Spott im Netz Erdogans Ausflug nach Mittelerde

Der türkische Staatschef Erdogan hat einen bizarren Auftritt hingelegt: Beim Empfang von Palästinenserpräsident Abbas posierte er mit Männern in Ritterrüstungen. Jetzt spottet das Netz.

Von , Istanbul

DPA

Das Bild ist keine Montage, sondern Realität: Vor der Haupttreppe im neuen türkischen Präsidentenpalast in Ankara stehen Recep Tayyip Erdogan und sein Gast, Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas, schütteln sich die Hände und blicken ernst in die Kamera. Im Hintergrund, auf der Treppe, stehen 16 Schauspieler breitbeinig in historischen Uniformen und Rüstungen. Manche tragen Kettenhemden und schwere Helme, einige halten Speere.

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.

Es handelt sich um militärische Kostüme aus jenen 16 Reichen, die nach offizieller Darstellung als Vorfahren der heutigen Türken gesehen werden, darunter das Reich der Hunnen, der Seldschuken und natürlich das Osmanische Reich. Sie sind der Stolz der Türken. Das Präsidentensiegel besteht entsprechend aus der Sonne, die für die Republik Türkei steht, sowie 16 Sternen für diese früheren Reiche.

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.

Aber warum die seltsame Modenschau ausgerechnet beim Besuch von Abbas stattfinden musste, bleibt ein Rätsel. Als Abbas zuletzt im Juli 2014 in der Türkei war, posierten Dutzende türkische Künstler zusammen mit ihm und Erdogan für ein Foto. Schon damals wirkte Abbas ein wenig irritiert.

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.

Auch wenn er den neuerlichen Fototermin über sich ergehen ließ - in den sozialen Medien bleiben die Reaktionen nicht aus, und die kommen, wie so oft in der Türkei, ziemlich humorvoll daher. Die Zeitung "Hürriyet Daily News" untertitelt das Foto mit den spitzen Worten: "Der neue Präsidentenpalast ist bereit, ausländische Würdenträger so zu verzaubern, wie Disneyland Kinder verzaubert." "Abbas im Wunderland", schreiben viele Twitter- und Facebook-Nutzer unter das Bild. Manche nennen es "osmanischen Zirkus", andere "türkischen Karneval".

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.

Der Auftritt regt die Kreativität an, die sozialen Medien werden überflutet mit Fotos von Erdogan auf der Treppe seines Palastes. Mal sind die Akteure von "Herr der Ringe" vor ihm montiert, mal stehen Helden aus "Star Wars" hinter Erdogan. Ein weiteres Bild zeigt ihn mit Filmfiguren wie Hulk und Iron Man.

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.

Auf einem Foto ist einer der Schauspieler in historischer Uniform markiert, dazu hat der Kolumnist Eren Erdem auf Twitter geschrieben: "Fuat Avni?" Gemeint ist damit ein bislang unbekannter Informant, der heikle Informationen aus dem Umfeld Erdogans per Twitter öffentlich macht.

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.

Man darf gespannt sein, was Erdogans Berater sich für künftige Besucher aus dem Ausland einfallen lassen, um zu demonstrieren, wie faszinierend und stark die Türkei ist. "Ich bin mir nicht sicher, ob das furchtbarer Ernst ist oder sensationeller Humor", schreibt einer auf Facebook. "Ich befürchte aber, Erdogan meint das wirklich ernst."

Der Autor auf Facebook

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 117 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Speculum Legere 13.01.2015
1. Sauron
Ich hoffe die Wiener haben Ihre Stadtmauer Instand gesetzt. Prinz Eugen steigt gerade aus der Gruft. Wenn Großmufti Erdogan zur Attacke auf das Abendland bläst. Er ist auf der Suche nach "dem einen Ring "
Antiseptisch 13.01.2015
2. Sprachlos.
Ich glaube den türkischen Präsidenten Erdogan beleidigt man immer noch am besten in dem man ihn zitiert oder einfach nur von ihm inszenierte Fotos zeigt. Mehr brauch es nicht!
Zappa_forever 13.01.2015
3. Aaaargh...
...Erdogan zeigt´s allen! Der Typ ist so gaga, dass er langsam Berlusconi aussticht! Skurril hoch drei! ...wenn´s bei Licht betrachtet nicht so erschreckend wäre. So was ist Staatspräsident!
ambulans 13.01.2015
4. ich
bin ja für skurriles, phantasievolles, zumal lecker aufbereitetes bekanntermaßen durchaus zu haben/begeistern, aber - das? erinnert mich fatal an ein ähnliches spektakel ca. 1938 in der "hauptstadt der bewegung" münchen, als dieser "österreicher" seinem "kampfgefährten" aus italien bedeutung, wichtigkeit, inhalt, attraktivität und überlegenheit "germanischen kultur" vor der hier völlig unschuldigen stadtkulisse münchens "darbieten" wollte. wers einmal (nach-koloriert) gesehen hat - >Stefan Aust, ehemals Spiegel TV, hat sich diesen spaß mehrfach geleistet - hat wahrscheinlich wie ich auch nur den kopf geschüttelt angesichts dieser prachtbusigen germanninen in phantasiekostümen ...
antiru 13.01.2015
5. die Bilder. ...
einfach Klasse
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.