.

  Sicherheitskräfte am Tatort in Istanbul: Angst in der Millionenmetropole
AFP

Sicherheitskräfte am Tatort in Istanbul: Angst in der Millionenmetropole


Istanbul - Die linksextreme Gruppe DHKP-C ist für den Bombenanschlag in Istanbul verantwortlich. In einer Internetbotschaft erklärte die Organisation, die Selbstmordattacke habe sich gegen die regierende AK-Partei gerichtet und sei eine Reaktion auf den Tod des 15-jährigen Berkin Elvan, der im vergangenen März nach neun Monaten im Koma gestorben war.

Der Junge hatte beim gewaltsamen Vorgehen der Polizei gegen Demonstranten schwere Kopfverletzungen erlitten. "Es ist derselbe Staat, der Berkin Elvan erschoss und diebische Minister schützt", heißt es in der Erklärung. Das bezog sich offenbar auf eine Parlamentsentscheidung vom Montag, vier wegen Korruption beschuldigte Ex-Minister nicht vor Gericht zu stellen.

Eine Selbstmordattentäterin hatte sich am Dienstag in einer Polizeiwache in die Luft gesprengt. Bei dem Anschlag im bei Touristen beliebten Viertel Sultanahmet wurde ein weiterer Polizist verletzt.

Erst am Neujahrstag hatte ein bewaffneter Mann vor dem ehemaligen Sultanspalast Dolmabahce in Istanbul zwei Handgranaten auf Polizisten geworfen. Die Granaten seien aber nicht explodiert, sagte der Polizeichef der Stadt. Der Angreifer sei "Mitglied einer bekannten Terrororganisation" und habe in der Vergangenheit bereits eine Haftstrafe verbüßt. Auch zu der Tat hatte sich die linksradikale Gruppe DHKP-C bekannt.

In der Türkei herrscht seit Längerem Sorge vor möglichen Anschlägen der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS), deren Territorium sich inzwischen bis zur syrisch-türkischen Grenze erstreckt. Die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK hatte in den vergangenen Monaten ebenfalls mit einem Ende des Waffenstillstands gedroht.

als/Reuters

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
c2185757 07.01.2015
1. so wie in Bologna und
Cassano? Linksextremer Selbstmordattentäter .... ja klar ... perfekte Ausrede für die Regierung ihren totalitären Staat noch weiter auszubauen.
Sündenbär 07.01.2015
2. Das wird noch bitterböse
Wahrscheinlich haben Sie recht. Die AKP bzw. Erdogan wird weitere Repressalien durchsetzten. Wenn es ganz schlecht läuft, kommt auf die Türkei im inneren ein Mehrfrontenkrieg (linke, kemalisten, kurden, islamisten,..) zu. Und Erdogan tut alles dafür, das sich die Lage weiter zuspitzt! Ist schon blöd wenn der Hauptpfeiler der Brückenbildung, nämlich der Dialog, durch einen autokratischen (und daher undemokratischen) Regierungsstil begraben wird!! Ich war in den vergangene Jahren mehrfach in Istanbul (Taksim und Kadiköy). Wenn man live mitansehen muss, wie Wasserwerferfahrzeuge (TOMA) ungebremst in wirklich friedliche Demonstrationsgruppen hineinrasen, dann erzeugt das ein Gefühl der Ohnmacht. Wenn sich das wiederholt, weiterhin demokratische Strukturen gebrochen werden, sich die Macht weiter bündelt, dann erzeugt das Hass...und die Geschicht zeigt uns wo das hinführen kann/wird.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.