Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Grenze zu Syrien: Türkei meldet Abschuss von Flugobjekt

Aufnahme der niedergegangenen Drohne: Unklare Herkunft Zur Großansicht
AFP/ Anadolu Agency

Aufnahme der niedergegangenen Drohne: Unklare Herkunft

Das türkische Militär hat nach eigenen Angabe eine Drohne nahe der Grenze zu Syrien abgeschossen. Zuvor seien drei Warnungen ergangen. Unklar ist, ob es sich um ein russisches Fluggerät handelt.

Türkische Kampfflugzeuge haben am Freitag an der Grenze zu Syrien eine Drohne unter Feuer genommen. Bisher sei nicht bekannt, zu welchem Land das im türkischen Luftraum abgeschossene Objekt gehört habe, erklärte der türkische Generalstab auf seiner Internetseite.

Trotz dreifacher Warnung habe das Luftfahrzeug seinen Kurs fortgesetzt und sei deshalb den Einsatzregeln der Streitkräfte entsprechend abgeschossen worden, erklärte der Generalstab. Die Türkei bemühe sich darum, die Herkunft zu klären. Nicht näher erläutert wurde, wie diese Warnungen bei einer unbemannten Drohne ausgesehen haben könnten.

Der Generalstab erklärte weiter, die Drohne sei etwa drei Kilometer von der Grenze entfernt auf türkischem Gebiet niedergegangen. Demnach schlug sie in einem Waldstück der Grenzprovinz Kilis ein. Nach dem Abschuss waren auf Fotos vom Fundort bei dem Dorf Deliosman ein propellerbetriebenes Gerät in den Ausmaßen eines größeren Modellflugzeugs zu sehen.

Einige Beobachter sprachen im Internet von einer großen Ähnlichkeit mit einer russischen Drohne des Modells Orlan 10. Der russische Generalmajor Igor Konaschenkow sagte der Agentur Tass zufolge dagegen: "Alle russischen Flugzeuge, die in Syrien eingesetzt werden, sind zur Militärbasis zurückgekehrt. Auch die Drohnen funktionieren planmäßig."

Die Online-Ausgabe der Zeitung "Hürriyet" meldete unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen, es handele sich wahrscheinlich um eine Drohne der syrischen Armee. Die meisten dieser Drohnen stammten aus Iran.

Der Zwischenfall zeigt erneut, welche Gefahr die Lufteinsätze der syrischen, russischen und amerikanischen Armee so nah an seiner Grenze für das Nato-Land Türkei bedeuten.

Immer wieder Vorstöße in türkischen Luftraum

In den vergangenen Wochen waren russische Kampfjets bei Einsätzen über Syrien mehrmals in den türkischen Luftraum eingedrungen. Ankara warnte Moskau daraufhin, bei einer Wiederholung werde das Feuer eröffnet.

Russland greift seit Ende September aktiv in den syrischen Bürgerkrieg ein und unterstützt Staatschef Baschar al-Assad mit Luftangriffen. Der Westen wirft der Regierung in Moskau vor, auch andere Rebellengruppen als die Extremistenmiliz "Islamischer Staat" zu bombardieren. Auch die türkische Regierung hat sich über das Vorgehen verärgert geäußert. Sie unterstützt Aufständische im Kampf gegen Assad.

Am Donnerstag war eine Delegation des russischen Militärs zu Gesprächen mit türkischen Offizieren in Ankara eingetroffen. Die türkische Luftwaffe hatte in den vergangenen Jahren ein syrisches Kampfflugzeug, einen Hubschrauber und eine Drohne abgeschossen.

kev/jok/AFP/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 125 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. puhh
partey 16.10.2015
nur ne Drohne! Nochmal Glück gehabt!
2. outer space
normalo57 16.10.2015
Das waren sicher Außerirdische, falls nicht doch noch jemand findet, der das Teil vermisst. :-)
3. Kurze Frage
marann 16.10.2015
Mal ganz simpel gefragt, wie warnt man ein unbemanntes Flugobjekt bzw. eine Drohne?
4. Äh...
meine Güte 16.10.2015
...wie warne ich eine Drohne? Da kann ich auch ein Auto warnen! Bin ich verwirrt?
5. keine näheren Angaben......
bollrock 16.10.2015
dann war es eine amerikanische.....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 783.562 km²

Bevölkerung: 77,696 Mio.

Hauptstadt: Ankara

Staatsoberhaupt:
Recep Tayyip Erdogan

Regierungschef: Binali Yildirim

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Türkei-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: